Künstler unter freiem Himmel

Dissen-Striesow. Das Heimatmuseum Dissen, die Niedersorbische Schule für Sprache und Kultur sowie der Arznei- und Gewürzpflanzengarten veranstalten am 13. und 14. Juni gemeinsam das kleine Kunstgartenfest. Bei einem Pleinair der Schule für niedersorbische Sprache und Kultur unter der Leitung von Gabriele Gittel entstehen Aquarelle, Zeichnungen und kleinere Arbeiten. Unter alten hohen Bäumen, im Arznei- und Gewürzgarten oder in der mittelalterlichen Siedlung »Stary lud« finden die Künstler ansprechende Motive. Die Gäste können an beiden Tagen mit den Kunstschaffenden über das Entstehen der Arbeiten, ihre Motivwahl und den Schaffensprozess ins Gespräch kommen. Gleichzeitig werden von den Gestaltern Schmuck, Aquarelle, Ölbilder, Textilarbeiten und viele andere schöne Dinge zum Kauf angeboten. Bei den leisen und poetischen Klängen des Gitarristen Sven Meyer lässt sich wunderbar die Natur genießen. Die Gäste sind eingeladen, durch die neugestaltete Dauerausstellung im Heimatmuseum zu schlendern, die blühende Pacht des Kräutergartens zu bewundern und beim Bronzeguss in der slawischen, mittelalterlichen Siedlung zuzuschauen. Auch an die Kleinen ist gedacht. Die Kinder dürfen mit ihren Eltern an der Museumsrally teilnehmen und erhalten nach dem Lösen von kleinen Aufgaben ein kleines Präsent.»Damit wir dieses kleine Kunstfest in den Pandemiezeiten durchführen können, bitten wir die Gäste den Abstand einzuhalten und Verständnis für eine Besucherlenkung zu haben«, erklärt Museumschefin Babette Zenker.Das Heimatmuseum Dissen, die Niedersorbische Schule für Sprache und Kultur sowie der Arznei- und Gewürzpflanzengarten veranstalten am 13. und 14. Juni gemeinsam das kleine Kunstgartenfest. Bei einem Pleinair der Schule für niedersorbische Sprache und…

weiterlesen

»Krimi auf dem Kahn« zieht um

Burg (Spreewald). Viele Veranstaltungen mussten und müssen in diesen Tagen abgesagt werden. Für alle, die ihre Karten für „Krimi auf dem Kahn“ am 6. Juni schon erworben haben, gibt es jetzt gute Nachrichten. Gemeinsam mit der Krimiautorin Franziska Steinhauer und dem Spreehafen haben die Burger Touristiker eine charmante Lösung gefunden, bei der alle Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln eingehalten werden können: Am Samstag, dem 6. Juni, starten um 20.30 Uhr drei Kähne zu einer wunderbar entspannenden Kahnfahrt durch Burg-Kauper, währenddessen ein Glas »Mückenblut« genossen werden kann. Anschließend liest Franziska Steinhauer in der Scheune der Pension »Zum Schlangenkönig« aus ihrem Buch »Kumpeltod«. Start der Kahnfahrt ist entsprechend nicht am Spreehafen in Burg-Dorf, sondern an der Pension »Zum Schlangenkönig« in der Waldschlößchenstraße 14. Die gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit. Die Veranstaltung am 6. Juni ist ausverkauft. Weitere Termine für »Krimi auf dem Kahn« mit Franziska Steinhauer und ihren Büchern sind der 11. Juli (»Todessehnsucht«), 26. Juli (»Gurkendeal«), 15. August (»Spreewaldtiger«) und 5. September (»Brandherz«).Karten können im Burger Haus des Gastes, Tel. 035603/ 750 160, bzw. im Onlineshop unter www.burgimspreewald.de erworben werden.Viele Veranstaltungen mussten und müssen in diesen Tagen abgesagt werden. Für alle, die ihre Karten für „Krimi auf dem Kahn“ am 6. Juni schon erworben haben, gibt es jetzt gute Nachrichten. Gemeinsam mit der Krimiautorin Franziska Steinhauer und dem…

weiterlesen

Familienfreundliche Spremberger Unternehmen ausgezeichnet

Spremberg. 28 lokale Unternehmen wurden im neuen Kompetenz- und Gründerzentrum Dock3 im Industriepark Schwarze Pumpe, durch die Spremberger Bürgermeisterin Christine Herntier als familienfreundlich ausgezeichnet. Bis Ende Oktober vergangenen Jahres konnten Betriebe an einem Wettbewerb teilnehmen, der von der Stadt und der Wirtschaftsförderung der ASG Spremberg ausgeschrieben wurde. Wer sich beteiligte, musste mittels eines Fragebogens nachweisen, dass die Wertschätzung von Familien tatsächlich lebendiger Bestandteil der Unternehmensphilosophie ist und die Vereinbarung von beruflicher Tätigkeit und Familie vorrangig unterstützt wird. Bürgermeisterin Herntier: »Es ist zukunftsweisend, wenn wir diese Auszeichnung hier im neuen Kompetenz- und Gründerzentrum Dock3 vornehmen können. Denn modernes Management bedeutet auch, die familiären Bedürfnisse der Mitarbeiter ernst zu nehmen. Das ist ein wichtiger Erfolgsfaktor! Eine Mitarbeiter, der unter familiärer Belastung steht, ist auf Dauer kein Mitarbeiter, der die erforderliche Leistung bringen kann. Das haben wir besonders in den letzten Woche ein weiteres Mal erfahren müssen.« Die Unternehmen hatten ausführlich zu Themen zu informieren wie etwa: Wie unterstützt der Betrieb die Kinderbetreuung oder die Pflege AngehörigerWie flexibel sind die ArbeitszeitregelungenWelche freiwilligen Vergünstigungen bietet der ArbeitgeberWie werden ältere Mitarbeiter eingesetztWelche Angebote des betrieblichen Gesundheitsmanagements gibt esWie wird der Fachkräftenachwuchs gesichertFinden individuelle, bedürfnisorientierte Mitarbeitergespräche statt Im ersten Quartal diesen Jahres fand dann die Auswertung statt und es wurden einzelne Unternehmen besucht. In der Jury saßen neben den Initiatoren auch Vertreter des City Werberings, der Agentur für Arbeit und der Stadtverordnetenversammlung. Die komplette Liste der zertifizierten Unternehmen finden Sie hier.28 lokale Unternehmen wurden im neuen Kompetenz- und Gründerzentrum Dock3 im Industriepark Schwarze Pumpe, durch die Spremberger Bürgermeisterin Christine Herntier als familienfreundlich ausgezeichnet. Bis Ende Oktober vergangenen Jahres konnten…

weiterlesen