tok/pm

Warnung vor falschen Rechnungen

Görlitz. Unseriöse Geschäftemacher versuchen derzeit, mit Forderungen über angeblich entstandene „Servicekosten an Ihrem Stromzähler“ an Geld zu kommen. Das teilen die Stadtwerke Görlitz mit. Betroffene sollten auf keinen Fall zahlen.

Wer unverhofft eine Rechnung des Absenders „Sharp Energie BVBA“ aus Bremen erhält, droht Opfer einer Abzockmasche zu werden: In dem Schreiben fordern die Versender dazu auf, 89,59 Euro für die angeblich erfolgte Tätigkeit eines Servicetechnikers am Stromzähler des Haushalts zu überweisen. Dazu wird ein Konto in Belgien angegeben. Zudem werden die Empfänger darauf hingewiesen, sie sollen „für die einwandfreie Nutzung des Stromes diesen Service einmal jährlich durchführen lassen“.

Nach Warnung der Polizei handelt es sich offenbar um eine Betrugsmasche. Solche Arbeiten haben tatsächlich nicht stattgefunden. Zudem enthalten die Anschreiben leichte orthografische Fehler sowie einige etwas ungelenk erscheinende Formulierungen.

Die Stadtwerke Görlitz warnt alle Bürger vor diesem betrügerischen Vorgehen. Eventuell notwendige Arbeiten an Ihrem Stromzähler werden durch die Mitarbeiter der Stadtwerke rechtzeitig angemeldet. Zudem weisen sich diese mit ihrem Dienstausweis aus. Betroffene sollten daher der Forderung auf keinen Fall nachkommen und sich an die Polizei wenden.

Kontaktieren Sie bei Unsicherheit die Kundenberater unter 03581/33535 und lassen Sie sich beraten. Weitere Informationen erhalten Sie auch direkt bei der Verbraucherzentrale Sachsen (www.verbraucherzentrale-sachsen.de).

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

65-jähriger Bernd E. wird vermisst

Dresden. Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam er jedoch nicht an. Er konnte auch an seiner Wohnung im Dresden-Striesen nicht angetroffen werden. Am Nachmittag des 14. August gab es einen telefonischen Kontakt zu Angehörigen. Dabei gab der 65-Jährige an, dass er sich in Regensburg befindet. Sein Mobiltelefon konnte ebenfalls in Regensburg geortet werden. Seitdem ist der Gesuchte nicht mehr erreichbar. Weitere Handyortungen ergaben, dass sich das Telefon in Tschechien befand (15. August). Hinweise wo sich der 65-Jährige aktuell aufhält, gibt es jedoch nicht. Auch die Tschechische Polizei ist in die Suchmaßnahmen einbezogen, konnte den Mann jedoch auch noch nicht ausfindig machen. Der vermisste Dresdner leidet an Demenz und ist auf Medikamente angewiesen. Er ist 170 cm groß und schlank. Er hat dunkelbraune kurze Haare und trägt eine Brille mit eckigem Gestell sowie selbsttönenden Gläsern. Er ist vermutlich mit einer schwarzen Jacke sowie einem schwarzen Basecap bekleidet und dürfte mit einem schwarzen Herrenfahrrad unterwegs sein. Die Polizei fragt: Wer hat Bernd E. seit Sonntag gesehen? Wer kann Angaben zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort machen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. Falls Sie den Vermissten aktuell sehen, können Sie sich auch an die örtlich zuständige Polizeidienststelle wenden. (ju) Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam…

weiterlesen