Neue Buche für neue Bühne

Senftenberg. Das Theater neue Bühne in Senftenberg feiert seinen 75. Geburtstag. Der ganz bescheidene Geschenkwunsch: eine Buche. Diesen Wunsch bekam das Theater jetzt von Senftenbergs Bürgermeister Andreas Fredrich erfüllt. »Dieser Baum ist mein persönliches Geschenk zum Geburtstag des Theaters«, erklärte Fredrich bei der Pflanzung, bei der er selbst mit anpackte. Der Baum steht auf dem Platz zwischen dem Kassenhaus und dem Eingang zum Funktionsgebäude. »Die Buche ist ein Baum mit vielfältigen Bedeutungen. Sie gilt unter anderem als Baum der Intuition, was natürlich sehr gut zu unserem kreativen Theater passt«, erklärt Fredrich. Der Baum ist auch ein Symbol für das Leben insgesamt und somit ein passendes Geschenk für eine Kultureinrichtung, die auf eine 75-jährige Geschichte zurückblickt. Doch die Wahl des Baumes hat auch eine ganz praktische Seite. »Dieser neue Baum ist eine Ersatzpflanzung für einen umgestürzten Baum«, erklärt Christa Mahl. »Wir wollten einen schlanken Baum und Buchen sagt man eine große Langlebigkeit nach.« Zum Geburtstag gab es für die neue Bühne allerdings noch mehr Geschenke. Die KWG Senftenberg und die Stadt unterstützen das Theater zudem mit 10 000 Euro beim Bau einer digitalen Infosteele. Diese soll am Hafen, in der Nähe des WAL-Gebäudes stehen. Besucher aber auch Einheimische können sich hier über das Theater, den Spielplan und den Spielplan im Amphitheater informieren. »Die Steele steht da, wo viel Publikumsverkehr ist. Wir hoffen damit gerade auch im Sommer mehr Touristen ins Amphitheater zu locken«, so Intendant Manuel Soubeyrand. Bereits zur neuen Spielzeit im Mai soll die digitale Infosteele am Hafen stehen.Das Theater neue Bühne in Senftenberg feiert seinen 75. Geburtstag. Der ganz bescheidene Geschenkwunsch: eine Buche. Diesen Wunsch bekam das Theater jetzt von Senftenbergs Bürgermeister Andreas Fredrich erfüllt. »Dieser Baum ist mein persönliches…

weiterlesen

»Telefonbetrug kommt uns nicht in die Tüte«

Vetschau/Spreewald. Gemeinsam mit dem »Weissen Ring« und einem Präventionsmobil lud die Polizeiinspektion Oberspreewald-Lausitz vorige Woche zahlreiche Bürger auf den Marktplatz in Vetschau ein. Unter dem Thema »Telefonbetrug kommt uns nicht in die Tüte« wurden Einzelhändler des zugleich stattfindenden Wochenmarktes an der Aktion beteiligt und verkauften ihre Produkte in speziell angefertigten Lebensmitteltüten, um auf die perfiden Betrugsmaschen der Täter aufmerksam zu machen. Mit Hilfe einer aufgezeichneten Original-Tonspur eines Schockanrufes konnten Interessierte einen Eindruck vom Vorgehen der Betrüger gewinnen. Eine Geschädigte stand ihnen Rede und Antwort. Sie war erst im August diesen Jahres Opfer eines Betrugsversuches am Telefon geworden und klärte durch ihren detaillierten Bericht vermeintliche Betroffene auf. Im Verlauf der letzten Tage gingen für den Bereich der Polizeiinspektion Oberspreewald-Lausitz wieder Telefonbetrugs-Strafanzeigen ein. In einem Fall waren die Täter erfolgreich und konnten eine Summe im fünfstelligen Bereich erschwindeln. Weiterhin gab es vor Ort die Möglichkeit sein Fahrrad, Fahrradanhänger oder Rollator von der polizeilichen Prävention codieren zu lassen. Die Polizei bedankt sich ausdrücklich bei den zahlreich erschienenen Bürgern, den mitwirkenden Einzelhändlern und den Medien für die unterstützende Berichterstattung, um zukünftig die entstandenen Schäden durch Telefonbetrügereien zu minimieren, oder gar zu verhindern.Gemeinsam mit dem »Weissen Ring« und einem Präventionsmobil lud die Polizeiinspektion Oberspreewald-Lausitz vorige Woche zahlreiche Bürger auf den Marktplatz in Vetschau ein. Unter dem Thema »Telefonbetrug kommt uns nicht in die Tüte« wurden…

weiterlesen