Das Dreikaiserjahr – Trauer in Cottbus hält sich in Grenzen

- Vor 130 Jahren -
Bilder

Vom Beginn des Jahres 1888 an erschien der Cottbuser Anzeiger täglich auf der ersten Seite mit dem ärztlichen Bulletin „Zum Befinden des Kronprinzen“, der ungewöhnlich detailliert die Krankengeschichte des späteren Friedrich III. bis hin zur Konsistenz des Auswurfs beschrieb. „Der Kronprinz hatte eine gute Nacht. Er befindet sich wohl, der Auswurf ist blutfrei. Falls das Wetter nicht umschlägt, wird Nachmittag die erste Ausfahrt unternommen.“ In diesen Februartagen befand sich Kronprinz Friedrich, mit seinen 57 Jahren keineswegs der Jüngste, zur Besserung seines Kehlkopfkrebsleidens schon im milden Klima San Remos.
Die Frage „Was wäre wenn?“ ist historischen Romanen überlassen. Hier könnte es durchaus interessant sein, zu erfahren, was geschehen wäre, wenn der von liberalen Politikern und Wissenschaftlern sowie seiner Frau, der Tochter der Queen Victoria, beeinflusste Kaiser, Zeit gehabt hätte, die Ideen von stärkerer Parlamentarisierung und einer dem Reichstag verantwortlichen Regierung umzusetzen.
 Hoffnung der Liberalen Der junge Friedrich hatte zunächst ein Leben wie aus dem Bilderbuch. Zwei berühmte Großmütter, Großfürstin Anna Pawlowna Romanowa, und die legendäre Königin Luise, stehen auf seiner Ahnentafel. Geboren als Sohn des Bruders des Kronprinzen, wird er durch die Kinderlosigkeit von Friedrich Wilhelm IV. zum zweiten Anwärter auf den preußischen Thron. Als sein Vater 1861 König und schließlich 1871 Kaiser wird, avanciert Friedrich zum preußischen und deutschen Kronprinzen. Alles in allem keine schlechten Voraussetzungen, um an der Spitze des kraftstrotzenden Reiches in der Mitte Europas die Weltpolitik kräftig zu beeinflussen. Neben seiner Frau, der Princess Royal, wirkte auch die am Weimarer Hof erzogene Mutter, die Branitz-Besucherin Königin Augusta, im Sinne des Liberalismus auf den Prinzen ein. Von ihm als Herrscher versprach sich die demokratische Öffentlichkeit die Unterordnung des Monarchen und des Reichskanzlers unter die Verfassung. Zunächst machte Friedrich eine militärische Kariere. Während der Reichseinigungskriege war er Oberbefehlshaber von Armeen. Allerdings wurde die Moral des Kronprinzen von der Feindschaft Bismarcks und von der Langlebigkeit seines Vaters untergraben. Und 1887 stellten die Ärzte bei dem starken Raucher Kehlkopfkrebs fest. Die besten Mediziner jener Zeit, unter ihnen Ernst von Bergmann, Rudolf Virchow und der von den englischen Schwiegereltern entsandte Morell Mackenzie, konnten Friedrich nicht mehr helfen. Eine Tracheotomie, ein Luftröhrenschnitt, führte dazu, dass der Kronprinz nicht mehr sprechen konnte. Nun hätte der arme Mann im schönen San Remo gut betreut und friedlich sterben können. Aber am 9. März änderte sich die Lage. Zum ersten Mal seit zwei Monaten stand das Bulletin „Zum Befinden des Kronprinzen“ im Cottbuser Anzeiger nicht an erster Stelle. Statt dessen: „Ernste Erkrankung des Kaisers“. Aus einem Extrablatt erfuhren die Cottbuser am nächsten Tag „Kaiser Wilhelm ist tot.“ Und „In die Laute des Schmerzes und der Trauer mischen sich daher heute die innigsten Gebete für den teuren Helden, welcher zur Nachfolge des Dahingeschiedenen berufen und schon auf dem Wege ist, dem Ruf des trauernden Vaterlandes zu folgen.“ Nur 99 Tage Tatsächlich musste sich der todkranke, stumme Patient auf den Weg nach Berlin machen, Erlasse und Proklamationen unterschreiben sowie ausländische Staatsoberhäupter empfangen. Immerhin schaffte er es noch, den stockreaktionären Innenminister Robert von Puttkamer zu feuern. In den täglichen Bulletins verbreitete man zwar vorsichtigen Optimismus. Der Kaiser zog sich jedoch bald ins Neue Palais nach Potsdam zurück. Künstliche Ernährung, eine Lungenentzündung und hohes Fieber bestimmten die qualvollen letzten Tage. Am 15. Juni, 99 Tage nach dem Tod des Vaters, erlag er dem Krebsleiden. Im sogenannten Dreikaiserjahr 1888 schlug nun die Stunde des junge Wilhelm. Der war auch kein Freund Bismarcks. Aber aus einem völlig anderen Grund. Kaiser Wilhelm II. wollte nicht mehr, sondern weniger Parlamentarismus. Er wollte das Regieren keinem Kanzler überlassen. Die Folgen sind bekannt: Aufgabe des Bündnisses mit Russland, Flottenwahnsinn, Kolonialkriege und am Ende ein Weltkrieg.
Die Trauer über den Tod zweier Kaiser hielt sich in Cottbus sehr in Grenzen. Außer den Extrablättern mit den Todesnachrichten gab es pflichtgemäße Gedächtnisfeiern in den Schulen und eine Trauerkundgebung des Kriegervereins. Sonst ging man seinen Geschäften nach.


Weitere Sonderthemen
Notfallkoffer

Notdienste


Notdienste Weißwasser vom 28.Mai bis 4. Juni

Ärztl. Notdienst Wenn Sie NICHT lebensbedrohlich erkrankt sind, aber die ärztliche Behandlung nicht bis zum nächsten (Werk-)Tag warten kann, wählen Sie die 116117 (kostenfrei, ohne Vorwahl).Weitere Infos: www.kvsachsen.de…

PR-Anzeigen


Angebote für die ganze Familie

Zittau. |Anzeige| Die AOK PLUS Filiale Zittau verbindet Jung und Alt mit Veranstaltungen nach Ostern. Unter dem Motto "Gemeinsam gesund" lockt die AOK PLUS Filiale Zittau jetzt wieder mit einem vielfältigen Angebot.
Thomas Schmidt

Schmidtis Overtime


Riesenchance für ein Monarchs-Talent

Sachsen. Die WochenKurier-Kolumne von Thomas Schmidt
Frau Schönfelder (Regionalmanagement Erzgebirge), Karsten Friedrich (stellvertretender Bürgermeister von Hermsdorf) und Andreas Liebscher (Bürgermeister von Hermsdorf, v.l.n.r.) bei der Übergabe des Zuwendungsbescheides.  Foto: PR

Bauen & Wohnen


Hermsdorf erhält Finanzspritze für Schule in Seyde

Hermsdorf. Für die Sanierung und Instandsetzung der ehemaligen Schule in Seyde und deren Umbau zum Ortszentrum und Begegnungsstätte erhielt die Gemeinde Hermsdorf jetzt Fördermittel aus dem Programm LEADER Entwicklungsstrategie 2014 in…
Tessa Zimmermann aus Frankenthal startete ihre spielerische Laufbahn beim Bischofswerdaer FV 08 und ging anschließend zu RB Leipzig.        Foto: Sandro Paufler

Menschen


Von Frankenthal bis zur Deutschen Nationalmannschaft

Die 14-jährige Tessa Zimmermann hat es vom heimischen Frankenthal bis in das Nachwuchsteam des DFB geschafft. Im Interview spricht sie über ihre steile Karriere
Trickbetrüger am Hörer: lieber einmal zu häufig auflegen.

Pflegemesse Dresden


Fallen Sie nicht auf Telefonbetrug rein

Sachsen/Südbrandenburg. Die Maschen von Trickbetrügern werden immer dreister. Vom Enkeltrick bis zum falschen Polizeibeamten versuchen sie, ihren Opfern Geld aus der Tasche zu ziehen. Vor allem ältere Menschen haben sie im Visier. Die…
Impflicht in medizinischen und Gesundheitseinrichtungen ab 17. März.

Corona-News


Informationen zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht

Landkreis Meißen. Trotz zahlreicher, landkreisweiter Proteste gegen die Impfpflicht, tritt die Vorschrift ab 16. März in Kraft. Was Arbeitnehmer und Arbeitgeber im Gesundheitssektor dann beachten müssen, steht hier... 

Correktiv Faktencheck


Faktencheck: Erfundenes Zitat von Karl Lauterbach

Auf Facebook kursiert ein Zitat von Karl Lauterbach. Er soll angeblich gesagt haben, es sei aus medizinischer Sicht richtig, die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zurückzunehmen. Die Äußerung ist allerdings frei erfunden.

Kultur


Endlich wieder tanzen

Es darf wieder getanzt werden in der Tanzschule Linhart! Die Kurse sind wieder angelaufen und es gibt ein paar Neuerungen speziell für die junge Generation. Beim Kurs »Bambinitanzen« für Kinder zwischen vier und sechs Jahren kann am…

Wirtschaft


Zuhause bleibt die Küche kalt! Wer bestellt, is´n Held

Die Unterstützungsaktion „Wer bestellt, is´n Held“ für die Großenhainer Gastronomen wird verlängert. Noch bis einschließlich 13. Februar ist es nun möglich, bei einer Speisenbestellung oder bei einem Restaurantbesuch einen Stempel bei…

Politik


So lief das "Pirnaer Stadtgespräch"

Nachdem die Demonstrationen gegen die Coronamaßnahmen seit Wochen einen regen Zulauf erfahren, suchte Pirnas Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke nun das Gespräch mit den Bürgern.

Azubi & Studi xtra


Per Anruf zum Traumjob

Das erste Schulhalbjahr neigt sich dem Ende zu und mit dem Halbjahreszeugnis beginnt bei vielen Schüler/innen die „heiße Bewerbungsphase“. Dabei stellen sich Jugendliche aber auch Eltern oft die Frage: „Wie geht es nach der Schule…

Laut gedacht!


Friedenslicht

»Sind die Lichter angezündet, Freude zieht in jeden Raum«, heißt es in einem Weihnachtslied aus dem Osten. Diese Lichter sind Zeichen der Hoffnung und des Friedens. Besonders jetzt, wo die Gesellschaft mehr und mehr auseinandertreibt,…
Foto: privat

Sport


Dynamo bereit fürs Derby im Schacht

Die WochenKurier-Kolumne von Thomas Schmidt
Kai-Michael Sigmund, Regionalleiter bei Vonovia Dresden (links), und Thomas Pallutt, Geschäftsführer der AWO, weihen die neue Sozialstation in Dresden-Gorbitz offiziell ein.

Pflegemesse


Vonovia und AWO eröffnen Sozialstation

In einem Hochhaus am Amalie-Dietrich-Platz 7 in Gorbitz können vor allem ältere Mieter das gesamte ambulante Dienstleistungsspektrum der AWO nutzen.
Steffen Janich (AfD) holte das Direktmandat für den Wahlkreis 158. In Neustadt / Sachsen feierte er seinen Sieg. Foto: Marko Förster

Bundestagswahl 2021


Ladkreis SOE: Steffen Janich (AfD) holt Direktmandat

Steffen Janich (AfD) hat das Direktmandat für den Wahlkreis 158 geholt. Mit 33 Prozent der Erststimmen ließ er Corinna Franke-Wöller (CDU) hinter sich.
Die Inhaber Antje Dietrich und Julius Wurm zeigen es vor: Ein Einkaufsladen, der auf Plastik verzichtet, ist bisher einzigartig in der Region. Foto: spa

offline-shoppen


Plastikfrei im Supermarkt einkaufen gehen

Der erste Unverpackt-Laden im Landkreis Bautzen öffnet am 1. September. Was der Laden alles zu bieten hat und wie der Einkauf funktioniert, erklären die beiden Gründer Antje Dietrich und Julius Wurm aus Neukirch.
GERSTINS Sonntagsausflug

Gerstins Ausflüge


Elberadweg, lokale Künstler und Trakehner

GERSTINS Sonntagsausflug nach Diera-Zehren und ins Käbschütztal.
Jannis und Anni testen die E-Bikes von Little John Bikes bei einer Fahrradtour in den Spreewald. Das Ergebnis: eine Menge Fahrspaß und idyllische Radwege.Fotos: asl/jas

Ferienaktion


E-Bike: Schneller und entspannter ans Ziel

Was macht man mit seiner Freizeit, wenn fast nichts erlaubt ist? Fahrrad fahren zum Beispiel. Und wie das fast ohne Kraftanstrengung möglich ist, haben wir getestet.

Lausitz hilft


Weiter gehts

Mit der Aktion »Die Lausitz hilft!« unterstützen die Lausitzer gemeinsam mit BB RADIO und WochenKurier aktuell die Rettungshundestaffel der Südbrandenburger Johanniter. Ist es schön zu sehen, dass es bei den Südbrandenburgern auch ein…
Andreas Grahlemann kann auf einen großen Erfahrungschatz im medizinischen Bereich und in der Position als Geschäftsführer zurückgreifen. Foto: spa

Krankes Gesundheitssystem


Helfen Ärzte aus dem Ausland wirklich?

WochenKurier sprach mit dem Geschäftsführer der Managementgesellschaft Gesundheitszentrum des Landkreises Görlitz mbH, Andreas Grahlemann, über die Probleme in der ambulanten und stationären Behandlung, Ärzte aus dem Ausland und der Finanzierung der Krankenhäuser.…
Historisches Material der »ersten Stunde«: Innenminister Michael Stübgen (re.) und WochenKurier-Mitarbeiter Heiko Lübeck, von Anfang an dabei, mit der 1. Ausgabe des »Wochenspiegel« sowie den Druckplatten der ersten beiden Titelseiten vom 19. Dezember 1990 und 16. Januar 1991. Das Foto entstand im November 2019 in Finsterwalde. Foto: wit

30 Jahre WochenKurier


Seit 30 Jahren Ihr wöchentlicher Begleiter

Kaum zu glauben aber wahr - der WochenKurier wird 30 Jahr.... Und das auch im Elbe-Elster-Kreis!
Foto: WochenKurier

Dresdner des Jahres 2020


Wer wird Dresdner des Jahres? Heute letzte Chance zum Voten!

Liebe Leser, erinnern Sie sich? Vor einigen Wochen fragten wir „Wer soll Dresdner des Jahres werden?“ Wir riefen Sie auf, Kandidaten zu benennen, die es verdient haben, für ihr besonderes Engagement gewürdigt zu werden.
Foto: WochenKurier

Zimmis Grätsche


Zimmis Grätsche – Erinnerung an Gert "Zimmi" Zimmermann

Gert, du hinterlässt als unser langjähriger Freund und Partner eine große Lücke. Über viele Jahre arbeiteten wir als WochenKurier mit dir zusammen. Zimmis Grätsche war eines unserer gemeinsamen Projekte. Heute möchten wir uns mit einigen…

Leserreisen


Fitforwell-Tage mit 150 € Zuschuss durch die Krankenkasse!

„Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts“ – diese wahren Worte sprach der Philosoph Arthur Schopenhauer. Wer würde dieser Aussage nicht zustimmen? In der Hektik des Alltags wird aber oft vergessen, dass unsere Gesundheit ein Geschenk…
Die WochenKurier-Verlagsleiter Sina Häse und Torsten Berge (li. und re.) mit den Titelträgern Alexander Siebecke und Annett Sebastian (mitte). Foto: Büttner

Dresdner des Jahres 2019


Gewählt, gekürt, gefeiert

Von den Lesern gewählt, von unserer Zeitung gekürt und gemeinsam gefeiert: Die »Dresdner des Jahres 2019«
Fotos: Farrar/ Spies/ Stadt Riesa

Tag der Sachsen 2019 in Riesa


Fotoimpressionen vom Tag der Sachsen in Riesa

Die Vielfalt Sachsens zeigt sich an diesem Wochenende in Riesa. Hier einige Fotos vom Tag der Sachsen: Übrigens, am Sonntag 13 bis 15 Uhr findet der Festumzug in der Innenstadt statt. Der Tag der Sachsen 2020 findet ja bekanntlich in…
31 Vereine haben sich dank der Unterstützung des WochenKurier im zweiten Halbjahr für die Vereinsspenden im Rahmen des PS-Lotteriesparens gemeldet.  Insgesamt hat die Sparkasse 95.000 Euro bereitgestellt. Foto: Farrar

Vereinsaward


Sparkasse und WochenKurier helfen

31 Vereine im Landkreis Meißen erhalten von der Sparkasse Unterstützung für ihre Projekte.
Niklas Kretschmer hat die Ausbildung zum Automobilkaufmann fast abgeschlossen. Foto: Keil

Offensive Print Plus


Auf dem "klassischen Weg"

In der Reihe „Azubis der Lausitz“ stellt der WochenKurier junge Menschen vor, die in der Region ins Berufsleben starten. Heute werfen wir einen Blick auf einen angehenden Automobilkaufmann.

Online-Marketing


Facebook – Warum ihr Unternehmen dabei sein sollte!

Social-Media-Marketing ist ein Begriff, um den kein Unternehmen in der heutigen Zeit vorbeikommt. So sehr man glaubt, man benötigt weder Facebook noch Google um seine Kunden zu gewinnen, kann sich täuschen. Die Mund zu Mund Werbung ist…

GH - Sachsen


Bautzen: Die Goldene Hausnummmer muss zum Kupferhammer

Eine Mietergemeinschaft aus Bautzen hat gleich viele Gründe, warum die Goldene Hausnummer zukünftig an ihrem Haus zu finden sein sollte.
Die Gemeinschaft aus dem Gahlener Weg bei der Arbeit. Foto: privat

GH - Brandenburg


Missen: Mit Pinsel & Party

Gibt es heute noch Gemeinschaftsgeist in gemeinschaftlich bewohnten Häuser ? Natürlich gibt es diese noch uns zwar in einem ganzen Straßenzug im Ortsteil Missen (Vetschau) im Gahlener Weg.
Foto: Katrin Brunk

Reisetagebuch


Epilog zum Reisetagebuch

Unterwegs mit dem Lutherpass 2017

Tag der Sachsen 2017 - Löbau


Friedrich entzweit

Mit Volldampf nach Löbau ihr Menschlein, das trau ich mich jetzt gar nicht mehr zu singen! Obwohl, Reichi, mein Bautzen-Turm-Kumpel, meinte, ich solle euch mal aufklären… Ich bin so hin- und hergerissen… also, ich versuche zu erklären: Da…
Erdnüsse, nein danke: Das beliebte Knabberzeug gehört zu den Lebensmitteln, die Allergien auslösen können. Foto: glisic_albina/fotolia.de

Hilfe ich vertrag das nicht


Essen als Allergievermeidungs-Slalom

Gute und gesunde Ernährung liegt voll im Trend. Für immer mehr Menschen allerdings ist Essen eine Art Slalom: Sie müssen bestimmte Lebensmittel umgehen, um allergische Reaktionen zu vermeiden, denn Lebensmittel wie Hühnerei, Fisch oder Sellerie können zu einer…