Dieser Inhalt wird bereitgestellt von
focus.de

Jackpot: Berliner Putzfrau gewinnt 90 Millionen Euro im Lotto

Panorama. Eine Berliner Putzfrau hat alle Zahlen richtig getippt und 90 Millionen Euro gewonnen. Ihren Job wird sie nun an den Nagel hängen, stattdessen geht es ab in den Urlaub.

Es ist der Moment, von dem alle Lottospieler träumen: Jackpot! Für eine Putzfrau aus Berlin wurde dieser Traum nun wahr. 90 Millionen Euro hat sie gewonnen, ist nun Multimillionärin. Gespielt hat sie beim Online-Anbieter Lottoland.

Bei Lottoland handelt es sich um einen auf Gibraltar ansässigen Zweitanbieter. Bei einem solchen Zweitanbieter können Spieler auf den Ausgang anderer Lotterien wetten, in diesem Fall auf den Eurojackpot.

Wie sie der „Bild“-Zeitung erzählte, hat ihr die Mutter die Glücks-Zahlen genannt. Nachdem sie gesehen hatte, dass ihre Zahlen gezogen worden waren, fuhr sie dann auch gleich zu ihrer Mutter. „Wir blieben bis in die frühen Morgenstunden wach, wussten nicht, was wir denken sollten“, sagte sie der Zeitung.

Das Geld werden die beiden sich wohl teilen und dann wird erstmal gekündigt: „Ich werde kündigen, obwohl ich meinen Job immer gern gemacht habe“, sagte die Putzfrau der „Bild“-Zeitung.

Eine große Party wollen die beiden nicht schmeissen, um nicht zu viel Aufsehen zu erregen. Gefeiert wird der Gewinn aber trotzdem: Die beiden werden erstmal mit dem Wohnmobil durch die USA reisen.

Eine große Party wollen die beiden nicht schmeissen, um nicht zu viel Aufsehen zu erregen. Gefeiert wird der Gewinn aber trotzdem: Die beiden werden erstmal mit dem Wohnmobil durch die USA reisen.

Im Video: 5-fach-Mutter arbeitet Vollzeit, obwohl sie mit Hartz IV das gleiche Geld bekommen würde

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

"Dieser Unfall war eine Frage der Zeit"

Dresden.  Szenario Anfang letzter Woche auf der St. Petersburger Straße, Richtung Hauptbahnhof, Höhe Rundkino: Eine Frau fährt auf dem Radweg, plötzlich öffnet sich an einem parkenden Auto die Fahrertür. Die 45-Jährige prallt dagegen, wird auf die Fahrbahn geschleudert und von einem Auto überrollt. Lebensbedrohlich verletzt liegt sie nun im Krankenhaus.  »Erst vor wenigen Wochen haben wir auf diesen Sicherheitsmangel auf diesem schmalen Abschnitt der Petersburger Straße hingewiesen«, sagt Nils Larsen, Vorstandsmitglied des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs Dresden (ADFC). »Öffnet sich eine Autotür, ist die Gefahr groß, dass man mit dem Rad mitten in den fließenden Verkehr gestoßen wird, da weder zu den parkenden Autos noch zum fließenden Verkehr ausreichend Abstand besteht.« Der ADFC schlägt vor, den Radverkehr durch eine breite physische Barriere vom Autoverkehr abzutrennen und im Bereich der jetzt als Parkplatz genutzten Fläche am Rand der Fahrbahn zu führen. Der jetzige Radweg könnte als Grünstreifen zusätzliche Sicherheit bringen. Dass damit Parkflächen wegfallen, sei nicht so tragisch. »Die Tiefgarage Wiener Platz hat 730 Parkplätze, von denen meist die Hälfte frei bleiben, ebenso in den Parkhäusern bei Wöhrl und Karstadt.« Der ADFC fordert vom Baubürgermeister nun schnellstens eine Umplanung des Straßenabschnitts. Szenario Anfang letzter Woche auf der St. Petersburger Straße, Richtung Hauptbahnhof, Höhe Rundkino: Eine Frau fährt auf dem Radweg, plötzlich öffnet sich an einem parkenden Auto die Fahrertür. Die 45-Jährige prallt dagegen, wird auf die Fahrbahn…

weiterlesen