ts

Radler sind zurück aus China

Bautzen. Es war die Reise ihres Lebens. Alexander Gollmer und Richard Ehrlacher aus Bautzen waren über 9 Monate mit dem Fahrrad in Richtung China unterwegs. Mehr als 10.700 Kilometer saßen sie im Sattel, einige lange Strecken legten Sie aber auch auf Fähren, in Zügen, in Bussen oder mit dem Flugzeug zurück.

Ostern trafen Sie dann zur Freude ihrer Eltern wohlbehalten wieder in Bautzen ein. SPD-Oberbürgermeister Alexander Ahrens, der die beiden jungen Männer letztes Jahr verabschiedet hatte, begrüßte sie offiziell am 20. April wieder in der Stadt.

Die beiden jungen Männer standen noch unter dem Eindruck ihrer langen Reise. Auf dem Tourplan standen u. a. die Türkei, Georgien, Aserbeidschan, das Kaspische Meer, Kasachstan, Usbekistan, Laos, Vietnam und Thailand. In China besuchten Sie die Metropolen Peking und Shanghai. Unter anderem besuchten sie die Baustelle einer Hermann-Eule-Orgel und trafen sich mit einem ehemaligen Waggonbaumitarbeiter. Besonders beeindruckend fanden sie die vielfältige Landschaft Georgiens, die netten Menschen in Zentralasien und das wohltuende Klima in Laos. Überall hinterließen sie Aufkleber mit der Aufschrift „I love Bautzen“.

Trotz der langen Reise gab es relativ wenige Probleme. Insgesamt mussten 5 „Plattfüße“ geflickt werden, ansonsten hielt das Material. Es war vom Bautzener Bikepoint und Intersport Timm zusammengestellt worden. Lediglich mit einem Chinavisum gerieten die zwei in das Netzwerk der Behörden. Es musste zeitnah über das Heimatland beantragt werden, eine Regelung die während der Reisezeit geändert wurde. Hätte man sonst in jeder Hauptstadt der Welt eines ausstellen können, blieb ihnen der mehrwöchige Postweg über Deutschland nicht erspart.

Nun sind die beiden Bautzener wieder zurück in ihrer Heimat und werten ihr umfangreiches Fotomaterial. Vielleicht veranstalten sie demnächst einen Vortragsabend, genaue Pläne gibt es noch nicht. Auch über eine neue Tour haben sie noch nicht nachgedacht.

pm

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eine mystische Hexennacht steht bevor

Heidenau. Gruslig und schaurig - in Heidenau tanzen am 30. April, Hexen in den Mai. Und das rund um ein Walspurgisfeuer. Das Spektakel auf der Festwiese an der Elbstraße beginnt bereits am Nachmittag mit allerlei Kurzweil insbesondere für Kinder. „Die Hexe im Märchenschloss“ heißt ab 15 Uhr ein einstündiges Mitmach-Programm. Dabei können die Jüngsten gemeinsam mit Figuren aus dem Märchenland allerlei Abenteuer erleben. Bis 19 Uhr wird von den Kleinen auch Kreativität gefragt. Sie können u.a. Luftballons modellieren, sich schminken oder ihre Haut mit Glitzer-Tattoos verzieren lassen. Wenn 18.30 Uhr die Feuerwehrleute das Feuer entzünden, startet die besonders mystische Heidenauer Nacht, die zum vierten Mal der Heimat- und Kulturverein gestaltet. 19 Uhr treiben Hexen - stil- und täuschend echt verkleidete Frauen des Heidenauer Hexenclubs - bei ihrer Musik-Show ein Spiel um die Flammen. Im Kostüm und extra von einer Visagistin geschminkt, gilt es nicht nur „böse Geister zu vertreiben“. Im Mittelpunkt der Aufführung steht diesmal ein begabtes, intelligentes, jedoch in sich verschlossenes, ständig mit dem Smartphone beschäftigtes Teenager-Mädchen. Von seiner Umgebung isoliert, ist sie nur noch per Touchklicks sozial vernetzt. Als Nerd gerät sie in die Fänge einer „Hexen-App“ und wird dadurch ihrer Freiheit beraubt. Um sich wieder zu befreien, muss sie vier Aufgaben erfüllen: u.a. Kräuter in einem Garten finden, mit dem Besen fliegen und zu guter Letzt gegen einen Giganten kämpfen. Aber keine Angst. Sie wird es überstehen: Ende gut, alles gut. Bei der Walpurgisnacht gibt es gegen 20 Uhr - mit Einbruch der Dunkelheit - einen weiteren Höhepunkt: Der Tanz der Hexen um den mit bunten Bändern geschmückten Maibaum. Mit getunten Besen werden sich die gefühlt 900 Jahre alten Wesen geheimnisvoll ringsum die lodernden Flammen bewegen. „Wir wollen mit allen eine große Hexenparty feiern“, sagt Annette Denzer-Ruffani, Geschäftsführerin des Heimat- und Kulturvereins. Damit das ein schönes Bild ergibt, sind sämtliche Besucher, vor allem die Jüngsten, von vornherein aufgefordert, kostümiert an die Elbe zu kommen. „Kinder aber auch Erwachsene sollen sich bitte als Hexen verkleiden.“ Für das leibliche Wohl der Besucher wird gesorgt. (df)Gruslig und schaurig - in Heidenau tanzen am 30. April, Hexen in den Mai. Und das rund um ein Walspurgisfeuer. Das Spektakel auf der Festwiese an der Elbstraße beginnt bereits am Nachmittag mit allerlei Kurzweil insbesondere für Kinder. „Die Hexe im…

weiterlesen