pa/asl

Bergbautradition wieder schick gemacht

Grubenbahn in Brieske wurde für 13 500 Euro saniert

»Ist sie nicht schön, unsere Lok.« Mit diesem Zitat vom Senftenberger Lokführer Ronny Sommer übergab der Briesker Ortsvorsteher Tino Balzer gemeinsam mit Senftenbergs Bürgermeister Andreas Fredrich das Bergbaurelikt, die Lok 817, frisch saniert ihrer Bestimmung.

Und diese Bestimmung ist es, an eine lange Bergbautradition in Brieske zu erinnern: »Dieses Industriedenkmal besitzt einen hohen Stellenwert in unserer Stadtgeschichte«, freut sich Andreas Fredrich. Dafür nahm die Stadt dann immerhin 13.500 Euro für die Sanierung in die Hand. Graffitischmierereien hatten das Tagebaurelikt verschandelt und natürlich auch der Zahn der Zeit hinterließ seine rostigen Spuren.

Die Grubenbahn ist die letzte erhaltene Schmalspurbahn, die auf einer Spurweite von 900 Millimeter fuhr. Mit einer Dienstmasse von 75 Tonnen war sie von 1964 bis 1992 in Kleinleipisch und Lauchhammer unterwegs. Dem Schrottplatz entkam die Lok durch das Engagement von Lokführer Peter Pohle, der die 817 fit machte und sie in Brieske zu Rangierzwecken fuhr. Im Jahr 1999 kam mit der Netztrennung des Kraftwerks Brieske auch das endgültige Aus.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Forst erhält Plakette »Deutsch-sorbische/wendische Stadt«

Forst. Am vergangenen Mittwoch überreichte der Referent des Landesbeauftragten für Angelegenheiten der Sorben/Wenden im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Meto Nowak, an die Forster Bürgermeisterin, Simone Taubenek, die Plakette »Deutsch-sorbische/wendische Stadt«, die jede Stadt im angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden erhält. Die Bürgermeisterin bedankte sich und versprach, dass diese Plakette einen würdigen Platz im Rathaus finden wird. Die Forster Stadtbibliothek erhielt zudem ein sorbisches/wendisches Medienpaket. Es beinhaltet sorbische/wendische Literatur, Informationen über die sorbische/wendische Geschichte und Kultur sowie Materialien zum Spracherwerb. Darunter zweisprachige Kinderliteratur, Spiele zur Sprachförderung, Sachliteratur zur Brauchtumspflege, Sprachkurse sowie biografische Romane. Initiiert worden ist das Projekt von der sorbischen wissenschaftlichen Gesellschaft Masica Serbska und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg. Die Medien stehen künftig allen Kunden der Stadtbibliothek zum Ausleihen zur Verfügung, betonte die Leiterin der Einrichtung Doreen Sawall. Insgesamt erhalten 16 kommunale Bibliotheken im angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden diese Medienpakete. Hinweis: Aufgrund technischer Probleme können gegenwärtig leider keine Fotos angezeigt werden. Wir bitten um Verständnis.Am vergangenen Mittwoch überreichte der Referent des Landesbeauftragten für Angelegenheiten der Sorben/Wenden im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Meto Nowak, an die Forster Bürgermeisterin, Simone Taubenek,…

weiterlesen