WochenKurier-Aktion lässt Leser kreativ werden

 Nach und nach trudeln immer mehr geheime Wünsche unserer Leser bei uns ein. Und was sich so gewünscht wird wol­len wir Ihnen ja nicht vorenthalten. So möchte eine Tochter ihrer Mutter den Wunsch erfüllen, sich einmal hautnah mit einem Äffchen anzufreunden. Eine Leserin möch­te sich den Wunsch erfüllen, ihr Kinderbuch von Kinder illustrieren zu lassen. Andere Leser träumten schon immer von schwin­delerregenden Höhen. So stehen eine Fahrt mit einem Heißluftballon und ein Aufstieg auf eine Windkraftanlage über den Treppenturm ebenso auf unserer Wunschliste. Aber auch wirklich au­ßergewöhnliche Wünsche, wie eine Hospitation bei einer Herz-OP sind inzwischen bei uns ein­gegangen. Auch Sie haben noch geheime Wünsche? Schicken Sie uns diese einfach unter Angabe des Kennwortes »Wer will denn sowas« an fol­gende E-Mail-Adresse: aktion@wochenkurier.info. Bitte nicht die Te­lefonnummer vergessen! In der kommenden Wo­che werden bereits die ers­ten Wünsche erfüllt. Blei­ben Sie also gespannt...

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen