BWclassics mit Jahrhundertweinen?

Dresden. Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im Internationalen Congress Center Dresden unter den 900 Weinen, Winzersekten und Edelbränden in diesem Jahr ganz besonders viele edle Tropfen anbieten können. Die Bandbreite der Rebsorten reicht von Gutedel, Riesling oder Müller-Thurgau über Chardonnay, Weiß- und Grauburgunder und bis hin zu Lemberger, Spätburgunder und Trollinger. »Ganz groß im Kommen sind Rosé-Weine«, weiß Ulrich M. Breutner vom Weininstitut Württemberg. »Immer mehr Menschen schätzen den unkomplizierten Rosé als Essensbegleiter, denn er passt wunderbar zu Fisch, zu Fleisch und zu Käse.« Allein 114 roséfarbene Weine, Sekte, Secco, Schiller und Weißherbst von trocken bis edelsüß haben die Winzer im Gepäck. Ein Anziehungspunkt für junge Besucher ist der Gemeinschaftsstand von zehn Jungwinzern aus Baden und Württemberg, die unter den Dachmarken »Generation Pinot« bzw. »WeinImPuls« zusammenarbeiten. Wer besonders neugierig auf die Messe ist: Alle Aussteller und den Degustationskatalog gibt es bereits unter www.bwclassics.de Außerdem kann man hier die Weine in einer Online-Datenbank nach Rebsorte, Region und weiteren Kriterien sortieren und seinen »Fahrplan« für die Messe erstellen. Begleitend zur Messe finden an beiden Tagen jeweils 13, 14.30 und 16 Uhr kostenlose Lernweinproben statt. Die Weinhoheiten aus Baden, Württemberg und Sachsen (als Gastland mit vier Weingütern vertreten) stellen verschiedene Weine vor. 27./28. April Internationales Congress Center, geöffnet täglich 11 bis 18 Uhr, Tickets 15,-, / Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, zahlt nur fünf Euro Eintritt ?Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im…

weiterlesen

Nick Huard bleibt ein Eislöwe

Dresden. Die Dresdner Eislöwen setzen auch in der kommenden Saison auf die Dienste von Nick Huard. Der Kanadier verbuchte in der letzten Serie 65 Einsätze, erzielte dabei 37 Tore und gab 44 Assists. Huard war in der Saison 2017/2018 nach Dresden gewechselt, hatte in der letzten Spielzeit aber erst als Ersatz für den erkrankten Wade MacLeod ein Vertragsangebot erhalten. Der 28-Jährige kann auf eine erfolgreiche Nachwuchs- und College-Zeit in Woodstock und Guelph verweisen. Vor seinem Wechsel nach Dresden war er für das ECHL-Team Cincinnati Cyclones aktiv. Thomas Barth, Eislöwen-Sportgeschäftsführer: “Nick hat im Sommer von uns eine zweite Chance bekommen – und er hat sie eindrucksvoll und mit großer Hingabe genutzt. Nicht nur auf dem Eis ist er durch seine Tore und Assists eine wichtige Stütze für die Mannschaft. Auch seine offene und ehrliche Art tut dem Teamgefüge gut. Aus diesem Grund haben wir uns schon seit Längerem um eine Vertragsverlängerung bemüht und freuen uns sehr, dass wir mit Nick Einigkeit erzielen konnten.“ Nick Huard: “Ich freue mich sehr darauf, auch in der kommenden Spielzeit für die Dresdner Eislöwen zum Einsatz kommen zu dürfen. Ich bin sehr dankbar für die Möglichkeit, die mir der Verein im letzten Sommer gegeben hat. Ich konnte meine zweite Chance nutzen, wusste bereits, was mich in Europa erwartet. In der letzten Saison konnte ich dem Klub etwas zurückgeben.” Keinen Vertrag für die neue Spielzeit erhält Sebastian Stefaniszin. Die Dresdner Eislöwen bedanken sich herzlich für das Engagement und wünschen für die Zukunft alles Gute.Die Dresdner Eislöwen setzen auch in der kommenden Saison auf die Dienste von Nick Huard. Der Kanadier verbuchte in der letzten Serie 65 Einsätze, erzielte dabei 37 Tore und gab 44 Assists. Huard war in der Saison 2017/2018 nach Dresden gewechselt,…

weiterlesen

Mann mit Messer attackiert– Polizei sucht weiter Zeugen

Görlitz. Die Kriminalpolizei sucht weiterhin Zeugen zu einem versuchten Tötungsdelikt in Görlitz, das in der Nacht zum 23. März geschehen ist. Insbesondere suchen die Ermittler nach eventuellen Foto- und Filmaufnahmen vom Tatgeschehen. Den bisherigen Informationen nach soll aus einer Gruppe mehrerer Personen heraus durch einen oder mehrere Tatverdächtige ein 30-jähriger Mann niedergeschlagen und mit einem Messer schwer verletzt worden sein. Die Tat geschah gegen 3.30 Uhr in einem Hauseingang an der Berliner Straße. Zeugen alarmierten die Polizei. Den Angaben nach soll ein 27-jähriger Deutscher einer der beiden Täter gewesen sein. Er soll auch einen 32-Jährigen Görlitzer mit einem Messer bedroht habe. Der alarmierte Rettungsdienst brachte den schwer verletzten Mann in ein Krankenhaus. Die Kriminalpolizei fragt: Wer hat die Tat in der Nacht zu Samstag an der Berliner Straße in Görlitz gesehen?Wer kennt Personen, die mit der Tat in Zusammenhang standen?Wer weiß, was sich vor der Tat zugetragen hat oder wie die Auseinandersetzung zwischen den Männern begonnen hat?Wer hat gegebenenfalls Foto- oder Filmaufnahmen des Geschehens in seinem Besitz? Sachdienliche Hinweise nimmt das Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Görlitz unter der Rufnummer 03581/468100 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen. Die Kriminalpolizei sucht weiterhin Zeugen zu einem versuchten Tötungsdelikt in Görlitz, das in der Nacht zum 23. März geschehen ist. Insbesondere suchen die Ermittler nach eventuellen Foto- und Filmaufnahmen vom Tatgeschehen. Den bisherigen…

weiterlesen

Eggerts Ostwind – Demografische Lage

Sachsen. 83 Millionen Einwohner hat Deutschland, in den nächsten 15 Jahren wird diese Zahl nur minimal sinken – auf 82,3 Millionen. Das teilt das »Institut für Bevölkerung und Entwicklung« in seinem »Bericht zur demografischen Lage der Nation« mit. Geliefert wird dazu eine Karte mit dunkel- und hellblauer, hell- und dunkelbrauner und dunkelroter Einfärbung. Hell- und dunkelblau leuchten Land- und Stadtkreise, die an Einwohnern gewinnen, hell- und dunkelbraun und dunkelrote Kreise verlieren zum Teil beträchtlich. Folgen wir den Farbgrenzen, dann wird klar: Vor allem im Osten schrumpft die Bevölkerung. Ausnahmen: Berlin und Leipzig. Auch Dresden und wenige andere Großstädte kommen noch gut durch den Regen. Bitter sieht es in den ländlichen Regionen, also dort aus, wo der Aderlass schon seit Jahren heftig ist, Nordsachsen und Südbrandenburg eingeschlossen. Und somit auch die Gegenden, die nächstens vom Kohleausstieg besonders betroffen sind. Um so wacher muss darauf geschaut werden, dass sich die versprochenen Kohleausstiegs-Milliarden auf dem Weg etwa in die Lausitz nicht in heiße Luft auflösen. Sonst wünschen sich dort tatsächlich bald nur noch Fuchs und Hase »gute Nacht«. Immerhin aber bei leidlich sauberer Luft. Ihr Hans Eggert83 Millionen Einwohner hat Deutschland, in den nächsten 15 Jahren wird diese Zahl nur minimal sinken – auf 82,3 Millionen. Das teilt das »Institut für Bevölkerung und Entwicklung« in seinem »Bericht zur demografischen Lage der Nation« mit. …

weiterlesen

Karwoche in der Frauenkirche

Dresden. Am Sonntag Palmarum, der die Karwoche einleitet, predigt am Morgen Landesbischof Dr. Carsten Rentzing und am Abend Altbischof Jochen Bohl. Im 11-Uhr-Gottesdienst erklingen Auszüge aus Mozarts »Spaur-Messe«. Das gesamte Werk ist im Rahmen der nachmittäglichen Geistlichen Sonntagsmusik zu erleben, die vom Chor der Frauenkirche und der Chursächsischen Philharmonie Bad Elster auf historischen Instrumenten gestaltet wird. Am Gründonnerstag, an dem Christen an das letzte gemeinsame Essen Jesu mit seinen Jüngern erinnern, feiert Frauenkirchen-Pfarrerin Angelika Behnke um 18 Uhr einen Gottesdienst mit Heiligem Abendmahl. Am Karfreitag lädt sie 15 Uhr zum Gottesdienst zur Sterbestunde Jesu ein, in dem auch Choräle aus Bachs »Johannespassion« zu hören sind. Bereits am Morgen gestaltet Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt einen Gottesdienst, der um 11 Uhr beginnt. Am Abend führt Frauenkirchenkantor Matthias Grünert traditionell die »Johannespassion« von J. S. Bach auf. Solisten, der Kammerchor der Frauenkirche und das "ensemble frauenkirche dresden" wirken mit. Am Karsamstag lädt die Frauenkirche von 13 bis 17.30 Uhr zu einer gestalteten Besichtigung ein. Ostersonntag beginnt mit einem Festgottesdienst am Morgen und endet mit einem Orgelkonzert am Abend (12 Euro). Ostermontag findet 11 Uhr ein Festgottesdienst statt für Paare, die 2009 in der Frauenkirche getraut worden sind. Am Sonntag Palmarum, der die Karwoche einleitet, predigt am Morgen Landesbischof Dr. Carsten Rentzing und am Abend Altbischof Jochen Bohl. Im 11-Uhr-Gottesdienst erklingen Auszüge aus Mozarts »Spaur-Messe«. Das gesamte Werk ist im Rahmen der…

weiterlesen

Zimmis Einwurf – Fliegt doch bitte nicht so hoch!

Dresden. Es geschah Anfang November des letzten Jahres. Dresden hatte gerade mit 3:1 gegen Sandhausen gewonnen. Jetzt gab es nur noch ein Ziel. Ran an die Aufstiegsplätze. Ich sehe die Schlagzeilen noch vor Augen. Jetzt in Köln gewinnen und schon ist Dynamo Spitze. Bitte tief durchatmen. Denn sofort kommt einem das Saisonziel des Vereins in den Sinn. 47 Punkte und dann mal abwarten, was noch so draus wird. Uwe Neuhaus durfte diese Rechnung aufmachen. Einer, der eigentlich immer auf die Euphoriebremse trat. Gleichzeitig wurde sein Übungsleiterteam mächtig aufgestockt. Und so wurde die Luft in der Trainerkabine knapp. Erzählte Neuhaus. Dessen Nachfolger Walpurgis lobte immer wieder seine tollen Jungs. Wie gierig sie seine Ideen aufnahmen und wie fleißig sie im Training agierten. Spätestens nach dem verspielten Sieg in Magdeburg – aus einem 2:0-Vorsprung reichte es gerade noch zum 2:2-Punktgewinn – musste eigentlich von den Verantwortlichen mal tiefer gelotet werden. Es folgte die höchste Niederlage seit 66 Jahren. Es ging gnadenlos bergab. Das Anspruchsdenken der Anhänger wurde mit Füßen getreten. Ein leichter Ruck folgte. Denn Cristian Fiel übernahm. Alles war gut. Aue wurde sogar im Schacht bezwungen. Aber jetzt! Kam das Dorf Sandhausen, auf dem noch nie gewonnen wurde. Und die Erkenntnis, dass in der Verfassung die Mannschaft nicht einmal zweitligatauglich ist.  Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<< Es geschah Anfang November des letzten Jahres. Dresden hatte gerade mit 3:1 gegen Sandhausen gewonnen. Jetzt gab es nur noch ein Ziel. Ran an die Aufstiegsplätze. Ich sehe die Schlagzeilen noch vor Augen. Jetzt in Köln gewinnen und schon ist Dynamo…

weiterlesen