Dieser Inhalt wird bereitgestellt von
focus.de

Dividendenrekord von 50 Milliarden Euro : Kassen der Anteilseigner klingeln

Finanzen. Die glänzenden Geschäfte vieler Unternehmen lassen auch die Kassen ihrer Aktionäre klingeln: Einer Studie zufolge zahlen Deutschlands Aktiengesellschaften ihren Anteilseignern in der Summe in diesem Jahr so viel Dividende wie nie zuvor.

Die Dividende von rund 600 untersuchten Unternehmen steigt im Vergleich zum Vorjahr kräftig um 11,6 Prozent auf den Rekordwert von insgesamt 52,6 Milliarden Euro. Das geht aus einer am Dienstag vorgestellten Untersuchung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), der privaten FOM Hochschule in Essen und der Research-Plattform „Dividenden-Adel“ hervor.

Den Löwenanteil des Geldes überweisen erneut die 30 Börsenschwergewichte im Leitindex Dax mit zusammengerechnet rund 35,8 Milliarden Euro (plus 11,5 Prozent).

Die 50 mittelgroßen Unternehmen im MDax schütten mit insgesamt rund 9,5 Milliarden Euro gut 8 Prozent mehr aus als 2017. Im SDax sind es satte 46 Prozent, im TecDax lediglich 4,3 Prozent mehr. Von den 160 Firmen in den vier Indizes zahlen den Angaben zufolge 88 Prozent eine Dividende.

Gutes Umfeld wegen des Konjunkturbooms und Niedrigzinsen

DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler verwies auf das gute Umfeld angesichts des Konjunkturbooms und der Niedrigzinsen. „Hier kein Geld zu verdienen, ist nahezu unmöglich.

Insofern ist es umso bedenklicher, wenn Unternehmen in diesem Umfeld nicht performen oder sich nicht in der Lage sehen, eine Dividende zu zahlen“, sagte der Aktionärsvertreter laut Redetext. „Wann, wenn nicht jetzt?“

Vielfach bleibe das Dividendenwachstum allerdings hinter dem Gewinnanstieg zurück, kritisierte Tüngler. „Trotz der Rekordsumme und einem Zuwachs von 11,6 Prozent könnte und müsste es eigentlich deutlich mehr sein.“ Die Aktionärsvertreter halten eine Ausschüttungsquote von 50 Prozent für gerechtfertigt.

Doch statt sich dieser Zahl anzunähern, nutzten etliche Unternehmen die hohen Gewinne dazu, die Quoten weiter zu reduzieren, kritisierte Tüngler.

An den meisten Bundesbürgern geht der Dividendenregen allerdings ohnehin vorbei. Zwar ist die Zahl der Aktionäre in Deutschland 2017 auf den höchsten Stand seit zehn Jahren gestiegen.

Mehr als 10 Millionen Deutsche besitzen Wertpapiere

Etwas mehr als zehn Millionen Menschen hierzulande besaßen nach Angaben des Deutschen Aktieninstituts (DAI) Aktien und/oder Anteile an Aktienfonds. 15,7 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahre und damit etwa jeder Sechste legte demnach direkt oder indirekt Geld an der Börse an. Die Quote ist dem DAI zufolge im Vergleich zu anderen Industrieländern aber immer noch niedrig.

Etwas mehr als zehn Millionen Menschen hierzulande besaßen nach Angaben des Deutschen Aktieninstituts (DAI) Aktien und/oder Anteile an Aktienfonds. 15,7 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahre und damit etwa jeder Sechste legte demnach direkt oder indirekt Geld an der Börse an. Die Quote ist dem DAI zufolge im Vergleich zu anderen Industrieländern aber immer noch niedrig.

Ob die Anteilseigner auch in den kommenden Jahren mit Rekordausschüttungen rechnen können, ist Tüngler zufolge fraglich. Er verwies unter anderem auf die Herausforderungen durch die Digitalisierung sowie die US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium. Zwar sind die EU-Länder zunächst davon ausgenommen.

Die Zölle könnten aber eine Verlagerung der Handelsströme in Richtung Europa bewirken und damit zumindest Teile der hiesigen Wirtschaft unter Druck setzen, argumentierte Tüngler. „Es kann somit gut sein, dass das Jahr 2019, für das aufgrund der guten Zahlen in diesem Jahr durchaus noch einiges zu erwarten ist, das vorläufige Ende der Dividendenrekordjagd markiert.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Erste E-Bus made in Germany zum Test in Dresden

Dresden. Bevor der Citaro E-CELL, der erste in Deutschland hergestellte Bus vom Band läuft, muss er sich drei Tage lang (bis 13. Dezember) einem Test der Dresdner Verkehrsbetriebe stellen und seine Einsatztauglichkeit beweisen. Dass die Mercedes-Benz-Tochter EvoBus aus Mannheim ihren E-Bus den hiesigen Experten so frühzeitig bereitstellte, hat vor allem mit deren langjährigen Erfahrungen und hoher Kompetenz beim Thema Elektromobilität zu tun. Der Citaro E-CELL, der erst im September Weltpremiere feierte, kam per Tieflader nach Dresden. Er hat eine elektrisch angetriebene Achse mit zwei wassergekühlten Motoren, die eine Spitzenleistung von je 125 Kilowatt bei einem Drehmoment von je 11.000 Newtonmeter am Rad bieten. Die Stromversorgung erfolgt über sechs bis zehn Lithium-Ionen-Batteriemodule mit einem Gesamtenergiegehalt von bis zu 243 Kilowattstunden. Voll geladen, soll der elektrische Citaro im Sommer eine Strecke von  150 bis über 200 Kilometer schaffen. Je nach Ausstattung bietet erbis zu 29 Sitzplätze und maximal 56 Stehplätze. Die Wissenschaftler des Lehrstuhls Fahrzeugmechatronik an der TU Dresden, die an den Testfahrten teilnahmen, konnten Messdaten zum Energieverbrauch und Ladezustand der Batterie sammeln. Die Daten werden nun sorgfältig ausgewertet. In Dresden könnte der Citaro E-CELL zunächst auf den DVB-Linien 74, 81 und 90 eingesetzt werden. »Für stark frequentierte Linien wie die 62 oder der ab Sommer 2019 geplanten Verknüpfung von 75 und 94 benötigen wir aber nicht nur Standardbusse, sondern vor allem Gelenkbusse mit größerer Fahrgastkapazität«, sagt DVB-Vorstand Andreas Hemmersbach. »Wir werden die Entwicklung der E-Busse aufmerksam verfolgen.«Bevor der Citaro E-CELL, der erste in Deutschland hergestellte Bus vom Band läuft, muss er sich drei Tage lang (bis 13. Dezember) einem Test der Dresdner Verkehrsbetriebe stellen und seine Einsatztauglichkeit beweisen. Dass die Mercedes-Benz-Tochter…

weiterlesen