Dieser Inhalt wird bereitgestellt von
focus.de

Wieder kein Heimsieg für M'gladbach - Freiburg erkämpft verdientes Remis

Sport. Borussia Mönchengladbach gefährdet mit seiner Heimschwäche die mögliche Teilnahme an der Champions League. Auch gegen Freiburg will dem Team von Trainer Dieter Hecking kein Sieg gelingen. Der Sprung auf Platz drei durch das Remis ist trügerisch.

Borussia Mönchengladbach - SC Freiburg 1:1 (1:1)

M'Gladbach: Sommer - Johnson, Elvedi, Jantschke, Wendt - Strobl - Zakaria (61. Herrmann), Hofmann (82. Raffael) - Hazard, Stindl (71. Neuhaus), Plea.

Freiburg: Schwolow - Stenzel, Schlotterbeck, Heintz, Günter - Frantz (77. Gondorf), Abrashi - Haberer, Grifo (90.+1 Höler) - Waldschmidt (65. Niederlechner), Petersen.

Tore: 0:1 Grifo (10.), 1:1 Plea (16.)

Fazit: Borussia Mönchengladbach hat im Rennen um die Champions-League-Plätze in der Fußball-Bundesliga einen kleinen Rückschlag hinnehmen müssen. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking kam gegen den SC Freiburg vor heimischer Kulisse nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Zwar zogen die Borussen nach der Partie am Freitagabend zumindest vorübergehend an RB Leipzig vorbei auf den dritten Tabellenplatz, doch gegen die auswärtsschwachen Freiburger hatten sie sich mehr erhofft als nur einen Punkt.

Schluss im Borussia-Park, es bleibt beim Unentschieden!

90. Minute+1: Bei Freiburg kommt für den Torschützen Grifo jetzt noch Höler ins Spiel. Es werden noch zwei Minuten nachgespielt.

90. Minute: Die letzte reguläre Minute läuft, das Remis wäre, wie bereits erwähnt, zu wenig für Mönchengladbach ...

89. Minute: Geht hier sogar noch mehr für Freiburg? Die Gäste setzen sich jetzt sogar ein wenig in der Hälfte der Borussia fest.

88. Minute: Der Sportclub aus Freiburg macht das sehr souverän, hält den Ball und lässt Gladbach kaum eine Möglichkeit, hier noch gefährliche Angriffe zu fahren. Ein Remis hätten sich die Breisgauer verdient.

85. Minute: Erleben wir hier noch den "Lucky Punch" in dieser vor allem in der zweiten Hälfte schwachen Bundesliga-Partie?

82. Minute: Letzter Wechsel bei der Borussia, für Hofmann kommt Raffael. Dieter Hecking will es also wissen und verstärkt noch einmal die Offensive.

77. Minute: Mike Frantz geht leicht angeschlagen vom Feld, Jerome Gondorf kommt für ihn in die Partie.

74. Minute: Da hat nicht viel gefehlt! Hazard zeit von der linken Strafraumkante ab, der Ball zischt nur um Zentimeter über den Querbalken.

71. Minute: Bei Mönchengladbach verlässt Kapitän Lars Stindl das Feld, es kommt Florian Neuhaus.

70. Minute: Freiburgs Stenzel sieht die Gelbe Karte nach einem taktischen Foul an Hazard.

68. Minute: Borussia Mönchengladbach hat ein klein wenig mehr vom Spiel, aber Freiburg lauert. Fakt ist, dass das Remis vor allem für die Hausherren im Kampf um die Champions League zu wenig ist.

65. Minute: Erster Wechsel bei den Gästen: Luca Waldschmidt verlässt den Rasen, es kommt Florian Niederlechner.

64. Minute: Pech für Freiburg! Einen Querpass von den Gladbacher Kasten verpasst Nils Petersen nur knapp.

61. Minute: Mönchengladbach wechselt erstmals, es kommt Herrmann für Zakaria.

59. Minute: Hazard mit einem Freistoß von der halblinken Position, doch seine Herausgabe faustet Schwolow mit einem Hechtsprung aus der Gefahrenzone.

53. Minute: Freistoß Borussia durch Hofmann, der das Leder in den Sechzehner hebt. Schwolow schnappt sich den Ball problemlos.

51. Minute: Bedächtiger Auftakt hier in den zweiten Abschnitt, beide Mannschaften scheinen zunächst auf das Vermeiden von Fehlern aus zu sein.

46. Minute: Der Ball rollt wieder im Borussia-Park!

Borussia Mönchengladbach - SC Freiburg, zur Pause 1:1

Pause in Mönchengladbach, mit einem insgesamt nicht unverdienten 1:1 gehen die Teams in die Kabinen.

45. Minute: Es werden zwei Minuten nachgespielt, derzeit passiert hier wirklich nicht viel auf dem Rasen.

40. Minute: Es läuft die Schlussphase der ersten Hälfte.

36. Minute: Glück für die Borussia, nach einer Ecke kann Keeper Sommer das Leder nicht festhalten, es gibt eine weitere Ecke. Die bleibt aber ohne Folgen.

30. Minute: Die Partie verflacht zusehend, beide Mannschaften neutralisieren sich.

25 Minute: Freiburg bekommt langsam etwas mehr Ruhe in sein Spiel, wobei jetzt die Borussia ähnlich früh die Gäste anläuft, wie es die Breisgauer nach ihrer Führung getan haben.

21. Minute: Und schon sehen wir hier wieder ein vollkommen anderes Spiel, die Gastgeber haben den Schock des frühen Gegentreffers verdaut und agieren vom Ausgleich beflügelt erfrischend offensiv.

17. Minute: Das Tor zählt, M'gladbach macht den Ausgleich! Zakaria bedient auf der rechten Seite mit perfektem Timing Hazard, der legt quer und Plea schiebt ein - 1:1.

16. Minute: Ausgleich für Mönchengladbach? Der Ball ist drin, der Schiedsrichter entscheidet jedoch auf Abseits. Doch dann schaltet sich der Video-Schiedsrichter ein ...

14. Minute: Das Tor beflügelt die Gäste hier spürbar, die Borussia wirkt ein wenig geschockt. Die Breisgauer laufen die Gastgeber bei Ballbesitz sehr früh an.

11. Minute: Ausgerechnet bei seinem ehemaligen Arbeitgeber erzielt Vincenzo Grifo seinen ersten Auswärtstreffer nach seiner Rückkehr zum SC Freiburg. Geschichten, wie sie nur der Fußball schreibt ...

10. Minute: Tor für Freiburg! Schlotterbeck spielt das Leder schön aus der Abwehr nach vorne, über zwei Stationen kommt es auf den Ex-Gladbacher und der zieht ab. Vom linken Pfosten springt der Ball ins Netz - 0:1.

8. Minute: Harmlose Ecke, Freiburg klärt problemlos.

7. Minute: Vielleicht geht jetzt einmal etwas über eine Standardsituation, erster Eckstoß für die Fohlen.

6. Minute: Beide Teams neutralisieren sich in der Anfangsphase, wobei die Borussia den etwas größeren Willen an den Tag legt.

3. Minute: Erster Eckstoß der Partie für den Sportclub, Gefahr kommt aber nicht auf.

2. Minute: Erster richtig guter Angriff der Borussia. Zakaria zieht nach einer feinen Kombination ab, der Ball wird von Günter abgefälscht. Eine Ecke gibt es aber nicht, Fehlentscheidung des Schiedsrichter-Gespanns und Pech für M'gladbach.

1. Minute: Der Ball rollt im Borussia-Park, die Gastgeber stoßen an zur ersten Hälfte.

Mönchengladbach gegen SC Freiburg - Infos vor Spielbeginn

20.26 Uhr: Die Gladbacher setzen auf ein 4-3-3-System, die Breisgauer auf ein 4-4-1-1. Die Borussia dürfte also das Spiel deutlich offensiver angehen als die Gäste aus dem Schwarzwald.

20.16 Uhr: Der Schiedsrichter der heutigen Partie ist übrigens Robert Kampka aus Mainz.

20.16 Uhr: Der Schiedsrichter der heutigen Partie ist übrigens Robert Kampka aus Mainz.

19.58 Uhr: Der Blick auf die Aufstellung der Gastgeber zeigt, dass Dieter Hecking auf die siegreiche Elf vom vergangenen Wochenende vertraut. Mit der Anfangsformation vom Erfolg in Mainz sollen nach drei Heimpleiten in Folge endlich wieder Punkte im heimischen Borussia-Park eingefahren werden.

19.16 Uhr: In den vergangenen drei Heimspielen erzielten die Gladbacher zwar nur einen Treffer. In den 14 Heimspielen zuvor trafen sie allerdings immer. Dass den Top-Torjägern des Clubs zuletzt kaum Tore gelangen, hat immerhin die Unberechenbarkeit erhöht. Die letzten acht Treffer erzielten acht verschiedene Profis. Der zuletzt lange verletzte Raffael steht auch als Alternative bereit. "Mit meiner Erfahrung und meiner Fähigkeit, Tore zu schießen und vorzubereiten, kann ich gerade in der aktuellen Phase sehr gut helfen." Das weiß auch Hecking: "Raffael ist immer ein Startelf-Kandidat."

18.57 Uhr: Dieter Hecking kann die zuletzt erfolgreiche Elf aufbieten, muss aber weiter auf Nationalspieler Matthias Ginter, Josip Drmic sowie Mamadou Doucouré und Ibrahima Traoré verzichten. Dennoch hat Gladbachs Trainer mehrere Möglichkeiten. "Die Sechser-Position ist ein Problem auf hohem Niveau. Sowohl Tobias Strobl als auch Christoph Kramer haben jeweils eine Berechtigung zu spielen", erklärte Hecking. Größer sind die Personalprobleme in Freiburg: Rechtsverteidiger Lukas Kübler und Innenverteidiger Philipp Lienhart sind verletzt, Manuel Gulde, Robin Koch und Nicolas Höfler noch nicht wieder fit.

18.30 Uhr: Im Kampf um die Champions-League-Teilnahme hofft Borussia Mönchengladbach auf die Rückkehr der Leichtigkeit. Nach drei Heimpleiten mit elf Gegentoren soll am Freitag gegen den SC Freiburg die Wende eingeleitet werden. "Uns erwartet ein ähnlich schwieriges Spiel wie gegen Mainz, denn die Freiburger spielen bisher eine sehr gute Runde. Trotzdem wollen wir endlich wieder einen Sieg einfahren", sagte Kapitän Lars Stindl vor der Partie gegen die Breisgauer. In Mainz hatte der Tabellenvierte mit einem 1:0-Sieg die Serie von vier sieglosen Spielen beendet, jetzt soll es auch zu Hause vor allem mit Stürmertoren wieder klappen.

18.30 Uhr: Im Kampf um die Champions-League-Teilnahme hofft Borussia Mönchengladbach auf die Rückkehr der Leichtigkeit. Nach drei Heimpleiten mit elf Gegentoren soll am Freitag gegen den SC Freiburg die Wende eingeleitet werden. "Uns erwartet ein ähnlich schwieriges Spiel wie gegen Mainz, denn die Freiburger spielen bisher eine sehr gute Runde. Trotzdem wollen wir endlich wieder einen Sieg einfahren", sagte Kapitän Lars Stindl vor der Partie gegen die Breisgauer. In Mainz hatte der Tabellenvierte mit einem 1:0-Sieg die Serie von vier sieglosen Spielen beendet, jetzt soll es auch zu Hause vor allem mit Stürmertoren wieder klappen.

"Wir haben die Dinge abgehakt und wollen die Heimspiele wieder gewinnen, egal wie, idealerweise mit tollem Fußball", sagte Dieter Hecking am Donnerstag. Gladbachs Trainer wird wohl wieder auf die in Mainz siegreiche Elf setzen, zumal Nationalspieler Matthias Ginter noch nicht wieder fit ist. "Würden wir am Sonntag spielen, hätte es vielleicht gereicht", meinte Hecking, der in Tony Jantschke aber einen verlässlichen Ersatz vorfindet.

Bei Mönchengladbach stottert der Sturm-Motor

Dabei hoffen die Gastgeber natürlich auf die alte Treffsicherheit ihrer besten Torschütze. Thorgan Hazard (9 Treffer) hat in diesem Jahr noch gar nicht getroffen, Rekord-Einkauf Alassane Pléa (10) nur zum Rückrundenauftakt in Leverkusen und Jonas Hofmann, mit fünf Treffern drittbester Torschütze im Team, hat zuletzt im November getroffen. Die acht Tore in der Rückrunde erzielten acht verschiedene Spieler, aber bis auf Stindl, Pléa und Patrick Herrmann eher defensive. "Im Offensivspiel muss es wieder harmonischer werden. Da sind aber alle Spieler gefordert", sagte Hecking.

Da kann dann auch Borussias Brasilianer Raffael eine Rolle spielen. Der 33-Jährige hat jüngst seinen Vertrag bis 2020 verlängert und kommt nach längerer Verletzungspause immer besser in Tritt. Er könnte auch gegen Freiburg mehr Spielanteile erhalten. "Er ist immer ein Kandidat für die Startelf. Vor allem weil er seit 14 Tagen wieder im Trainings-Rhythmus ist", meinte der Gladbacher Coach.

Einziger Freiburg-Sieg bei der Borussia vor 24 Jahren

Die Freiburger bieten laut Statistik den Gladbachern eine gute Gelegenheit, die Heimbilanz wieder aufzupolieren. Von 16 Spielen in Mönchengladbach gewann der SC nur eins - und das liegt fast 24 Jahre zurück. "Unsere Bilanz in Freiburg ist wirklich schlecht, meistens sind wir mit leeren Händen nach Hause gefahren. Im Borussia-Park aber spielen wir sehr ordentlich gegen Freiburg und punkten meist so, wie wir uns das vorgestellt haben", sagte Stindl.

Die Gäste haben sich mit zuletzt sieben Punkten aus den drei vergangenen Heimspielen ein dickes Polster im Abstiegskampf angelegt und gehen durchaus selbstbewusst in die Partie. "Wir wollen mutig auftreten, uns voll reinhauen", sagte der Ex-Borusse und heutige Freiburger Vincenzo Grifo der "Bild"-Zeitung. Trainer Christian Streich rechnet sich durchaus etwas aus. "Wir müssen es hinbekommen, dass es für den Gegner schwer ist, gegen uns zu spielen. Wir haben keine Angst davor, auswärts zu spielen. Wir fahren mit voller Überzeugung dorthin."

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Wenn Gold- zu Klumpfüßen werden…

Dresden. Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass der Gottschalk jetzt noch nach Dresden kommen muss und aus alten Dynamo-Büchern vorlesen muss! Seit Montag möchte der Dino der Fernsehunterhaltung für Bildung beim BR sorgen. Dino? Um Gottes Willen! Schnell weg mit dem Begriff. Da war doch was mit diesem HSV. Nachdenken ist ohnehin verpönt. Da kommt vielleicht noch einer drauf und analysiert ein dreiviertel Jahr später die DFB-Mannschaft vom Sommer. Ach, sie wissen gar nicht mehr, was in Russland passierte? Alles ganz brav verdrängt. Gut so! Weshalb sich mit ollen Kamellen belasten, wenn die Zukunft schon vor der Tür steht? Kann im Elbtal natürlich nicht passieren. Dynamo muss zum Schluss gegen Paderborn ran und nicht gegen Südkorea. Beruhigender Ausblick. Na logisch. Letzte Ausfahrt für die bitter notwendige Kehrtwende ist jetzt Bad Gögging. Dort war Dynamo schon einmal vor knapp zwei Jahren in der Sommervorbereitung. Jetzt muss in vier Tagen endlich Klartext geredet werden. Bis hinein in die letzten Gehirnwindungen. Weg mit der Klumpfußmentalität. Leute, Dresden ist und bleibt eine Fußballstadt. Vielleicht sollten sie wirklich den Gottschalk vorbei schicken. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<< Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass…

weiterlesen