Dieser Inhalt wird bereitgestellt von
focus.de

ADAC kündigt 60.000 Mitgliedern die Versicherung, weil sie im Ausland wohnen

Finanzen. Der ADAC will sich neu ausrichten und verstärkt auf das Deutschlandgeschäft fokussieren. 60.000 Kunden, die im Ausland wohnen, werden deshalb gekündigt. Zukünftig können auch keine im Ausland lebenden Personen eine Mitgliedschaft beantragen.

Insgesamt versichert der ADAC rund 9,1 Millionen Kunden. 60.000 davon erhalten aktuell die Kündigung ihrer Verträge. Diese werden fristgerecht beendet. Entsprechende Pläne bestätigte der ADAC der „Bild."

Betroffen seien sämtliche Versicherungsarten. Der ADAC möchte sich mehr auf seine Mitglieder konzentrieren, die in Deutschland wohnen und kündigt die rund 60.000 Verträge mit im Ausland lebenden Kunden.

KFZ-VERSICHERUNG IM VERGLEICH

Alle Anbieter im Vergleich - Hier klicken und den besten Tarif finden

Zusätzlich müssen Personen, die sich neu im Autoclub anmelden wollen, in Deutschland wohnen. Das betrifft etwa Mitglieder der Pannenhilfe. Wer aktuell einen Vertrag hat und in Zukunft aus Deutschland wegzieht, dessen Mitgliedschaft im Autoclub ist jedoch nicht gefährdet.

Im Video: Versicherung weigert sich, für Unwetterschaden aufzukommen – das können Sie tun

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen