gb

Senioren gehen jetzt virtuell auf Reisen

Sie ist klein, handlich, mit High Tech gespickt und hat es im wahrsten Sinne des Wortes „in sich“. Ab sofort ist eine virtuelle Brille für Bewohner und Mitarbeiter des Alloheim Seniorenzentrums AGO Kreischa der begehrte Zugang in andere Welten und dreidimensionale Erlebnisreisen. Die HighTech-Brille ist in Kreischa jetzt fester Bestandteil, wenn es um Entspannung, Erlebnisse und positive Atmosphären geht.
Bilder

„Wir möchten unseren Senioren, aber auch unserem Mitarbeiterteam damit die Möglichkeit geben, sich zu entspannen und auf eindrucksvolle Weise die unterschiedlichsten Orte aufzusuchen“, beschreibt Maria Neumann, Einrichtungsleiterin des Alloheim Seniorenzentrums in der Dresdner Straße. Das funktioniert ganz hervorragend, wie Bewohner und Mitarbeiter des Seniorenzentrums seit kurzem eindrucksvoll feststellen konnten. Dabei ist die virtuelle Reise in dreidimensionale Welten einfach und ganz ohne Kofferpacken anzutreten: Man positioniert sich bequem auf einem Sessel oder einer Liege, bekommt die 3D-Brille angepasst und schon beginnt das Abenteuer. Dabei geht es neben dreidimensionalen Städtereisen auch um ausgeklügelte Tonfrequenzen, die sich beruhigend auf den menschlichen Organismus auswirken. Aus dem Alltag aussteigen, das wollte auch Bewohner Bernd Angermann, (72 Jahre), der sich als erste „Digitalreisende“ in die virtuelle Welt begab. Wählen konnte er aus verschiedenen Reisezielen. Angermann entschied sich für eine „Gondelfahrt in Venedig“ und wurde – wie alle Beobachter feststellen konnten – binnen kurzer Zeit in das beeindruckende Geschehen hineingezogen. Sichtlich überwältigt erzählte er dann nach 15 Minuten von seinen Erlebnissen. „Das ist einfach großartig“, sagt er begeistert, „morgen möchte ich mir unbedingt Rom anschauen!“ Die durchweg positive Resonanz über alle Altersgruppen hinweg bestätigt Maria Neumann: „Binnen kurzer Zeit kann man damit entspannen, denn die Sequenzen wirken durch die Dreidimensionalität absolut realistisch. Gerade bei dementiell Erkrankten können wir feststellen, wie beruhigend diese virtuellen Reisen wirken und die Konzentrationsfähigkeit trainiert wird.“ Für viele entspannenden Momente will Einrichtungsleiterin Maria Neumann mit der virtuellen 3D-Brille auch bei ihrem Mitarbeiterteam sorgen. „Das Pflegepersonal wird durch ruhigere und viel positiver gestimmte Bewohner nicht nur entlastet“, fasst sie zusammen, „es nutzt auch selbst die Virtual Reality-Erlebnisse, um eine kurze Auszeit zu erleben und somit Stress-resistenter zu werden.“ Bereits jetzt steht fest, dass die Entwickler in Kürze weitere virtuelle Welten schaffen werden. Nicht nur die Bewohner des Alloheim Seniorenzentrum AGO Kreischa dürfen sich darauf freuen. Geplant ist, dass die virtuellen Reisemöglichkeiten in vielen weiteren Alloheim-Einrichtungen der Region zum Einsatz kommen wird. (pm/Seniorenzentrum AGO Kreischa)