Dieser Inhalt wird bereitgestellt von
focus.de

Klinsmann kritisiert Löw-Entscheidung: "Was machst Du, wenn Müller durchstartet?"

Sport. Joachim Löws Ausbootung des Bayern-Trios Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller bei der Nationalmannschaft stößt auf viel Kritik. Auch Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann stellt die Entscheidung des Nationaltrainers in Frage.

Nach Ansicht von Jürgen Klinsmann hat sich Fußball-Bundestrainer Joachim Löw mit der Ausbootung der Münchner Weltmeister möglicherweise selbst ein Problem für die Zukunft geschaffen.

"Ich weiß nicht, wie die Art und Weise war, ich habe nicht mit Jogi telefoniert. Aber hoffentlich in der Form, dass du immer wieder auf sie zukommen kannst", sagte Klinsmann am Freitag bei seiner Vorstellung als TV-Experte von RTL in Berlin.

Klinsmann: Deutscher Fußball "auf dem Boden"

"Was machst du denn, wenn Thomas Müller Torschützenkönig wird und auf einmal durchstartet?", fragte der frühere Bundestrainer, der sich ein Umdenken bei Löw durchaus vorstellen kann. "Wenn sich das Leistungsbild ändert, dann glaube ich doch, dass er die Courage hat, bei den Jungs anzurufen." Löw hatte auch Mats Hummels und Jerome Boateng eröffnet, dass er die Zukunft der Nationalmannschaft ohne sie plant.

Zum Neuanfang der Nationalmannschaft meinte Klinsmann: "Du willst jetzt sehen, dass da Feuer, Leidenschaft und Elan ist." Löw habe es verdient, den Fehler von der WM in Russland "zu korrigieren".

Nach dem Ausscheiden der drei deutschen Teams im Achtelfinale der Champions League macht sich auch Klinsmann Sorgen um die Qualität des deutschen Fußballs. "Wo sind wir jetzt? Jetzt sind wir auf dem Boden. Da müssen wir schnellstmöglich wieder raus."

Im Video - Der Wut-Eklat: Hier bricht DFB-Präsident Grindel Interview ab und läuft davon

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

DSC-Sportakrobaten holen Medaillen in Las Vegas

Dresden. Mit einer Ausbeute von drei Medaillen kehren die Sportakrobaten des Dresdner SC vom Weltcup aus Las Vegas zurück. Die World-Games-Gewinner Tim Sebastian und sein Riesaer Partner Michail Kraft schrammten hauchdünn am Sieg vorbei und gewannen Silber bei den Herrenpaaren. Bronze gab es für das DSC-Damentrio Johanna Schmalfuß, Hanna Prell und Paulina Krause in der Nachwuchskategorie (Acro Cup). Ebenfalls Bronze gewann das Mixpaar Samira Rawolle und Florian Borcea-Pfitzmann. Tim Sebastian und Michail Kraft zogen nach Rang vier in der Tempoübung und Platz eins in der Balance als Dritte in das Finale am Sonntag ein. In der Kom-biübung steckte ein kleiner Fehler, trotzdem gab es 28,44 Punkte. Mit einem Rückstand von nur 0,01 Punkten zu Gold gewannen sie wie bereits vor zwei Wo-chen in Portugal Silber. Die zweite DSC-Formation im Weltcup - das Damen-Trio Sarah Arndt, Anika Liebelt und Vanessa Riffel kam auf einen guten vierten Rang. Viel Grund zum Jubeln hatten die jüngeren Formationen im Acro Cup. Johanna Schmalfuß, Hanna Prell und Paulina Krause setzten sich in einem Feld von 26 Teams mit an die Spitze und zogen als Dritte ins Finale ein. Dort bestätigten sie ihren starken Auftritt mit 26,14 Punkten und Bronze. Die gleiche Platzierung er-reichten Samira Rawolle und Florian Borcea-Pfitzmann. Das zweite DSC-Damentrio mit Hannah Kuhnert, Miriam Kott und Alexa Krause schaffte es im Vorkampf auf Rang sieben und verpasste dadurch knapp den Endkampf. Auch für sie ein sehr gutes Ergebnis. Auf dem Weg zu den Europameisterschaften Ende des Jahres konnten sich die DSC-Teams in sehr guter Form zeigen. (pm)  Mit einer Ausbeute von drei Medaillen kehren die Sportakrobaten des Dresdner SC vom Weltcup aus Las Vegas zurück. Die World-Games-Gewinner Tim Sebastian und sein Riesaer…

weiterlesen