Dieser Inhalt wird bereitgestellt von
focus.de

Zwischen "Höllenfahrt" und "himmlischen Frieden": Menschen erzählen von ihrem Nahtod

Wissen. Ein Tunnel, Licht und Liebe, Begegnungen mit verstorbenen Verwandten oder ein Film des eigenen Lebens: Wer eine Nahtoderfahrung gemacht hat, berichtet oft von Übernatürlichem. FOCUS Online hat mit Betroffenen gesprochen

„Ich hatte panische Angst und merkte, wie sich die Lebensenergie zurückzog“, berichtet Godehard Brüntrup. Seine Hände und Füße seien kalt geworden, er habe gemerkt, wie die Durchblutung aufhörte. Der heutige Professor an der Hochschule für Philosophie in München sowie Jesuitenpater war Ende 20, als er ein Nahtoderlebnis (kurz NTE) machte. Damals litt er an einer Infektionserkrankung in deren Verlauf sich mehrere seiner Organe entzündet hatten.

„Man verschmilzt damit, ohne dass man sich auflöst“

„Ich befand mich in einem Schockzustand“, schildert Brüntrup. Doch dann sei er plötzlich in eine andere Welt umgestiegen – alles sei ganz schnell gegangen, als habe sich ein Schalter umgelegt. „Es war unglaublich schön.“ Der Jesuitenpater erzählt von absolutem Frieden, den er gespürt habe, von einem Tunnel mit Licht am Ende, von einer Welt voller Licht und Liebe, „man verschmilzt damit, ohne dass man sich auflöst“, beschreibt er. Seinen Körper habe er nicht mehr gespürt.

„Drei Elemente waren es, die mich besonders beeindruckten: Frieden, Liebe und der Lebensrückblick.“ Doch letzterer sei in einer Hinsicht sogar sehr lückenhaft gewesen.

Brüntrup beschreibt sich als intellektuellen Überflieger: Schon mit Ende 20 lehrte er an einer amerikanischen Universität. Doch dieser Aspekt sei in seinem Lebensfilm überhaupt nicht mehr vorgekommen, erinnert sich der heute 60-Jährige. Stattdessen habe er Situationen erlebt, in denen er Liebe empfunden habe, starke Empathie oder in denen er die Gefühle anderer verletzt hatte. „Dann war es schlagartig zuende.“

Auf dem 1. Münchner Nahtod-Kongress berichteten verschiedene Menschen mit Nahtoderfahrungen von dem, was sie erlebt hatten. Der Kardiologe Pim van Lommel war ebenfalls vor Ort und sprach über seine Erkenntnisse zu dem Phänomen.

Ähnliche Erlebnisse wie Godehard Brüntrup hat auch Anton Huber gemacht, der im Jahr 2003 zwölf Tage im künstlichen Koma und neun Monate im Krankenhaus lag. In dieser Zeit riss er sich irgendwann die Schläuche einfach heraus.

„Ich war noch nie so nah am Leben wie bei meinem Nachtod"

„Ich wollte nicht mehr leben“, erinnert er sich. Seine Lunge fiel zusammen, Wasser lief herein. Das EEG habe eine Nulllinie gezeigt, berichtet er – und weiter: „Ich war noch nie so nah am Leben wie bei meinem Nahtod.“ Zeit gebe es dort nicht. Raum auch nicht. Nur Licht und Liebe. Er sei mit allem verbunden gewesen, erzählt der ehemalige Schreiner. Auch seine Oma und seine Eltern seien dort gewesen.

Ein umstrittenes Phänomen: Lebt die Seele wirklich weiter?

Nahtoderfahrungen sind ein umstrittenes Thema. Sollte es etwa tatsächlich eine Seele geben, ein Bewusstsein, das unabhängig vom Körper und über den Tod hinaus weiter existiert? Oder ist der Mensch doch eher eine Art Computer, gesteuert von der Software Gehirn, ein Fernseher, der das Bild abschaltet, sobald der Stecker gezogen ist? Darüber lässt sich bestens diskutieren.

Welche Pro- und Kontra-Argumente Wissenschaftler dazu anführen, lesen Sie hier.

Die vorherrschende These der meisten Forschern ist letztere. Demnach sei alles Erleben an autobiographisch und kulturell geprägte Hirnprozesse gekoppelt. Eine NTE könnte etwa eine komplexe Halluzination sein.

Anderer Meinung ist Pim van Lommel. Der niederländische Kardiologe ist für seine Forschung im Bereich der NTE bekannt und davon überzeugt, dass es ein „endloses Bewusstsein“ auch über den Tod hinaus gibt. Unser waches Bewusstsein sei nur ein Teil dieses endlosen, nicht-lokalen Bewusstseins.

Oft weisen NTEs dieselben Elemente auf

„Mehr als drei Millionen Menschen in Deutschland müssen eine NTE gehabt haben“, ist sich Pim van Lommel sicher. Auf dem Münchner Nahtod-Kongress belegt er seine Überzeugung eines „endlosen Bewusstseins“ zum Beispiel mit der Geschichte eines sechsjährigen Mädchens, das sich selbst über dem Krankenbett schwebend und gleichzeitig darauf liegend zeichnete – daneben zwei Personen, die eine Herzdruckmassage zur Wiederbelebung durchführen.

Was ist eine Nahtoderfahrung?

So uneinheitlich wie Nahtoderfahrungen ist auch ihre Definition. Die Erlebnisse müssen nicht mit unmittelbarer Todesnähe oder einer lebensbedrohlichen Situation zusammenhängen, sondern können dem niederländischen Kardiologen und Nahtodforscher Pim van Lommel zufolge auch während schwerer Erkrankungen, Depressionen, in Isolation, während einer Meditation oder sogar ohne offensichtlichen Grund auftreten.

Grundsätzlich weisen viele Nahtoderfahrungen van der Lommel zufolge ähnliche Elemente auf, etwa das Bewusstsein des eigenen Todes, positive Gefühle, außerkörperliche Erfahrungen, Tunnelerlebnisse, Kommunikation mit Licht, Begegnung mit verstorbenen Verwandten, Lebensrückblicke und einige mehr.

Doch längst nicht alle Nahtod-Erfahrungen sind gleich – und nicht alle positiv. Roland F., der einen Massenunfall auf der Autobahn überlebte, nennt seine Erfahrung „eine Höllenfahrt“. Roland F. verbrachte nach seinem Unfall mehrere Monate auf Intensivstationen verschiedener Krankenhäuser, wurde dort mehrfach operiert, lag im Koma und im Wachkoma.

Er habe mit bösen Geistern zu kämpfen gehabt, unter anderem mit einem riesigen Wesen, das ihn auf die Probe stellte. Trotz der schlimmen Erlebnisse, zieht Roland F. heute ein positives Fazit seiner NTE. Er habe es als bestandene Prüfung wahrgenommen.

Intensive Träume oder reale Erfahrungen

Sind Nahtoderfahrungen real? Oder vielleicht doch nur ein intensiver Traum? Die meisten Nahtoderfahrenen sind sich in dieser Frage einig. „Es ist anders als ein Traum“, sagt Philosophieprofessor Brüntrup. Es komme einem viel realer vor.

Zudem verändert eine NTE die meisten Menschen, die sie machten. Oft tritt Brüntrup zufolge ein völliger Verlust der Angst vor dem Tod auf, Spiritualität erhalte ein höheres Gewicht und tiefe Empathie- und Gefühlsfähigkeit seien die Folge. Die Scheidungsrate liegt laut van Lommel nach einer NTE zudem bei mehr als 70 Prozent.

„Mein Leben wurde um 360 Grad verändert“

Brüntrup selbst brauchte drei Jahre, um mit der Erfahrung klarzukommen. Lange habe ihn der Gedanke verfolgt, dass er eigentlich woanders hingehöre. Groß reden wollte er darüber aber nicht. Menschen in seiner Umgebung bemerkten die Veränderung dennoch. Er sei viel empathiefähiger geworden.

Nahtod-Erfahrener Anton Huber bestätigt das: „Mein Leben wurde um 180 Grad verändert.“ Seine Frau sei der Meinung gewesen, er sei doch ausgetauscht worden.

Eine Nahtod-Erlebnis muss eines Erlebnis sein – soviel ist sicher. Vieles andere bleibt Spekulation. Ob nach dem Tod etwas passiert und was genau das ist, bleibt reine Glaubenssache. Sicher ist nur: Wir alle werden es einmal erfahren.

Im Video: Chemiker enthüllen: So fühlt es sich an zu sterben

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schulsport auf Ski: Jetzt bewerben

Dresden.  Am 12. und 13. Januar 2019 gastieren die Weltmeister und Olympiasieger im Langlauf zum zweiten Mal in Dresden. Wie bereits bei der erfolgreichen Premiere Anfang 2018 verwandelt sich die robotron Ski-Arena  in der Woche nach dem FIS Skiweltcup in ein Open Air Schulsportstadion.  Fünf Tage lang können Grundschu?ler aus?Dresden und den umliegenden Landkreisen eine er-fahrungsreiche und interessante Schulsport-Stunde auf Ski. Betreut werden die Kinder dabei von Olympia-Medaillengewinner Tobias?Angerer sowie erfahrenen Trainern des Sa?chsischen Skiverbandes. Das Finale der Schulstunde auf Ski wird ein Staffel-Rennen mit allen Schülern einer Klasse bilden. Jetzt bewerben Alle 1. bis 3. Klassen in Dresden und  umliegenden Landkreisen können sich ab sofort mit kreativen Bewerbungen an  schulevent@skiweltcup-dresden.de   einen der begehrten Plätze sichern. Ob Wandzeitungen, Bilder-Galerie oder kleine Filme – der Phantasie bei der Bewerbung sind keine Grenzen gesetzt. Bewerbungsschluss ist der 2.November. Eine Jury aus Sa?chsischem Skiverband, Sa?chsischem Kultusministerium und dem Skiweltcup Dresden Team wird  die besten Einsendungen auswählen. Bewerbungsinfos hier Am 12. und 13. Januar 2019 gastieren die Weltmeister und Olympiasieger im Langlauf zum zweiten Mal in Dresden. Wie bereits bei der erfolgreichen Premiere Anfang 2018 verwandelt sich die robotron Ski-Arena  in der Woche nach dem FIS Skiweltcup in ein…

weiterlesen