Verena Farrar

Wie kommt die Neugier zurück?

Meißen. Wenn es schlechte Noten hagelt, liegt es nicht immer nur an der Faulheit der Schüler. In jedem Fall kann Nachhilfeunterricht helfen, um eine neue Sicht auf den Unterrichtsstoff zu bekommen und zu motivieren.

Mit dem Jahreswechsel nimmt sich auch der eine oder andere Schüler vor, seine Noten zu verbessern oder Wissenslücken zu schließen. Ganz schnell ist dann ein Nachhilfeunterricht im Gespräch.

Zu den Möglichkeiten, Zielen und Erfolgen sprachen wir mit dem Inhaber der Schülerhilfe Meißen und Dresden-Neustadt, Dipl.-Päd. Nico Kühnold.

Was sind Ihre Kernaufgaben?

Wir kümmern uns um die schulische Nachhilfe aller Klassenstufen – von der ersten bis zur 13. Klasse. Dabei werden bei uns alle gängigen Fächer unterrichtet. Besonders gängig ist der Dauerbrenner Mathematik, gefolgt von Englisch und Deutsch, aber auch Physik, Chemie und Biologie sowie weitere Fremdsprachen.

Wer lehrt und wie lernt man bei Ihnen?

Wir haben zahlreiche angestellte Lehrer, die als Lehramtstudenten, pensionierte Pädagogen oder Lehrer im Nebenerwerb tätig sind und sich sehr gut auf die Schüler einstellen können. Unsere modernen Räume, Lehrmittel und besonders die kleinen Gruppen von drei bis fünf Schülern erlauben dem Lehrer, sich für jedes individuelle Problem mehr Zeit zu nehmen als ein Kollege im regulären Unterricht es vermag. Die Nachfrage bei uns ist so groß, dass wir in den vergangenen Tagen von fünf auf sieben Unterrichtsräume erweitert haben. Mittlerweile kommen unsere Schüler aus der breiten Bevölkerung, quasi aus allen Schichten der Gesellschaft.

Warum benötigen denn immer mehr Kinder Nachhilfe?

Dafür gibt es die unterschiedlichsten Gründe. Auf keinen Fall sind die Schüler nur faul oder unwillig. Oft fördert auch ein längerer Lehrerausfall, dass Schüler den Anschluss verlieren und den verpassten Stoff nicht wieder ausgleichen können. Die Eltern haben immer weniger Zeit sich nach ihrer Arbeit mit der intensiven Schulvorbereitung, Kontrolle oder der Hausaufgabenerledigung ihrer Schützlinge zu beschäftigen. Auch ist eine emotionale Distanz zwischen Schüler und Lehrer meist sinnvoller, als wenn Mutti oder Vati als Lehrer auftreten und dann der Unterrichtsstoff gepaukt wird. Wir nutzen neben eigenen Lehrbüchern auch Aufgabenblätter aus unserem Online-Lerncenter.

Was ist der Vorteil des »Online-Lerncenters«?

In fünf Hauptfächern können Stoffgebiete in verschiedenen Schwierigkeitstufen neu erarbeitet werden. Die Inhalte sind dynamisch und werden ständig aktualisiert. Wir wollen die Kinder mit der schrittweisen Steigerung der Schwierigkeitsgrade dahin führen, dass sie es wieder aus eigener Kraft schaffen, Selbstvertrauen aufbauen und Motivation fürs Lernen entwickeln. Wenn dann erste Erfolge in Form von besseren Noten dazukommen, wächst auch meist wieder der Spaß am Lernen und die natürliche Neugier kommt zurück.

Was kann Ihre Arbeit erleichtern und den Erfolg sichern?

Lernen ist ein Prozess, an dem man immer dranbleiben muss. Außerdem ist die Rückkopplung zur Schule und zu den Eltern für uns ganz wichtig. Unsere Lehrer dokumentieren die Veränderungen im Verhalten der Kinder beim Üben und besprechen sie mit den Eltern.

 

Was? Wann? Wo?

Schülerhilfe in Meißen

Neumarkt 54

Tel: 03521 / 4766789

Mail: meissen@ schuelerhilfe.com

www.schuelerhilfe.de/meissen

  • Seit 1974 am Markt
  •  1100 Standorte in Deutschland und Österreich

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neue Schienen für die Güntzstraße

Dresden. Von Freitag, 27. April, 4:00 Uhr bis Freitag,  4. Mai 17:00 Uh,r wird die Straßenbahnlinie 13 zwischen Straßburger Platz und Sachsenallee in beiden Richtungen über Fetscherplatz, Blasewitzer Straße und Trinitatisplatz umgeleitet. Während dieser Zeit hält die Linie 13 nicht an den Haltestellen „St. Benno-Gymnasium“ und „Dürerstraße“, dafür zusätzlich an „Comeniusplatz“, Fetscherplatz“, „Gabelsberger Straße“, „Blasewitzer Straße“, „Trinitatisplatz“ und „Gerokstraße“. Schienen sind von 1986 Grund der Umleitung sind Reparaturen am Gleis unmittelbar im Kreuzungsbereich mit der Pillnitzer und Striesener Straße. Die Schienen auf der Günzsstraße stammen aus dem Jahr 1986 und sind nun über 30 Jahre alt. Inzwischen haben sie ihre Verschleißgrenze erreicht, so dass die Erneuerung auf einer Länge von insgesamt 110 Metern vorgesehen ist. Gewechselt wird nur die Stahlschiene, der Unterbau ist gut erhalten und verbleibt in alter Lage. Nach Abschluss der Reparaturen wird die Straßendecke im Reparaturabschnitt erneuert. Die Kosten dafür betragen rund 140.000 Euro. Sie werden aus dem Budget der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) für die laufende Instandhaltung der Infrastruktur beglichen.  Umleitungen auch für Autofahrer Gebaut wird in zwei Etappen, bei denen auch Umleitungen für Autofahrer nötig sind. Vom 27. April bis 1. Mai ist die Günzstraße Richtung Sachsenallee gesperrt. Die beschilderte Umleitung führt über Stübelallee und Fetscherstraße. In Richtung Straßburger Platz führt eine ampelgeregelte Strecke an der Baustelle vorbei. Vom 1. Mai bis 4. Mai  ist dann nur noch der Abschnitt ab Kreuzung Pillnitzer beziehungsweise Striesener Straße bis Dürerstraße halbseitig gesperrt. Auch dann bleibt die Gegenrichtung durch Ampelregelung immer befahrbar. Alle Umleitungen sind entsprechend ausgewiesen. Die Straßenüberfahrt im Zuge der Pillnitzer Straße von und zur Striesener Straße wird während der gesamten Bauzeit gewährleistet. So kann die Buslinie 62 stets auf ihrer Stammstrecke verbleiben. Dennoch sollten Autofahrer dort mit Behinderungen rechnen und die Kreuzung nach Möglichkeit weiträumig umfahren. Von Freitag, 27. April, 4:00 Uhr bis Freitag,  4. Mai 17:00 Uh,r wird die Straßenbahnlinie 13 zwischen Straßburger Platz und Sachsenallee in beiden Richtungen über Fetscherplatz, Blasewitzer Straße und Trinitatisplatz umgeleitet. Während dieser Zeit…

weiterlesen