dd

Spremberger Judo Damen starten ihr Abenteuer

Auswärtskampf beim Meister wird gleich zum Gradmesser

Die Spremberger Judo Damen vom KSC ASAHI starten am Samstag in Ihre erste Saison der 2. Judo Bundesliga. Für die junge Mannschaft (Durchschnittsalter 20,3Jahre) um Team Chefin Madlen Oesterreich geht es gleich zum Meister des Vorjahres TuS Hermannsburg.
„Das wird gleich ein Gradmesser für die gesamte Saison. Wir kämpfen gegen den Meister Hermannsburg und gegen den Mitaufsteiger die JGS aus Hamburg. Wir wissen nicht so recht was uns erwartet, sind aber gut vorbereitet“, so Sprembergs Teamchefin Madlen Oesterreich.
Viele der Spremberger Frauen kämpften im Vorjahr noch für den PSV Weimar. Nach dessen Rückzug entschloss sich der Verein selbst eine Mannschaft für die Bundesliga zu melden. „Unsere Mädels kamen letztes Jahr auf mich zu und waren sehr gut vorbereitet. Ich brauch nicht viel machen, sagten Madlen und Sarah Gregor zu mir, und bis jetzt läuft auch alles ganz gut. Viele unserer Fans und Sponsoren finden es toll, dass wir nun endlich auch Frauen in der Bundesliga haben. Da konnte ich nicht nein sagen," so Vereinschef Dirk Meyer
Als Saisonziel haben die Frauen, ähnlich wie die Männer in der 1. Bundesliga, den Nichtabstieg ausgegeben, aber insgeheim liebäugelt man mit einer Platzierung unter den ersten fünf. Am 21. September geben die ASAHI Damen dann Ihr Heimdebüt. Zum Großkampftag gegen Bayer Leverkusen wird aufgerufen. Beide Teams kämpfen dann gegen die Nordrhein Westfalen.


Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen