ts

Radler sind zurück aus China

Bautzen. Es war die Reise ihres Lebens. Alexander Gollmer und Richard Ehrlacher aus Bautzen waren über 9 Monate mit dem Fahrrad in Richtung China unterwegs. Mehr als 10.700 Kilometer saßen sie im Sattel, einige lange Strecken legten Sie aber auch auf Fähren, in Zügen, in Bussen oder mit dem Flugzeug zurück.

Ostern trafen Sie dann zur Freude ihrer Eltern wohlbehalten wieder in Bautzen ein. SPD-Oberbürgermeister Alexander Ahrens, der die beiden jungen Männer letztes Jahr verabschiedet hatte, begrüßte sie offiziell am 20. April wieder in der Stadt.

Die beiden jungen Männer standen noch unter dem Eindruck ihrer langen Reise. Auf dem Tourplan standen u. a. die Türkei, Georgien, Aserbeidschan, das Kaspische Meer, Kasachstan, Usbekistan, Laos, Vietnam und Thailand. In China besuchten Sie die Metropolen Peking und Shanghai. Unter anderem besuchten sie die Baustelle einer Hermann-Eule-Orgel und trafen sich mit einem ehemaligen Waggonbaumitarbeiter. Besonders beeindruckend fanden sie die vielfältige Landschaft Georgiens, die netten Menschen in Zentralasien und das wohltuende Klima in Laos. Überall hinterließen sie Aufkleber mit der Aufschrift „I love Bautzen“.

Trotz der langen Reise gab es relativ wenige Probleme. Insgesamt mussten 5 „Plattfüße“ geflickt werden, ansonsten hielt das Material. Es war vom Bautzener Bikepoint und Intersport Timm zusammengestellt worden. Lediglich mit einem Chinavisum gerieten die zwei in das Netzwerk der Behörden. Es musste zeitnah über das Heimatland beantragt werden, eine Regelung die während der Reisezeit geändert wurde. Hätte man sonst in jeder Hauptstadt der Welt eines ausstellen können, blieb ihnen der mehrwöchige Postweg über Deutschland nicht erspart.

Nun sind die beiden Bautzener wieder zurück in ihrer Heimat und werten ihr umfangreiches Fotomaterial. Vielleicht veranstalten sie demnächst einen Vortragsabend, genaue Pläne gibt es noch nicht. Auch über eine neue Tour haben sie noch nicht nachgedacht.

pm

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Flammeninferno: Frisch renoviertes Wohnhaus brennt nieder

Sornßig. In der Nacht zu Freitag kam es in Sornßig gegen 1:15 Uhr zu einem Wohnhausbrand. Der Bewohner eines Hauses hatte den Brand in seinem Zuhause bemerkt und noch versucht, mittels Feuerlöscher selbst gegen die Flammen zu kämpfen. Unglücklicherweise scheiterte er dabei.Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf, schossen schon große Flammen aus den Fenstern des mit Holz vertäfelten Hauses. Immer mehr wurde klar: Hier ist nichts mehr zu retten!Hunderte Meter Schlauch mussten gelegt werden, um Löschwasser zur Einsatzstelle zu bekommen. Immer wieder zündete das Feuer im Inneren durch, die Flammen schlugen zum Schluss auch aus dem Dachstuhl. Die Holzfassade machte es den Kameraden zusätzlich schwer, da immer wieder Glutnester im Holz entfachten.Besonders traurig: Das Objekt - unter anderem die Fassade - wurde erst Anfang des Jahres renoviert. Einige Kameraden der Feuerwehr waren sogar beim Umbau selbst mit dabei.Bis in die Morgenstunden zog sich der Einsatz, gegen 4 Uhr war das Feuer schließlich vollkommen unter Kontrolle. Die Polizei hat vor Ort ihre Ermittlungen übernommen, im Laufe des Freitags wird vermutlich ein Brandursachenermittler seine Arbeit aufnehmen.Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.LausitznewsIn der Nacht zu Freitag kam es in Sornßig gegen 1:15 Uhr zu einem Wohnhausbrand. Der Bewohner eines Hauses hatte den Brand in seinem Zuhause bemerkt und noch versucht, mittels Feuerlöscher selbst gegen die Flammen zu kämpfen. Unglücklicherweise…

weiterlesen