gb

Zimmis Einwurf – Märchen wurde wahr

Dresden. Das ging aber schnell. Mit der ausverkauften Ballspielhalle in Dresden. Am Sonntag gegen Eisenach war es so weit. Knackevoll, Stehplätze wurden verkauft, die Stimmung war prächtig. Mal so ganz nebenbei.

Dresden war schon immer eine Sportstadt. Leistungen zogen regelmäßig die Massen an. Am Silvesterabend 1949 strömten 22.000 Zuschauer ins Heinz-Steyer-Stadion, um die deutsche Tiefstrahler Premiere mit 24.000 Watt zu erleben. Vier Monate später waren es 60.000 beim legendären Spiel um die DDR-Fußballmeisterschaft zwischen Friedrichstadt und Zwickau. Immer und immer wieder bastelte die Politik daran, Dresden von der Fußballbühne verschwinden zu lassen. Als Dynamo Meister und Pokalsieger wurde, musste die Truppe ab dem 15. Dezember 1954 in Dresden trainieren und für Berlin spielen. Schöne Bescherung.

Dresden rappelte sich immer wieder hoch. Auch als 1970 das Eishockeyspielen verboten wurde. Ja, von Herrn Ewald verboten. Als 2006 das Sommermärchen in ganz Deutschland gespielt wurde, auch Fußball-Weltmeisterschaft genannt, wurde Elbflorenz einfach abgehängt. Es gab nicht einmal ein Public Viewing. Dresden sollte halt eine schöne, leise Residenzstadt sein. Sport ist einfach zu laut. Ein Glück, dass inzwischen wenigstens Privatinitiativen zugelassen sind. Danke dem Unternehmer Uwe Saegeling für seine Vision, eine Halle zu bauen. Dresden kann damit sehr gut leben.

Ihr Gert Zimmermann

Wer Zimmis Grätsche noch nicht kennt, sollte mal >>HIER<< schauen. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Irland – Inselperle im Atlantik

Niesky. Irland, die grüne Insel? Ja, das Eiland schillert tatsächlich in den schon von Johnny Cash besungenen 40 verschiedenen Grüntönen. Über dieses Klischee hinaus hat Irland aber noch weitaus mehr zu bieten. Wiesen, Moore, wild zerklüftete Steilklippen, kilometerlange Sandstrände, Steinzeitgräber, Burgen und Klöster, lebhafte bunte Städte, Pubs, Guinness und Whiskey. Die Schönheit der Landschaft ist wohl die Hauptattraktion Irlands, die jährlich Tausende von Besuchern anzieht. Im Süden locken kilometerlange Sandstrände. Dank des Golfstroms zeigt sich hier eine suptropische Vegetation. Diese außergewöhnliche Blütenpracht kann man auch auf der weltberühmten Garteninsel Garinish Island und auf den wunderschönen Anwesen der zahlreichen Herrenhäuser bestaunen. In Kinsale beginnt der Wild Atlantic Way, eine der längsten ausgewiesenen Küstenstraßen der Welt. Über 2600 km schlängelt sich die Straße entlang der Atlantikküste bis hinauf zum Malin Head an der Nordspitze der Insel. Der Ring of Kerry, die Felseninsel Skellig Michael, die Cliffs of Moher, der Burren, Connemara, Slieve League und Malin Head sind nur einige Höhepunkte entlang der spektulären Panoramastraße. Es empfiehlt sich aber, das Auto öfter mal stehen zu lassen und die Wanderschuhe zu schnüren. Zahlreiche Wanderungen führten die Fotojournalisten durch die verschiedensten Landschaften. Sie bestiegen u.a. den Croagh Patrick, den heiligen Berg der Iren und den Mount Errigal, den höchsten Berg im Donegal. Inmitten der schönen Landschaften finden die Beiden immer wieder farbenfrohe Dörfer und lebendige Städte. Allen voran Dublin, mit reichhaltigem Kulturprogramm und einer einzigartigen Musik- und Pubszene. Im Guinness-Storehouse lernen die Beiden, wie ein "richtiges" irisches Bier gezapft wird. Hochprozentiger geht es in den Whiskeybrennereien des Landes zu. Vielerorts trifft man auf Spuren der keltischen Frühzeit, Klöster, Burgen, Steinräber, Hochkreuze und Rundtürme. In der Live-Multivisionsshow "Irland - Inselperle im Atlantik" berichten Sandra Butscheike und Steffen Mender am 4. März, 17 Uhr, im Bürgerhaus Niesky über ihre Reisen durch Irland. Karten gibt es im Bürgerhaus Niesky (03588/25770), in der Tourist-Information Niesky (03588/25580) sowie an der Abendkasse. Weitere Informationen unter www.outdoorvisionen.de. Irland, die grüne Insel? Ja, das Eiland schillert tatsächlich in den schon von Johnny Cash besungenen 40 verschiedenen Grüntönen. Über dieses Klischee hinaus hat Irland aber noch weitaus mehr zu bieten. Wiesen, Moore, wild zerklüftete Steilklippen,…

weiterlesen