dd

Bombe gefunden

Evakuierung in Forst

Bei Tiefbauarbeiten ist ein Bauunternehmen auf ein Kampfmittel gestoßen. Nach Aussagen des Kampfmittelbeseitigungsdienstes handelt es sich um eine 250 kg Weltkriegs-Fliegerbombe.

Die am Montag gegen 14 Uhr in der Pfälzer Straße aufgefundene 250-kg-Fliegerbombe soll am heutigen Dienstag, 18. Juni, entschärft werden. Zur Sicherheit ist dazu eine großflächige Evakuierung der Betroffenen (Anwohner, Gäste, Beschäftigte, Kunden, Passanten etc.) aus einem definierten Sperrgebiet im Umkreis von 1.000 m notwendig (siehe Karte, PDF - links oben).

42 Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Behörden und Organisationen haben sich am  Montagabend in einer  Sitzung des Verwaltungsstabes der Stadt Forst (Lausitz) über die notwendigen vorbereitenden Maßnahmen verständigt. Am Dienstag, 18. Juni, müssen ca. 1.500 Betroffene bis 12 Uhr den Sperrkreis verlassen haben. Eine Rückkehr ist für den gleichen Tag vorgesehen.  

Falls keine Verwandten, Freunde oder Bekannten außerhalb des Sperrkreises aufgesucht werden können, stehen die Turnhalle der Oberschule in der Bahnhofstraße 54 A als Ausweichquartier am Dienstag ab 10 Uhr zur Verfügung.

Dort befinden sich auch Kräfte des DRK zur Betreuung und Versorgung. 

Es steht ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 03526 / 989 289 im Rathaus bereit. Falls Betroffene Hilfe beim Verlassen des Gefahrenbereiches benötigen, bietet die Stadt gern Unterstützung an.

Dazu kann man sich ebenfalls an das Bürgertelefon wenden.

Falls Betroffene auf die Hilfe karitativer Einrichtungen oder von Ärzten angewiesen sind (Spritzen, Pflegedienste, Essen auf Rädern etc.) sind diese bitte rechtzeitig zu verständigen. Wer auf eine regelmäßige Einnahme von Medikamenten angewiesen ist, sollte sich einen Bedarf für mindestens 14 Stunden mitnehmen. Das gleiche Zeitfenster kann man auch für Windeln zugrunde legen, wenn zur Familie Babys und Kleinstkinder zählen.

Die Lausitzklinik Forst in der Robert-Koch-Straße wird vollständig evakuiert.

Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in der Robert-Koch-Straße ist ab Mittag geschlossen.

Auch die evangelische Grundschule inkl. nachgeordneter Einrichtungen (Hort) ist ab Mittag geschlossen.

Stromabschaltungen sind nicht vorgesehen. In der Pfälzer Straße wird es während der Bombenentschärfung zur Abschaltung des Gasnetzes kommen.

In der Pfälzer Straße zwischen Robert-Koch-Straße und Klinger Weg sowie in den Ortslagen Neu-Sacro und in den Ortsteilen Bohrau, Briesnig, Mulknitz sowie Naundorf kommt es zur deutlichen Verringerung des Wasserdrucks ab 12 Uhr. 

Alle Beteiligten bei der Stadt und weiteren Behörden und Organisationen, darunter die Freiwillige Feuerwehr Forst (Lausitz) und der DRK-Kreisverband Forst-Spree-Neiße e.V. arbeiten mit Hochdruck an den Vorbereitungen.

Weitere Informationen zum Stand der Vorbereitungen werden unter www.forst-lausitz.de veröffentlicht und ständig aktualisiert.

Insgesamt werden die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr,  des DRK , des Katastrophenschutzes des Landkreises Spree-Neiße, des Technisches Hilfswerks, der Polizei des Landes und des Bundes sowie Beschäftigte der Stadt Forst (Lausitz) die Evakuierung vorbereiten, umsetzen und die Zuwege zum Sperrgebiet sichern. Mehrere Teams von der Feuerwehr und Stadtverwaltung sind im Sperrgebiet zur Kontrolle des Freizuges eingesetzt.

Die Stadt Forst (Lausitz) appelliert daher dringend an das Verständnis für die Notwendigkeit der Maßnahme zum Verlassen des Sperrgebietes. Es besteht Lebensgefahr während der Neutralisierung der Fliegerbombe.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen