ts

Radler sind zurück aus China

Bautzen. Es war die Reise ihres Lebens. Alexander Gollmer und Richard Ehrlacher aus Bautzen waren über 9 Monate mit dem Fahrrad in Richtung China unterwegs. Mehr als 10.700 Kilometer saßen sie im Sattel, einige lange Strecken legten Sie aber auch auf Fähren, in Zügen, in Bussen oder mit dem Flugzeug zurück.

Ostern trafen Sie dann zur Freude ihrer Eltern wohlbehalten wieder in Bautzen ein. SPD-Oberbürgermeister Alexander Ahrens, der die beiden jungen Männer letztes Jahr verabschiedet hatte, begrüßte sie offiziell am 20. April wieder in der Stadt.

Die beiden jungen Männer standen noch unter dem Eindruck ihrer langen Reise. Auf dem Tourplan standen u. a. die Türkei, Georgien, Aserbeidschan, das Kaspische Meer, Kasachstan, Usbekistan, Laos, Vietnam und Thailand. In China besuchten Sie die Metropolen Peking und Shanghai. Unter anderem besuchten sie die Baustelle einer Hermann-Eule-Orgel und trafen sich mit einem ehemaligen Waggonbaumitarbeiter. Besonders beeindruckend fanden sie die vielfältige Landschaft Georgiens, die netten Menschen in Zentralasien und das wohltuende Klima in Laos. Überall hinterließen sie Aufkleber mit der Aufschrift „I love Bautzen“.

Trotz der langen Reise gab es relativ wenige Probleme. Insgesamt mussten 5 „Plattfüße“ geflickt werden, ansonsten hielt das Material. Es war vom Bautzener Bikepoint und Intersport Timm zusammengestellt worden. Lediglich mit einem Chinavisum gerieten die zwei in das Netzwerk der Behörden. Es musste zeitnah über das Heimatland beantragt werden, eine Regelung die während der Reisezeit geändert wurde. Hätte man sonst in jeder Hauptstadt der Welt eines ausstellen können, blieb ihnen der mehrwöchige Postweg über Deutschland nicht erspart.

Nun sind die beiden Bautzener wieder zurück in ihrer Heimat und werten ihr umfangreiches Fotomaterial. Vielleicht veranstalten sie demnächst einen Vortragsabend, genaue Pläne gibt es noch nicht. Auch über eine neue Tour haben sie noch nicht nachgedacht.

pm

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Schlagstöcke

Sachsen. Der Riss wurde immer breiter, nun ist es passiert: Eine riesige Eisscholle, vielfach größer als Berlin, hat sich vom antarktischen Eisgürtel gelöst und treibt in den südlichen Pazifik hinein. Die ersten Meldungen darüber waren unter der Rubrik „Vermischtes" zu lesen, doch bald tauchte der Eisberg auch in den Kommentarspalten auf, und wie zu erwarten als Kronzeuge – für die Gefahren zunehmendem Klimawandels und ansteigender Meeresspiegel (wobei Erwähnung fand, für europäische Küsten bestünden keine akuten Gefahren). Sicher: Den Klimawandel gibt es. In Teilen der Antarktis wie der Arktis werden tatsächlich höhere Durchschnittstemperaturen und schwindende Eispanzer registriert. Auch ein (leichter) Anstieg der Meeresspiegel ist messbar. Und überhaupt haben wir allen Grund, uns um Umwelt und Natur zu kümmern – und zu sorgen. Doch ein Blick ins Archiv gemahnt zugleich, darüber nicht in Hysterie zu verfallen. Der jüngste „weiße Riese" ist beispielsweise nicht der erste dieser Größe und nicht der größte je beobachtete. Vor zwanzig Jahren wanderte einer gen Norden, der doppelt so groß war. Und der sich nach Jahren in den Weiten der Ozeane aufgelöst hatte. Wie alle Eisberge seit Ewigkeiten. Das heutige Problem daran: Klima und Klimawandel dienen Ideologen aller Art längst als politische Schlagstöcke. Von „Klimaschwindlern" einerseits, von „Klimaverbrechern" andererseits ist da schon mal die Rede. Die seriöse Forschung stört offenbar nur noch. Ihr Hans EggertDer Riss wurde immer breiter, nun ist es passiert: Eine riesige Eisscholle, vielfach größer als Berlin, hat sich vom antarktischen Eisgürtel gelöst und treibt in den südlichen Pazifik hinein. Die ersten Meldungen darüber waren unter der Rubrik…

weiterlesen