dd

Bronze-Glocke ist weg

Spree-Neiße. Vor wenigen Wochen entwendeten dreiste Diebe in Klinge die Bronze-Glocke aus dem Aussichtspunkt am Klinger See. Der Schaden wird mit 11.000 Euro beziffert.

Nach der Heimat ist den Klingern nun auch der vertraute Klang genommen worden Die Klinger Gutsglocke aus dem Jahr 1655 hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Jahrhunderte bestimmte sie den Arbeitsalltag auf dem Gut des im Jahre 1982 abgerissenen Dorfes Klinge. Später wurde sie in das Geläut der Klinger Kirche integriert. Sie überstand alle Begehrlichkeiten nach Edelmetall im 1. und 2. Weltkrieg und wurde 1981 durch ein Mitglied des Gemeindekirchenrates vor dem herannahenden Tagebau gerettet.

Da neben dem Dorf Klinge auch die Bahnhofsiedlung dem Tagebau weichen sollte, entschloss man sich später die Glocke dem Gubener Seniorenheim »Herberge zur Heimat« zu übergeben. 2004 bekam der Klinger Heimatverein die historische Glocke im Austausch für eine neue Glocke zurück. Seit 2009 hing sie nun im Aussichtspunkt am Klinger See. Jeweils um 12 Uhr und um 18 Uhr konnte man den uralten Klang hören.Doch seit dem 18. August ist der Klang erloschen und die Glocke verschollen. Über das Dach des Aussichtspunktes verschafften sich Unbekannte gewaltsam Zugang zur Glocke und nahmen sie mit. 

Trotz des großen Schmerzes der Klinger und des Heimatvereins, will man die Hände nicht abwartend in den Schoß legen. Mit einer intensiven Öffentlichkeitsarbeit auf beiden Seiten der Neiße soll der Versuch unternommen werden, eines der wenigen verbliebenen Stücke des abgebaggerten Dorfes Klinge wieder zurück zu bekommen.

Die Bronze-Glocke hat ein Gewicht von 26 kg, einen Durchmesser von32 cm und eine Höhe von rund 40 cm. Auf ihr ist im oberen Bereich die Inschrift: ELISABETHA V KRACHT IN KLINGE GEBORENE MALTIZIN FRAU UND WITTIB ZU KLINGE GEBRUDERE V KRACHT AUF KLINGE ANNO 1655 zu lesen.

Hinweise zur Glocke erbittet der Klinger Heimatverein. Kontakt: Michael Galle, Tel. 0170/ 706 25 29.

Informationen zum Verbleib der Glocke und Hinweise nimmt neben dem Klinger Heimatverein auch die Stadt Forst unter 03562/ 989 289 gern entgegen

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen