Dieser Inhalt wird bereitgestellt von
focus.de

Ölpreise steigen weiter - Die Sorte Brent erreicht neues Hoch seit 2014

Finanzen. Der Ölpreis beeinflusst die wirtschaftliche Entwicklung wie kaum ein anderer Rohstoff. Und auch die Verbraucher bemerken Veränderungen deutlich beim Tanken und bei ihrer Energierechnung. Der Ticker informiert über die aktuelle Entwicklung.

Ölpreise steigen weiter - Brent erreicht neues Hoch seit 2014

Donnerstag, 17. Mai 2017, 08.15 Uhr: Die Ölpreise haben am Donnerstag im frühen Handel wieder zugelegt. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kletterte am frühen Donnerstag-Morgen auf 79,45 Dollar. Das ist der höchste Stand seit dem Jahr 20

Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juni stieg um 20 Cent auf 71,69 Dollar. Hier wurde der am Dienstag verzeichnete Rekord seit 2014 bei 71,92 Dollar nicht ganz erreicht.

Die Ölpreise knüpfen damit nach einer kurzen Pause wieder an ihre Klettertour an. Am Vortag hatte die US-Regierung gemeldet, dass die US-Ölreserven in der vergangenen Woche gesunken waren. Allerdings fiel der Rückgang geringer als von Analysten erwartet aus und die US-Förderung stieg auf ein neues Rekordhoch.

Preistreibend am Ölmarkt wirkt derzeit aber die Sorge vor einer Angebotsverknappung aufgrund der US-Sanktionen gegen den Iran. Analysten der Bank Goldman Sachs warnen, dass selbst die steigende US-Ölförderung nicht ausreiche, um die möglichen Rückgänge der Lieferungen aus dem Iran auszugleichen.

Preistreibend am Ölmarkt wirkt derzeit aber die Sorge vor einer Angebotsverknappung aufgrund der US-Sanktionen gegen den Iran. Analysten der Bank Goldman Sachs warnen, dass selbst die steigende US-Ölförderung nicht ausreiche, um die möglichen Rückgänge der Lieferungen aus dem Iran auszugleichen.

Preistreibend am Ölmarkt wirkt derzeit aber die Sorge vor einer Angebotsverknappung aufgrund der US-Sanktionen gegen den Iran. Analysten der Bank Goldman Sachs warnen, dass selbst die steigende US-Ölförderung nicht ausreiche, um die möglichen Rückgänge der Lieferungen aus dem Iran auszugleichen.

Im Video: Russland will größter Erdöl-Produzent der Welt werden

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Training mit dem DSC – Jetzt bewerben!

Sachsen. Auch in der Saison 2018/2019 werden die Mädels der 1. Damen-Volleyball-Bundesligamannschaft des DSC 1898 von ENSO als Sponsor unterstützt. Anliegen ist, die Sportart Volleyball in der Region Ostsachsen bekannter zu machen und das Interesse des Nachwuchses zu wecken. Die Aktion „ENSO und der DSC unterwegs in der Region" wendet sich an ostsächsische Schulen und Vereine. Dabei können die jungen Talente zeigen, was sie draufhaben und sich durch Hinweise der Profis weiter verbessern, denn die Spielerinnen und Trainer stehen den Talenten von morgen mit Rat und Tat zu Seite. Auch Diagonalangreiferin Rica Maase, die 2017 den Sprung vom eigenen Nachwuchs in die erste Vertretung des DSC-Volleyball geschafft hat, ist begeistert vom Konzept der ENSO Tour. „Die ENSO Tour gefällt mir immer sehr gut, da wir viele sport- und besonders Volleyball begeisterte Kinder aus ganz Sachsen treffen. Außerdem erinnert es mich daran, wie ich selber als Kind angefangen habe Volleyball zu spielen. Es ist einfach eine tolle Aktion." Ab sofort können sich Schulen und Vereine für eine Trainingsstunde mit dem DSC bewerben. Zuspielerin Mareen von Römer hofft, dass die Aktion auch in diesem Jahr wieder großen Zuspruch findet. „In der spielfreien Zeit im Sommer ist es fast schon zur Tradition geworden, dass wir mit der ENSO Tour in vielen Schulen und Vereinen unterwegs sind. Wir freuen uns über die Begeisterung für unseren Sport und hoffen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Bewerbungen zu erhalten." Die Bewerbungsphase läuft noch bis 31. Januar. Alle Informationen und das Bewerbungsformular gibt es unter: www.enso.de/sponsoring. Auch in der Saison 2018/2019 werden die Mädels der 1. Damen-Volleyball-Bundesligamannschaft des DSC 1898 von ENSO als Sponsor unterstützt. Anliegen ist, die…

weiterlesen

Erfolgreicher Schlag gegen Rauschgifthändler

Sachsen. In einem von der Staatsanwaltschaft Dresden, dem Zollfahndungsamt Dresden und der Polizeidirektion Dresden geführten Verfahren wurden am 10. Januar zwei Wohnungen, eine Pension sowie eine Werkstatthalle im Bereich Südbrandenburg durchsucht. Dabei gelang es, rund 160 Gramm Kokain, 800 Ecstasy-Tabletten, 8 Gramm Crystal sowie 170.000 Euro Bargeld sicherzustellen. Der Schwarzmarktpreis der sichergestellten Betäubungsmittel beläuft sich auf circa 20.000 Euro. Ein 30 Jahre alter deutscher Beschuldigter wurde von Spezialkräften der Sächsischen Polizei in einer Ferienwohnung bei Finsterwalde festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden erließ das Amtsgericht Dresden am 11. Januar Haftbefehl gegen den Mann und ordnete die Untersuchungshaft an. Der Festgenommene steht im Verdacht, seit mindestens Herbst 2017 Handel mit Betäubungsmitteln – insbesondere mit der gefährlichen Droge Crystal – getrieben und sich damit seinen Lebensunterhalt verdient zu haben. Den Durchsuchungsmaßnahmen gingen umfangreiche Ermittlungen der beteiligten Behörden voraus. Diese ermittelten seit November gegen eine deutschstämmige Tätergruppierung aus dem Raum Dresden, welche im Verdacht stand, Betäubungsmittel nach Deutschland einzuschmuggeln sowie selbst herzustellen und anschließend gewinnbringend weiterzuverkaufen. Bei dem festgenommenen Mann soll es sich nach Erkenntnissen der Ermittler um einen der Großabnehmer dieser Tätergruppierung handeln. Bereits im Januar 2018 fanden mehrere Durchsuchungen im Raum Dresden statt, bei welchen vier Kilogramm Crystal, 1.650 Ecstasy-Tabletten, 500 Gramm Marihuana, ein professionell eingerichtetes Labor sowie Chemikalien, mit welchen Crystal und Ecstasy hergestellt hätte werden können, drei vollautomatische und schussfähige Maschinenpistolen, eine Pistole, 125.000 Euro Bargeld sowie diverse Wertgegenstände sichergestellt wurden. Damals wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden vom Amtsgericht Dresden Haftbefehl gegen zwei Männer erlassen und die Untersuchungshaft angeordnet. (pm)In einem von der Staatsanwaltschaft Dresden, dem Zollfahndungsamt Dresden und der Polizeidirektion Dresden geführten Verfahren wurden am 10. Januar zwei Wohnungen, eine Pension sowie eine Werkstatthalle im Bereich Südbrandenburg durchsucht. Dabei…

weiterlesen