Bombendrohung in Lübbenau

Lübbenau/Spreewald. Am heutigen Montagvormittag mussten nach Polizeiangaben 41 Personen eines Hauses in Lübbenau mit 40 Wohneinheiten in der Straße des Friedens vorsichtshalber evakuiert werden. Ein 71-jähriger, polizeilich bekannter Mieter habe nach Streitigkeiten in einem Brief gedroht, eine Sprengfalle an seiner Wohnungstür installiert zu haben, welche angeblich auch beim Klingeln auslöse. Da bis von der bis zu dem Zeitpunkt bekannten Fakten über die Persönlichkeit des Mannes von einer Ernsthaftigkeit ausgegangen werden musste, kamen Polizei und Feuerwehr zum Einsatz. Daraufhin wurden die Etagen sechs bis acht evakuiert. Der Tatverdächtige wurde dabei im Treppenaufgang angetroffen und vorläufig festgenommen. In dem Haus wurde der Strom abgeschalten und Spezialkräfte untersuchten anschließend die Wohnung. Durch Spezialkräfte der Polizei wurde die Wohnung des 71-Jährigen in Lübbenau gegen Mittag geöffnet. In der Wohnung wurde eine Tasche mit nicht identifizierbaren Gegenständen, aus der Drähte ragten, fest- und durch den Munitionsbergungsdienst sichergestellt. Diese wurde zu einem späteren Zeitpunkt fachgerecht untersucht. Es wurden keine sprengstoffverdächtigen Substanzen gefunden. Da keine weiteren Auffälligkeiten in den Wohnräumen entdeckt wurden, konnten die zuvor evakuierten Mieter nach 13 Uhr wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Nach ersten ärztlichen Untersuchungen werde geprüft, den 71-Jährigen in ein Fachkrankenhaus einzuweisen.Am heutigen Montagvormittag mussten nach Polizeiangaben 41 Personen eines Hauses in Lübbenau mit 40 Wohneinheiten in der Straße des Friedens vorsichtshalber evakuiert werden. Ein 71-jähriger, polizeilich bekannter Mieter habe nach Streitigkeiten in…

weiterlesen

Nachrichten des Polizeipräsidiums, Polizeidirektion Süd

Vetschau. Vetschau: In der Nacht zum Freitag entwendeten unbekannte Täter vom Gelände eines Autohauses in der Ortslage Vetschau zwei Komplettsätze Aluräder von zwei Fahrzeugen. Die Schadenshöhe beträgt mehrere tausend Euro. Vetschau: Am Freitag wurde die Polizei darüber informiert, dass Unbekannte vermutlich in der Nacht versuchten von einem Parkplatz an der Kraftwerkstraße einen VW Caddy zu entwenden. Dies gelang nicht. Die Schadenshöhe ist nicht bekannt. BAB 13 bei Baruth: Auf dem Autobahnabschnitt zwischen den Ausfahrten Staakow und Baruth in Fahrtrichtung Berlin ereignete sich am Donnerstag gegen 19.40 Uhr ein Verkehrsunfall. Durch das Platzen eines Reifens bei einem Lkw-Sattelzug waren Bauteile des Aufliegers abgesprengt worden, von denen ein nachfolgender Pkw BMW getroffen wurde. Personen kamen dabei nicht zu Schaden, der Sachschaden am Pkw wurde auf mindestens 1.500 Euro geschätzt. Schönefeld und Lübben: Polizeibeamte stoppten am frühen Freitagmorgen zwei Autofahrer, die offenbar unter dem Einfluss berauschender Mittel gefahren waren. Gegen 1.20 Uhr wurde in der Schönefelder Friedessstraße ein Mercedes angehalten, bei dessen 24-jährigem Fahrer aus Berlin ein Drogenvortest positiv auf Kokain und Cannabisprodukte reagierte. Ein 26-jähriger Audi-Fahrer aus dem Dahme-Spreewald-Kreis wurde um 2 Uhr in der Frankfurter Straße von Lübben gestoppt. Bei ihm reagierte der Vortest positiv auf Amphetamine. In beiden Fällen wurden zur Sicherung der Beweise in den Strafverfahren Blutproben veranlasst.Vetschau: In der Nacht zum Freitag entwendeten unbekannte Täter vom Gelände eines Autohauses in der Ortslage Vetschau zwei Komplettsätze Aluräder von zwei Fahrzeugen. Die Schadenshöhe beträgt mehrere tausend Euro. Vetschau: Am Freitag wurde die…

weiterlesen