Gedenkkonzert zum 75. Jahrestag der Bombardierung Cottbus

Cottbus. Im Gedenken an die Opfer der Bombardierung der Stadt Cottbus durch die Alliierten Streitkräfte am 15. Februar 1945 erklingt im öffentlichen Raum der Bahnhofshalle im Hauptbahnhof Cottbus am Samstag, 15. Februar, ab 21 Uhr, Musik aus drei Jahrhunderten, die Hörende und Musizierende in Trauer und Besinnung vereint. Der Eintritt ist frei. Die Kammerchöre der Singakademie Cottbus e.V., der BTU Cottbus-Senftenberg und des Konservatoriums Cottbus vereinen sich in diesem Konzert unter der Leitung von Christian Möbius mit dem Philharmonischen Orchester zu einem Klangkörper von beeindruckender Ausdruckskraft – ein musikalisches Miteinander, das symbolisch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt im Hier und Jetzt, für einen lebendigen, zugewandten Dialog und für ein „Nie wieder!“ von Krieg, Hass und Gewalt steht. Wolfgang Glemser ist zunächst als Solist in Mozarts berühmtem d-Moll-Klavierkonzert zu erleben, das hin- und hergerissen ist zwischen schroffer, mitreißender Dramatik und einen innig lyrischen Gestus des Verzeihens. Es folgt das „Lux aeterna“ des amerikanischen Komponisten Morten Lauridsen, dem verschiedene liturgische Texte mit Bezug auf das „ewige Licht“ zugrunde liegen. In Mendelssohns Choralkante „Verleih uns Frieden ewiglich“ auf einen Text Martin Luthers, die das Programm beschließt, mischen sich schließlich Trauer und Hoffnung – ein nachdenklicher, doch versöhnlicher Ausklang.Im Gedenken an die Opfer der Bombardierung der Stadt Cottbus durch die Alliierten Streitkräfte am 15. Februar 1945 erklingt im öffentlichen Raum der Bahnhofshalle im Hauptbahnhof Cottbus am Samstag, 15. Februar, ab 21 Uhr, Musik aus drei…

weiterlesen

Geisinger Narren laden zum Faschingsumzug

Geising. Närrischer Trubel ist am Sonntag, 16. Februar, im Altenberger Stadtteil Geising angesagt. Mit dem Faschingsumzug beim 72. Ski- und Eisfasching erreicht die fünfte Jahreszeit am Nachmittag in dem Städtchen ihren Höhepunkt. Ab 14 Uhr ziehen Gruppen mit mehr als 22 Bildern und sechs befreundeten Faschingsvereinen sowie mindestens zwei Musikkapellen durch den Ort im Osterzgebirge. Eintrittsplakette: 3 Euro (Kinder bis 14 haben freien Eintritt). Eins steht fest, immer wieder wird der Ruf: "Pitsche -Patsche, Pitsche -Patsche, nass nass nass" ertönen. Mitten an der Spitze des Umzuges mit Faschingspolizei, kleinem Hofstaat, Garde und Elferrat winken die frisch gekürten Prinzenpaare - das der Schule mit Prinz Nilkas und Prinzessin Stina sowie Hofnarr Hannes und das der Erwachsenen vom Ski- & Eisfasching e.V. René I. und Nicole II. sowie Hofnarr Stefan den Zuschauern an den Straßenrändern zu. Für eine Überraschung in dem bunten Treiben wollen erstmals die Mitarbeiter der Rennschlitten- und Bobbahn Altenberg sorgen, kündigt Umzugssprecher Silvio Maschek an. Denn die Narren vom Geisinger Ski- und Eisfasching e.V. haben zugunsten der beginnenden BMW IBSF Bob- & Skeleton- Weltmeisterschaften ihren traditionellen Faschingsumzug um eine Woche vorverlegt. "Bahnchef Jens Morgenstern und sein Team haben im Gegenzug dafür sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen", so Maschek. Ansonsten - so hoffen die Organisatoren - wird sich der Karneval vordergründig um das diesjährige Motto "Geising feiert Aprés-Ski" drehen. Bereits ab 13 Uhr stimmen sich die Präsidenten der Faschingsvereine beim Eisstockschießen im Gründelstadion auf das Spektakel ein. Sie treten nicht nur gegeneinander an, sondern auch gegen Bürgermeister Thomas Kirsten und Ortsvorsteher Silvio Nitschke sowie die Bundestagsabgeordnete Frauke Petry. Im Vorjahr - das zweite Mal überhaupt beim Geisinger Ski- und Eisfasching dabei - gewann die Politikerin überraschend den Wanderpokal. Als einzige Frau am Start hatte die 44-Jährige sich erfolgreich gegenüber den Männern behauptet und als einzige Teilnehmerin bei jedem der drei Würfe auf dem Eis das abgesteckte Ziel getroffen. Nach ihrem Sieg versprach sie, 2020 wieder mit dabei zu sein. "Entweder sie verteidigt unseren Pokal oder muss ihn abgeben", so Maschek. Er selbst wird in gewohnter Manier das Umzugsspektakel moderieren - zunächst auf der Bühne am "Platz des 11.11." (am Altmarkt) später am Ratskeller. Die Akteure treffen sich übrigens am "Gründel" auf der Langen Straße, kommen dann im Tross über die Teplitzer Straße zum Altmarkt biegen in Richtung Löwenhain ab und marschieren bis zum "Leitenhof" (Kultur- und Gemeindezentrum) und weiter über die Karl-Sieber-Straße und die Poststraße, biegen dann auf die Hauptstraße bis zur Bahnbrücke und ziehen dann wieder vor das "Gründelstadion". Dort im beheizten Festzelt wird nach dem Umzug weitergefeiert, steigt eine Faschingsparty. Daniel Förster Närrischer Trubel ist am Sonntag, 16. Februar, im Altenberger Stadtteil Geising angesagt. Mit dem Faschingsumzug beim 72. Ski- und Eisfasching erreicht die…

weiterlesen

Hohnstein wird Partner der 15. Freundschaftswanderung

Hohnstein. Der Flyer für die 15. deutsch-tschechische Freundschaftswanderung am 12. September muss neu gestaltet werden – aber aus einem angenehmen Grund. Die Ausrichter der Jubiläumswanderung, die Nationalparkverwaltung Böhmische Schweiz und die SPD-AG Euroregion Elbe-Labe, bekommen nämlich einen dritten Partner. Ein Anruf von Hohnsteins Bürgermeister Daniel Brade änderte alles. Die Stadt möchte das Anliegen der Wanderung unterstützen. »Das habe ich auch noch nicht erlebt, dass eine Wanderung teilweise neu konzipiert werden muss. Doch diesmal ist es ein erfreulicher Anlass. An diesem Tag erleben die Wanderer Kultur, Natur und Erinnerungskultur. Zwischenziel ist einer der schönsten Balkons der Sächsischen Schweiz, der Brand, mit einem Ausklang auf der Burg Hohnstein«, kann Mitorganisator Klaus Fiedler mitteilen. Treffpunkt ist am 12. September, 9.35 Uhr, am Parkplatz Porschdorf. Von hier geht es über den Polenztalweg vorbei am ehemaligen ‚KZ Außenlager Flossenbürg Schwalbe III‘ weiter den Wanderweg folgend bis zur Brandbaude, mit Besichtigung des historischen Blockhauses. Nach der Rast von der Brandbaude über die Aussicht Napoleonschanze geht es weiter nach Hohnstein zur Traditionsstätte Hohnsteiner Handspielpuppen und schlussendlich zum Rundgang auf der Burg. Der neue Flyer ist kostenlos ab 20. Februar erhältlich im SPD-Bürgerbüro Pirna (Breite Straße 12) oder per Mail: klaus.fiedler@spd-soe.de Der Flyer für die 15. deutsch-tschechische Freundschaftswanderung am 12. September muss neu gestaltet werden – aber aus einem angenehmen Grund. Die Ausrichter der Jubiläumswanderung, die Nationalparkverwaltung Böhmische Schweiz und die SPD-AG…

weiterlesen