"Team Scharf" nimmt an Nikolaus-Weltmeisterschaft in Samnaun teil

Senftenberg. Am 1. Dezember 2012 war es wieder soweit. Zur Wintersaisoneröffnung in Engadin Samnaun, Schweiz, reisten Nikoläuse aus aller Welt an. Im Skigebiet der Silvretta Arena Samnaun/Ischgl fand vergangenes Wochenende zum 12. Mal die Weltmeisterschaft der Nikoläuse statt.   Die Legende besagt, dass der Nikolaustag, der 06. Dezember, auf den Brauch des Schenkens zurückgeht: Nikolaus, Bischof im türkischen Myra, wirft drei Töchtern eines verarmten Kaufmannes unerkannt drei Klumpen Gold durch den Kamin der Familie. Die Klumpen fielen direkt in die dort aufgehangenen Socken. Über die Jahrhunderte entstanden neben dem Schenken auch noch weitere, zum Teil noch heute ausgeübte Klausbräuche. Hieraus entwickelten sich in den letzten Jahren sportlich-spannende Aktivitäten in Samnaun, "Clau Wau" genannt. "Clau Wau" bedeutet soviel wie "so schnell als möglich, so viele Geschenke als möglich aufzuklauben", sagt "Team Scharf"-Mitglied Stefanie Beyer, Teilnehmerin der diesjährigen Nikolaus-Weltmeisterschaft. "Team Scharf" besteht aus vier jungen Menschen aus Deutschland: Stefanie Beyer (Hosena), Daniel Haser (Bad Bayersoien), Darja Katajev (Bad Kohlgrub), Florian Munkelnbeck (Habach). Vergangenes Wochenende stellten sich die vier schwierigen Disziplinen: dem altbewährten Santa Clauben, der sportlichen Santa's Staffette sowie dem Skifoxfahren und Kaminklettern. Santa's Staffette und das Skifoxfahren sind zwei neuere Disziplinen, welche die diversen Wintersportmöglichkeiten in Samnaun mit dem Brauch des Geschenkeklaubens kombiniert. Team Scharf kommt ins Schwitzen: Daniel Haser beginnt die Staffette, indem er bergab serpentinenartig auf Fasstauben fährt und den Geschenkesack aufklaubt. Der bisher noch leere Sack wird Stefanie Beyer übergeben, die mit großen Schneeschuhen an den Füßen bergauf rennt und dabei Geschenke einsammelt. Außer Atem übergibt sie den Geschenkesack an Darja Katajev, die schon startklar auf dem Schlitten sitzt. Nun geht es wieder bergab; im Fahren klaubt sie weitere Geschenkpakete auf und düst zu ihrem Teamkollegen Florian Munkelnbeck. Florian schmeißt den nun schon fast vollen Geschenkesack auf den Gepäckträger des Schneemobils und schwingt sich samt Lanze auf den Soziussitz. Während er bergauf gefahren wird, spießt er die letzten Geschenke auf. Dann wird die Zeit gestoppt. Es zählen nur jene Geschenke, die auch tatsächlich im Sack gelandet sind. Noch wissen die vier nicht, was nach der Mittagspause auf sie zu kommt: Santa's Skifox (siehe Bild). Lachend versichern sie sich gegenseitig "Team Scharf ? frisch und knusprig". Ins Finale am Musellahang in Samnaun Dorf hat es Team Scharf nicht geschafft, aber sportlich berichten sie: "Dabei sein ist alles. Wir hatten Spaß wie die Weltmeister." Fotos: swiss-image/ privatAm 1. Dezember 2012 war es wieder soweit. Zur Wintersaisoneröffnung in Engadin Samnaun, Schweiz, reisten Nikoläuse aus aller Welt an. Im Skigebiet der Silvretta Arena Samnaun/Ischgl fand vergangenes Wochenende zum 12. Mal die Weltmeisterschaft der…

weiterlesen

WochenKurier und Neue Bühne Senftenberg sagten Danke

Senftenberg. Zum zweiten Mal haben der Senftenberger WochenKurier und die Neue Bühne Senftenberg ihre Freunde und Partner zu einem Fest eingeladen. Knapp 200 Gäste aus Bildung, Wirtschaft und regionalen Verbänden folgten der Einladung zu einem familiären Zusammensein, mit Kultur und Gaumenfreuden, in die Neue Bühne. In seiner Begrüßungsrede würdigte Torsten Berge, Verlagsleiter des WochenKurier Brandenburg, unter anderem auch die hochklassige Arbeit der neuen Bühne: "Mit Begeisterung sehen wir die Aufführungen an der Neuen Bühne Senftenberg und sind stolz durch unsere mediale Begleitung auch ein Stück zum Erfolg des Senftenberger Theaters beitragen zu können.", so Torsten Berge, "auch freue ich mich, dass viele Förderer des Theaters auch unsere Partner in unserem täglichen Zeitungsgeschäft sind. Das zeigt auch die enge Verbundenheit", konstatiert der Verlagsleiter. Auch der Intendant der Neuen Bühne Senftenberg, Sewan Latchinian, würdigte das Engagement der Gäste des Abends: "Ich bin froh einen solch engagierten Förderverein an unserer Seite zu wissen und gleichzeitig ein Medium wie den WochenKurier, in dem sich auch viele unserer Förderer wiederfinden, als unseren Partner bezeichnen zu können", bemerkt bedeutungsschwer der Intendant in seiner Begrüßungsrede. Nach dem die offiziellen Worte gesprochen waren, ging es im Theatersaal mit einem Potpourri aus beliebten Stücken der vergangenen Spielzeit der Neuen Bühne weiter. In einer knapp einstündigen Aufführung gab es ein wiedersehen mit Hofmannsthals "Jedermann" oder der Hauptmannschen Diebskomödie "Der Biberpelz". Auszüge aus "OderBruch", der erfolgreichen Theaterkooperation zwischen der neuen Bühne und dem Deutschen Theater Berlin, sowie dem sensationellen Amphi-Erfolg "My Fair Lady" und natürlich der Musik von Wallahalla, rundeten das Theatererlebnis ab. Anschließend wurde in den Räumen der Neuen Bühne, bei dem einen oder anderen Gläschen Wein, interessante Gespräche geführt oder schon die eine oder andere Idee für das kommende Jahr entwickelt. Alle waren sich aber einig, dass diese Partnerschaft und auch Freundschaft zwischen dem WochenKurier der Neuen Bühne, deren Partner und Förderern, auch in den folgenden Jahren bestand hat und ausgebaut wird. Foto: Peter AswendtZum zweiten Mal haben der Senftenberger WochenKurier und die Neue Bühne Senftenberg ihre Freunde und Partner zu einem Fest eingeladen. Knapp 200 Gäste aus Bildung, Wirtschaft und regionalen Verbänden folgten der Einladung zu einem familiären…

weiterlesen