Schiller/Schramm

Party vorbei: Vermieter schmeißt Musikpark raus

Dresden. Nach einem Wasserschaden im Juni 2016 musste der Musikpark Dresden schließen. Bis heute ist die Angelegenheit nicht geklärt, im Gegenteil.

Nach wie vor sind die Türen der beliebten Diskothek am Wiener Platz geschlossen. Ob sie überhaupt noch einmal öffnen, ist zwischenzeitlich höchst unwahrscheinlich. Wie bekannt wurde, hat der Vermieter (TLG Immobilien AG) das Mietverhältnis aufgrund von Zahlungsrückständen nun gekündigt.

Worum geht es?

Durch Starkregen kam es im Juni 2016 im Eingangs- und Kassenbereiches des Musikparks zu einem erheblichen Wasserschaden, zumindest nach Darstellung der Musikpark GmbH. „Der Vermieter wurde informiert und hat daraufhin eine Untersuchung im Zwischenboden vorgenommen und auch dort Nässe festgestellt. Bei den Trocknungsarbeiten wurde Schimmel an den Leichtbauwänden festgestellt, welcher durch den Vermieter und seine beauftragten Firmen nicht fachgemäß entfernt wurde, um die Verbreitung von Sporen zu verhindern“, teilt das Musikpark-Management auf Anfrage mit. Ein eigenes Gutachten durch einen bestellten Sachverständigen und die Einschätzung des Gesundheitsamtes Dresden kamen letztlich zu dem Schluss, dass ein weiterer Partybetrieb ohne Sanierung und gründliche Reinigung nicht mehr möglich ist.

Nicht durch Starkregen verursacht

Zwischenzeitlich hat auch die TLG ein umfangreiches Gutachten zum Wasserschaden anfertigen lassen. „Dieses Gutachten zeigt, dass der konkrete Schaden sich nur auf die Mieteinheit der Diskothek bezieht. Das Wasser drang nicht von außen in die Mieträume ein. Es handelt sich vielmehr um Schäden, die Ursache in Defekten im Wasser-/Abwassersystem der Diskothek haben“, teilte TLG-Sprecher Christoph Wilhelm mit. Die TLG pocht auf die Schadensregulierung durch den Mieter, konkret die "Behebung der Defekte am Wasser-/Abwassersystem und deren Folgen vor der Herausgabe der Mietsache".

Vor Gericht

Inzwischen liegt der Fall vor Gericht. „Von Seiten des Musikparks hoffen wir auf eine baldige gerichtliche Klärung und Sanierung durch den Vermieter, um den Betrieb am Standort Wiener Platz 9 wieder aufzunehmen“, sagt Musikpark-Geschäftsführer Patrick Geis. Bis dahin findet monatlich eine „MUSIKPARK on Tour“ Veranstaltung in verschiedenen Dresdner Locations statt. Das nächste Mal am 1. April  im ARTEUM.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eine mystische Hexennacht steht bevor

Heidenau. Gruslig und schaurig - in Heidenau tanzen am 30. April, Hexen in den Mai. Und das rund um ein Walspurgisfeuer. Das Spektakel auf der Festwiese an der Elbstraße beginnt bereits am Nachmittag mit allerlei Kurzweil insbesondere für Kinder. „Die Hexe im Märchenschloss“ heißt ab 15 Uhr ein einstündiges Mitmach-Programm. Dabei können die Jüngsten gemeinsam mit Figuren aus dem Märchenland allerlei Abenteuer erleben. Bis 19 Uhr wird von den Kleinen auch Kreativität gefragt. Sie können u.a. Luftballons modellieren, sich schminken oder ihre Haut mit Glitzer-Tattoos verzieren lassen. Wenn 18.30 Uhr die Feuerwehrleute das Feuer entzünden, startet die besonders mystische Heidenauer Nacht, die zum vierten Mal der Heimat- und Kulturverein gestaltet. 19 Uhr treiben Hexen - stil- und täuschend echt verkleidete Frauen des Heidenauer Hexenclubs - bei ihrer Musik-Show ein Spiel um die Flammen. Im Kostüm und extra von einer Visagistin geschminkt, gilt es nicht nur „böse Geister zu vertreiben“. Im Mittelpunkt der Aufführung steht diesmal ein begabtes, intelligentes, jedoch in sich verschlossenes, ständig mit dem Smartphone beschäftigtes Teenager-Mädchen. Von seiner Umgebung isoliert, ist sie nur noch per Touchklicks sozial vernetzt. Als Nerd gerät sie in die Fänge einer „Hexen-App“ und wird dadurch ihrer Freiheit beraubt. Um sich wieder zu befreien, muss sie vier Aufgaben erfüllen: u.a. Kräuter in einem Garten finden, mit dem Besen fliegen und zu guter Letzt gegen einen Giganten kämpfen. Aber keine Angst. Sie wird es überstehen: Ende gut, alles gut. Bei der Walpurgisnacht gibt es gegen 20 Uhr - mit Einbruch der Dunkelheit - einen weiteren Höhepunkt: Der Tanz der Hexen um den mit bunten Bändern geschmückten Maibaum. Mit getunten Besen werden sich die gefühlt 900 Jahre alten Wesen geheimnisvoll ringsum die lodernden Flammen bewegen. „Wir wollen mit allen eine große Hexenparty feiern“, sagt Annette Denzer-Ruffani, Geschäftsführerin des Heimat- und Kulturvereins. Damit das ein schönes Bild ergibt, sind sämtliche Besucher, vor allem die Jüngsten, von vornherein aufgefordert, kostümiert an die Elbe zu kommen. „Kinder aber auch Erwachsene sollen sich bitte als Hexen verkleiden.“ Für das leibliche Wohl der Besucher wird gesorgt. (df)Gruslig und schaurig - in Heidenau tanzen am 30. April, Hexen in den Mai. Und das rund um ein Walspurgisfeuer. Das Spektakel auf der Festwiese an der Elbstraße beginnt bereits am Nachmittag mit allerlei Kurzweil insbesondere für Kinder. „Die Hexe im…

weiterlesen