Carola Pönisch

Silvie moderiert 13. SemperOpernball

Dresden. Mit der Päsentation der Moderatorin beginnt für Ballimpresario Hans-Joachim Frey der Countdown bei der Organisation des Ballevents am 26. Januar 2018.

Sylvie Meis moderiert den 13. SemperOpernball  am 26. Januar 2018. Das gab Hans-Joachim Frey heute bekannt.   

Die  holländische Moderatorin präsentiert das kulturelle und gesellschaftliche Großereignis zu ersten Mal und wird gemeinsam mit Guido Maria Kretschmer in Dresden auf der Bühne der weltberühmten Semperoper stehen. Kretschmer moderiert den SemperOpernball bereits zum dritten Mal. ln den Vorjahren waren Mareille Höppner (2016) und Linda Zervakis (2017) Partnerinnen des beliebten Modemachers und Entertainers.  

Die 39-Jährige ist vor allem bekannt aus der RTL-Sendung "Das Supertalent" und aktuell aus der TVShow "Let's Dance" bekannt. Außerdem arbeitet sie als Model und Modedesignerin. Als Markenbotschafterin für Hunkemöller hat sie unter dem Namen "The Sylvie Collection" Lingerie-, Bademoden- und Sportkollektionen herausgerbacht und ein eigenes Parfum entwickelt. Für Deichmann entwarf sie u.a. eine Kollektion mit Overknees. lm Herbst kommt ihre eigene Lingerie- und Swinwear-Marke auf den Markt: "Sylvie Flirty Designs".

Frey kündigte auf der Pressekonferenz zudem einen neuen lnternetauftritt des SemperOpernballs ab Anfang August an.

 

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Was passiert bei »Betten Johne«?

Riesa. Bereits vor einigen Wochen haben wir berichtet, das am ehemaligen Standort »Betten Johne« in Altriesa neue Nutzer mit der Sanierung des Gebäudes begonnen haben. Das Islamisches Zentrum Riesa richtet das Objekt scheinbar für seine Nutzung als kleines Kulturzentrum bzw. neuen Gebetsraum her. Die Anwohner sind verunsichert, weil die Bauarbeiten voranschreiten, aber von offizieller Seite noch keine Informationen zu den vermeindlich neuen Nachbarn bei ihnen angekommen sind. Und so wird es auch bleiben. Jedenfalls vorerst! Auf Anfrage verkündete Bürgermeister Tilo Lindner, dass ein Bauantrag und ein Antrag zur späteren Nutzung vorliege, es sich aber um ein laufendes Verfahren handelt. »Wir werden dazu derzeit keine Informationen herausgeben und nichts verkünden«, so Lindner auf Anfrage im Stadtrat. Ob Schweigen gerade in dieser Situation der richtige Weg ist? Die Bürger jedenfalls wünschen sich mehr Offenheit, schließlich müsse man miteinander klar kommen. Das gehe aber nur, wenn beide Seiten ehrlich und offen sind, so heißt es aus der Nachbarschaft. Auch wenn man keine Freunde werde, wünschen sich viele der Anwohner, dass man respektvoll und angemessen mit einander auskommt. Wie die Verwaltung mit dem Antrag des Vereins umgeht, bleibt derzeit leider nur zu mutmaßen...Bereits vor einigen Wochen haben wir berichtet, das am ehemaligen Standort »Betten Johne« in Altriesa neue Nutzer mit der Sanierung des Gebäudes begonnen haben. Das Islamisches Zentrum Riesa richtet das Objekt scheinbar für seine Nutzung als kleines…

weiterlesen