mm

„Der zerbrochene Krug“

Sommertheater auf der Festung Peitz

Peitz. Sie spielen ihre Stücke auf historischen Marktplätzen, vor Schlossruinen, in Kirchen und vor alten Stadtmauern. Jetzt will die vor 35 Jahren und noch zu DDR-Zeiten gegründete Theatergruppe „theater 89“ aus der Uckermark auch die Festungsstadt Peitz erobern.

Unter dem Schirm der Brandenburger „Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkern“ wird in diesem Jahr den rührigen Mimen um den ehemaligen Schauspieler des Berliner Ensembles und Gründer Hans-Joachim Frank wieder eine große Theaterbühne geboten. „Der zerbrochene Krug“ von Heinrich von Kleist (1777 -1811) steht an diesem Samstag (4. Juli) auf dem Spielplan. Gespielt wird vor der historischen Kulisse der im Jahr 1562 von Markgraf Johann von Küstrin errichteten Festung mit dem imposanten und 36 Meter hohen Festungsturm, der heute als Museum und auch für Veranstaltungen genutzt wird. 

„Jeder trägt den leid‘gen Stein zum Anstoß in sich selbst“, lässt Kleist seinen Dorfrichter Adam in dem Stück sagen. Das köstliche Lustspiel ist in einem kleinen, fiktiven Dorf in den Niederlanden angesiedelt. Mittelpunkt ist der Richter Adam, der ein Verbrechen richten soll, bei dem ein wertvoller Krug von Marthe Rull eines Nachts zu Bruch ging. Doch die Geschichte scheint einen anderen Verlauf zu nehmen als anfangs erwartet. Der zu Beginn verdächtige Verlobte von Marthes Tochter scheint nicht der Täter zu sein; denn im Laufe der Gerichtsverhandlung wird klar, dass der Richter Adam selbst eine entscheidende Verbindung zu Marthes Tochter pflegt.

Mit viel Situationskomik und Wortwitz sind die elf Schauspielerinnen und Schauspieler des professionellen Freien Theaters mit dem Kleist-Klassiker in diesem Jahr auf Bühnen in zwölf historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg zu Gast. Gespielt wird er unter anderen im südbrandenburgischen Herzberg, in Dahme/Mark, in Neuruppin, auf der Burg Beeskow und auch am Heckenwall des legendären Peitzer Festungsturms. „Bisher sind in kurzer Zeit über 60 Eintrittskarten verkauft worden“, teilte die Peitzer Amtsleiterin Julia Kahl mit. Die Menschen freuen sich darauf, wieder kulturelle Angebote nutzen zu können, so Kahl. Allerdings können wegen der Corona-Auflagen nur maximal 100 Besucher das Sommertheater mit der Gruppe „theater 89“ unter freiem Himmel miterleben. (kay)

Service: Sommertheater am Peitzer Festungsturm „Der zerbrochene Krug“, 4. Juli, 20 Uhr, Karten im Vorverkauf in der Tourist-Information im Rathaus Peitz, Markt 1, Telefon 035601-8150 und Internet www.tourismus@peitz.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Friedrichstadt hat eine neue "Grüne Raumkante"

Dresden. Die Schäferstraße mitten in Friedrichstadt ist in diesem Frühjahr ein Stück weit attraktiver geworden. Die verwilderten Brachflächen zwischen Adler- und Institutsgasse sind einer sogenannten "Grünen Raumkante" gewichen. Auf dem 310 Meter langen Abschnitt wurden in den vergangenen Monaten eine Allee aus 65 Tulpenbäumen gepflanzt, es gibt nahe der Haltestelle Koreanischer Platz zwei kleine Hochbeete mit blühenden Pflanzen und zwei Bänke. Die Grüne Raumkante sieht nicht nur gut aus, "sie leistet einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Stadtklimas und mildert den Lärm ab", sagt Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen. Bis zum zweiten Weltkrieg war die Schäferstraße beidseits  mit gründerzeitlichen Mietshäusern bebaut. Während stadteinwärts rechtsseitig in den 1970er Jahren Plattenbauten entstanden, blieb die linke Seite der Einfallstraße ins Stadtzentrum viele Jahre im ruinösen Zustand. Erst Ende der 1980er Jahre wurde die verfallenen Gebäude an der Nordseite zwischen Weißeritzstraße und Institutsgasse gesprengt, um Platz zu schaffen für Neubauten - die aber nie gebaut wurden. Stattdessen entstanden Wildnis und Autohandel auf der Grünen Wiese. Sanierungsgebiet Friedrichstadt  Seit 2004 gehört die historische Friedrichstadt zu den Dresdner Sanierungsgebieten. Bis 2022 werden rund neun Millionen Euro ins Gebiet fließen. Neu gestaltet und deutlich aufgewertet wurden bereits der Hohenthalplatz, der Koreanische Platz (Haltestelle und ehemaliger domäne-Parkplatz), an der Roßthaler Straße entstand ein Freizeitpark mit Skateranlage und auf der Berliner Straße der schicke Spielplatz "Notruf Zentrale 112". In wenigen Tagen werden der Stadtgarten am Alterthafen und ein Grünzug an den Menageriegärten eingeweiht. Die Zahl der Friedrichstadt-Bewohner nahm seit 2003 um 70 Prozent zu, es entstanden außerdem 600 neue Wohnungen.Die Schäferstraße mitten in Friedrichstadt ist in diesem Frühjahr ein Stück weit attraktiver geworden. Die verwilderten Brachflächen zwischen Adler- und Institutsgasse sind einer sogenannten "Grünen Raumkante" gewichen. Auf dem 310 Meter langen…

weiterlesen