André Schramm

Schlafsäcke für kalte Nächte

Dresden. Die Wohnungsnotfallhilfe der Diakonie konnte sich über ein besonderes Nikolausgeschenk freuen: Der hiesige ASB brachte am 6. Dezember 50 Schlafsäcke und 50 Isomatten in die Einrichtung an der Mohnstraße.

 "Das ist Teil unserer bundesweiten Nikolaustags-Hilfsaktion – Menschen in Not zu helfen", sagte ASB-Geschäftsführer Peter Großpietsch. Der Ausrüster Globetrotter hatte bei der Anschaffung ebenfalls mitgeholfen.

"Platte machen"

Die Wohnungsnotfallhilfe gibt es seit 1992 und steht Menschen offen, die ihre Wohnung verloren haben oder kurz davor stehen. "Wir vermitteln, beraten und helfen, u.a. bei der Wohnungssuche bzw. Sicherung des Mietverhältnisses, aber auch wenn Mietschulden aufgelaufen sind oder die Zwangsräumung droht", sagt Michael Schulz, Leiter der Wohnungsnotfallhilfe. Zudem haben Betroffene die Möglichkeit, im Tagestreff ein paar Stunden im Warmen zu verbringen oder sich eine Postadresse einzurichten,  beispielsweise für Korrespondenz mit den Ämtern. Die Schlafsäcke und Isomatten, so Schulz weiter, sollen Menschen bekommen, die "Platte machen", also in Gartenlauben oder Abrisshäusern übernachten. 

Schicksalsschläge

Die Gründe, warum Leute aus ihrer Wohnung fliegen sind sehr unterschiedlich.  "Wir erleben es oft, dass es einen Knick in der Biografie der Betroffenen gegeben hat. Jobverlust, Tod eines Angehörigen oder Krankheit sind nur einige Gründe, um aus dem geregelten Leben auszusteigen", erklärt Michael Schulz weiter. Manchmal ginge auch eine Beziehung in die Brüche und der oder die Ex landet auf der Straße.  Bei Wohnungslosigkeit spreche man von Menschen, die über keinen mietvertraglich gesicherten Wohnraum verfügen. Im letzten Jahr nahmen rund 1.100 Ratsuchende die Hilfe in Anspruch, darunter über 600 Wohnungslose. Als die die Einrichtung vor 25 Jahren eröffnet wurde, kamen gerade einmal 30 Personen hierher.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ultraläufer werben für Hundestaffel und den Europamarathon

Görlitz. Der in Görlitz geborene Hartmut Kohn wird von Freitag bis Sonntag den Ultralauf 6.0 absolvieren. 185,2 Kilometer will er von Dresden nach Görlitz, Zgorzelec und rund um den Berzdorfer See zurücklegen. Mit dabei sind Lauffreunde aus Dresden und unter anderen die Görlitzer Läuferin Franziska Kranich. Vor dem Lauf hat Hartmut Kohn die beiden Stadtoberhäupter von Görlitz und Zgorzelec für das Projekt begeistern können. Oberbürgermeister Siegfried Deinege und Bürgermeister Rafal Gronicz sind Schirmherren für den Lauf – und feuern die Läufer am Sonntagmorgen, 7 Uhr, auf der Altstadtbrücke an. Für OB Deinege passt die Aktion gut in das 20. Jubiläumsjahr der deutsch-polnischen Proklamation zur gemeinsamen Zusammenarbeit von Görlitz und Zgozelec. „Ich wünsche den Läufern die nötige Ausdauer, gutes Wetter und viele Zuschauer“, so OB Deinege. Auf den Sonntagtermin der Stadtoberhäupter auf der Altstadtbrücke freut sich der Görlitzer OB ebenfalls: „Ich werde mit meinem Amtskollegen Gronicz die Läufer anfeuern.“ Hartmut Kohn erklärt: „Mit dem Ultralauf möchte ich Werbung für Görlitz und den Europamarathon machen.“ In diesem Jahr kommt noch ein wichtiger Punkt hinzu. „Ich möchte für den neuen Transportbus der Rettungshundestaffel Dresden sammeln. Die kommt auch in Görlitz zum Einsatz.“ Diese Rettungshundestaffel hat drei geprüfte Hunde, mehrere Anwärterhunde und wird sachsenweit durch die Polizei beauftragt. „Mit allen anderen Staffeln zusammen sind 2017 über 25 Einsätze abgearbeitet worden, bei denen vermisste Personen gesucht wurden“, sagt Sebastian Wagner, Kreisbereitschaftsleiter der Dresdner Staffel. Es gibt aber ein Problem: Für den Einsatz wird ein neues DRK-Einsatzfahrzeug benötigt. Das derzeitige weist einige technische Mängel sowie fehlende Eigenschaften wie Standheizung für die Suche von Personen bei widrigen Witterungsumständen auf. Infos zu Spendenaktion: https://www.99funken.de/drk-dd-rettungshundebusDer in Görlitz geborene Hartmut Kohn wird von Freitag bis Sonntag den Ultralauf 6.0 absolvieren. 185,2 Kilometer will er von Dresden nach Görlitz, Zgorzelec und rund um den Berzdorfer See zurücklegen. Mit dabei sind Lauffreunde aus Dresden und unter…

weiterlesen