Dieser Inhalt wird bereitgestellt von
focus.de

ADAC kündigt 60.000 Mitgliedern die Versicherung, weil sie im Ausland wohnen

Finanzen. Der ADAC will sich neu ausrichten und verstärkt auf das Deutschlandgeschäft fokussieren. 60.000 Kunden, die im Ausland wohnen, werden deshalb gekündigt. Zukünftig können auch keine im Ausland lebenden Personen eine Mitgliedschaft beantragen.

Insgesamt versichert der ADAC rund 9,1 Millionen Kunden. 60.000 davon erhalten aktuell die Kündigung ihrer Verträge. Diese werden fristgerecht beendet. Entsprechende Pläne bestätigte der ADAC der „Bild."

Betroffen seien sämtliche Versicherungsarten. Der ADAC möchte sich mehr auf seine Mitglieder konzentrieren, die in Deutschland wohnen und kündigt die rund 60.000 Verträge mit im Ausland lebenden Kunden.

KFZ-VERSICHERUNG IM VERGLEICH

Alle Anbieter im Vergleich - Hier klicken und den besten Tarif finden

Zusätzlich müssen Personen, die sich neu im Autoclub anmelden wollen, in Deutschland wohnen. Das betrifft etwa Mitglieder der Pannenhilfe. Wer aktuell einen Vertrag hat und in Zukunft aus Deutschland wegzieht, dessen Mitgliedschaft im Autoclub ist jedoch nicht gefährdet.

Im Video: Versicherung weigert sich, für Unwetterschaden aufzukommen – das können Sie tun

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

"Dieser Unfall war eine Frage der Zeit"

Dresden.  Szenario Anfang letzter Woche auf der St. Petersburger Straße, Richtung Hauptbahnhof, Höhe Rundkino: Eine Frau fährt auf dem Radweg, plötzlich öffnet sich an einem parkenden Auto die Fahrertür. Die 45-Jährige prallt dagegen, wird auf die Fahrbahn geschleudert und von einem Auto überrollt. Lebensbedrohlich verletzt liegt sie nun im Krankenhaus.  »Erst vor wenigen Wochen haben wir auf diesen Sicherheitsmangel auf diesem schmalen Abschnitt der Petersburger Straße hingewiesen«, sagt Nils Larsen, Vorstandsmitglied des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs Dresden (ADFC). »Öffnet sich eine Autotür, ist die Gefahr groß, dass man mit dem Rad mitten in den fließenden Verkehr gestoßen wird, da weder zu den parkenden Autos noch zum fließenden Verkehr ausreichend Abstand besteht.« Der ADFC schlägt vor, den Radverkehr durch eine breite physische Barriere vom Autoverkehr abzutrennen und im Bereich der jetzt als Parkplatz genutzten Fläche am Rand der Fahrbahn zu führen. Der jetzige Radweg könnte als Grünstreifen zusätzliche Sicherheit bringen. Dass damit Parkflächen wegfallen, sei nicht so tragisch. »Die Tiefgarage Wiener Platz hat 730 Parkplätze, von denen meist die Hälfte frei bleiben, ebenso in den Parkhäusern bei Wöhrl und Karstadt.« Der ADFC fordert vom Baubürgermeister nun schnellstens eine Umplanung des Straßenabschnitts. Szenario Anfang letzter Woche auf der St. Petersburger Straße, Richtung Hauptbahnhof, Höhe Rundkino: Eine Frau fährt auf dem Radweg, plötzlich öffnet sich an einem parkenden Auto die Fahrertür. Die 45-Jährige prallt dagegen, wird auf die Fahrbahn…

weiterlesen