gb

Zimmis Grätsche – Episode 119

Eine tiefe Enttäuschung

Zimmis Grätsche. Die SG Dynamo Dresden verliert 1:3 beim SV Sandhausen 1916 e.V.. Was für eine Enttäuschung. Alle Fans stellen sich die Frage: Woran lag es? Gert Zimmermann geht dieser Frage auf den Grund. Die nächste Grätsche gibt es nach dem Heimspiel. Natürlich auf dem Kanal des WochenKurier: ABONNIEREN!

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Elbwiesen: 1.500 Helfer kamen zum Frühjahrsputz

Dresden. Trotz kühler Witterung kamen 13. April etwa 1.500 Dresdner (2018: 1.300) zur traditionellen Elbwiesenreinigung. Sie sammelten 10,5 Tonnen Abfälle und Schwemmgut (2018: 9,5 Tonnen) von den Wiesen beiderseits der Elbe ein. Besonders Schulen waren stark mit Sammel-Teams vertreten. Gefunden wurden u.a. Grill- und Picknickreste, ganze (Einweg-)Grills, Portmonees, ein Fahrrad und diverses Schwemmgut. Ein besonderes Highlight in diesem Jahr war die Veranstaltungsecke am Treffpunkt Johannstadt. Rund 100 Besucher malten, bastelten, spielten und informierten sich an den Ständen des Anglerverbands „Elbflorenz“ e. V., der Stadtentwässerung Dresden GmbH, der Stadtreinigung Dresden GmbH und des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft. Die Elbwiesenreinigung wird seit 1996 vom Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft organisiert. Sie ist Höhepunkt des alljährlichen Dresdner Frühjahrsputzes „Sauber ist schöner!“ und Teil der europaweiten Initiative „Let’s clean up Europe“. Seit 2004 kommen jährlich über 1.000 Teilnehmer, die sich gemeinsam für eine saubere und schöne Stadt einsetzen. Darunter sind viele Vereine, Firmen, Schulen und Familien. Zahlreiche Partner unterstützen die Elbwiesenreinigung. Das sind unter anderem die Stadtbezirksämter Pieschen, Neustadt, Altstadt, Loschwitz, Blasewitz und Leuben, der Anglerverband „Elbflorenz“ Dresden e. V., das Deutsche Rote Kreuz, die Geocacher, die Stadtreinigung Dresden GmbH und die Stadtentwässerung Dresden GmbH. Trotz kühler Witterung kamen 13. April etwa 1.500 Dresdner (2018: 1.300) zur traditionellen Elbwiesenreinigung. Sie sammelten 10,5 Tonnen Abfälle und Schwemmgut (2018: 9,5 Tonnen) von den Wiesen beiderseits der Elbe ein. Besonders Schulen waren stark…

weiterlesen