gb

Nena rockt Pfingsten den Lausitzring

Klettwitz. Wahnsinn! Pop-Ikone Nena wird für das erste Konzert auf dem Lausitzring nach der Dekra-Übernahme auf der Bühne stehen. Pfingstsamstag steigt die große Familienparty.

Nena in die Lausitz holen Alexander Reinig (35) aus Großräschen und Thomas Alisch (34) aus Guben von der Veranstaltungs­agentur Real Event. »Die Dekra hatte nach der Übernahme im November 2017 gesagt, dass das Gelände für Veranstaltungen zur Verfügung steht. Wir haben die Chance genutzt und Gespräche mit der Dekra aufgenommen. Sie waren sehr konstruktiv und wir sind uns schnell einig geworden«, sagt Reinig und fügt an, dass vor allem auch ihre langjährigen Erfahrungen in der Konzert-Organisation im Raum Südbrandenburg von Vorteil waren. »Vertrauen in den Veranstalter war der Dekra sehr wichtig«, unterstreicht Alisch. »Bei regionalen Veranstaltern sind Kommunikationswege kürzer als bei Leuten von Agenturen aus München oder Hamburg. Und nicht zuletzt handelt es sich beim Veranstaltungsort um ein Technologie-Testzentrum mit sensiblem Datenverkehr.«

Wie Alexander Reinig sagt, wollen sie mit ihrem ersten Konzert auf dem Lausitzring ein schönes kulturelles Highlight für die Menschen vor Ort schaffen. »Wir haben eine tolle Gegend. Es ist wunderschön hier. Deshalb liegt es uns am Herzen, vor Ort aktiv zu werden. Wir sind hier fest verwurzelt, wohnen und arbeiten hier und möchten der Region etwas zurückgeben. Der Lausitzring war früher eine coole und spektakuläre Kulisse für Konzerte und wird das weiterhin bleiben«, erzählt er. Mit »ACDC« im Jahr 2001, Herbert Grönemeyer 2004 und den »Böhsen Onkelz« 2005 gab es bereits große Open-Air-Konzert auf dem Lausitzring.

Pfingst-Chance nutzen: Tagestouristen fest im Blick

Gerade im touristischen Sektor sehen Reinig und Alisch noch viel Potential. »Wir sind eine wachsende Tourismusregion. Das Lausitzer Seenland hat Potential und Chancen, sich weiter attraktiv zu entwickeln. Da passt so ein Konzert mit Nena – einer deutschlandweit bekannten Pop-Ikone – gut hinein. Gerade auch hinsichtlich Tagesgäste. Wir haben nicht grundlos Pfingsten als Termin gewählt. An der Abendkasse besteht die Möglichkeit für Kurzentschlossene, zum Konzert zu kommen«, erzählen sie. Für das Nena-Konzert hoffen sie auf ein großes Besucherinteresse. »Sollten wir die 10?000er Marke erreichen, wäre das ein absoluter Erfolg«, blicken sie optimistisch auf den Pfingstsamstag. »Mit Nena haben wir eine deutschlandweit gefeierte Künstlerin gewonnen. Sie steht seit 40 Jahren auf der Bühne, hat Fans überall und in allen Altersgruppen. Genau das passt in unser Konzept. Wenn wir hier ein Konzert auf die Beine stellen, dann wollen wir ein breites Publikum ansprechen. Mit Nena steht eine Künstlerin auf der Bühne, deren Fans mitgewachsen sind und die auch heute noch junge Leute begeistert.« Damit möglichst viele von ihnen die Möglichkeit haben, das Konzert zu genießen, kostet eine Karte unter 50 Euro, und Kinder bis einschließlich 12 Jahren haben freien Eintritt.

Familien sollen Pfingstsamstag gemeinsam feiern können

»So können auch Familien mit mehreren Kindern zum Konzert kommen und gemeinsam etwas erleben. Dank unserer Unterstützer und Partner bekommen wir das hin, denn sie tragen unseren regionalen Leitgedanken mit.« Dieser zeigt sich auch im Vorprogramm mit den »Schwitzenden Fischen«. »Damit wollen wir einer Band aus der Region eine Plattform geben. Sie sind eine junge aufstrebende Gruppe, der wir eine Chance geben wollen, sich weiter zu entwickeln.« Und mit »Mia« habe man zusätzlich eine bekannte Band, die das Publikum auf Touren bringt.

Bevor die große Familienparty am 8. Juni steigt, wird von Mittwoch bis Freitag aufgebaut - Bühne, Versorgungsstrecke, Künstlerbereiche & Co.. Samstag öffnen um 17 Uhr die Tore. Besucher fahren wie gewohnt auf den Parkplatz, laufen hoch zur Haupttribüne und über den Tunnel über der Strecke geht es direkt ins Fahrerlager zur Konzertfläche.

Wie Reinig und Alisch berichten, ist es schade, dass der Lausitzring nicht viel mehr für Konzerte genutzt wird. »Wir wollen versuchen, ihn in dieser Richtung mehr zu beleben. In diesem Jahr wird es das einzige Konzert von uns hier sein. Wenn es gut angenommen wird, kann ein Pfingst-Konzert auf dem Lausitzring eine Tradition werden. Die Dekra ist dafür gesprächsbereit - und wir sind es auch.«

Tickets gibt's...

...in den Geschäftsstellen des WochenKurier, auf www.eventim.de, in regionalen Touristinformationen und in vielen zusätzlichen Vorverkaufsstellen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.