Weihnachten nebenan

Sachsen. Im Corona-Jahr 2020 ist nichts wie gewohnt – vor allem in der Weihnachtszeit werden Reise- und Kontaktbeschränkungen vielen Menschen zu schaffen machen. Die Nachbarschaftsplattform nebenan.de startet deshalb Ende November die Aktion »Weihnachten nebenan« und ruft dazu auf, die Weihnachtszeit gemeinsam in der Nachbarschaft zu verbringen – mit Abstand oder digital. Dazu werden unter weihnachten.nebenan.de kreative Begegnungsformate vorgestellt, die trotz Corona für ein starkes Gemeinschaftsgefühl sorgen. Ob das nun Weihnachtssingen vom Balkon ist, digitales Geschenkebasteln, Winterspaziergänge mit Abstand, Nachbarschaftswichteln oder auch einfach nur ein »Offenes Ohr am Telefon« – solche kleinen und großen Aktionen sorgen (trotz Abstand) dafür, dass niemand die Adventszeit allein verbringen muss. »Gerade im Corona-Winter werden sich viele Menschen einsam und verunsichert fühlen. Dieses Jahr ist es wichtiger denn je, dass wir in der Nachbarschaft füreinander da sind. Mit unserer Weihnachtsaktion möchten wir Nachbarn und Nachbarinnen ermutigen, gemeinsam Zeit zu verbringen – online und so gut es geht auch offline«, sagt Ina Remmers, Gründerin und Geschäftsführerin des in Berlin ansässigen Sozialunternehmens nebenan.de. Im Corona-Jahr 2020 ist nichts wie gewohnt – vor allem in der Weihnachtszeit werden Reise- und Kontaktbeschränkungen vielen Menschen zu schaffen machen. Die Nachbarschaftsplattform nebenan.de startet deshalb Ende November die Aktion »Weihnachten…

weiterlesen

Großübung im Windpark

Kittlitz. Zwanzig Einsatzfahrzeuge und 110 Kameradinnen und Kameraden der Lübbenauer Feuerwehr und der dazugehörigen Ortswehren waren am 17. Oktober im Windpark Kittlitz II unterwegs. Es gab hier keinen Brand zu löschen, der Termin war aber dennoch wichtig. Denn es handelte sich um die jährliche Ganztagsausbildung der Wehren, die in diesem Jahr auch im Windpark stattfand. »Bei der großen Herbstübung kommen alle Wehren zusammen. Hier geht es darum, dass die Kameradinnen und Kameraden im Ernstfall auch die Fahrzeuge und Gerätschaften der benachbarten Feuerwehren kennen und das man auch die übergreifende Zusammenarbeit und die Koordinierung dieser übt.«, erklärt Stadtwehrführer Hartmut Wassermann. Dass die Übung in diesem Jahr an und in den Windenergieanlagen im Windpark Kittlitz II stattfinden kann, das hat Markus Romberg, technischer Geschäftsführer der Repartner Wind GmbH, ermöglicht. »Mir war es wichtig, den ortsansässigen Wehren die Gegebenheit vor Ort zu zeigen und auch mit unseren Anlagen vertraut zu machen.«, so Romberg. Dazu hat der Windparkbetreiber drei Windenergieanlagen an diesem Tag vom Netz genommen und für geschulte Servicetechniker gesorgt, welche die Feuerwehrleute in den Anlagen begleiteten und ihnen die Technik erklärten. Die meisten dieser Techniker hat Markus Romberg vom Lübbenauer Unternehmen EMIS bezogen, dessen Windservice-Team im Alltag für die Wartung aller elektrotechnischen Bauteile an Windenergieanlagen sorgt. »Ich arbeite mit dem EMIS-Team schon lange zusammen und schätze es sehr. Daher wollte ich es heute gern dabei haben und habe das Team noch einmal im Vorfeld speziell auf diese Anlagen geschult«, so Romberg. Mit dem Ergebnis der Übung ist Hartmut Wassermann zufrieden: »Es war für unsere Leute eine gute Gelegenheit, sich mit den Anlagen vertraut zu machen. Außerdem haben wir nun eine konkrete Vorstellung, wie wir hier vor Ort im Ernstfall handeln würden.«Zwanzig Einsatzfahrzeuge und 110 Kameradinnen und Kameraden der Lübbenauer Feuerwehr und der dazugehörigen Ortswehren waren am 17. Oktober im Windpark Kittlitz II unterwegs. Es gab hier keinen Brand zu löschen, der Termin war aber dennoch wichtig.…

weiterlesen

Pfandspendenknopf drücken

Großenhain. »Wir hatten uns beim Tafel Deutschland e.V. um Fördermittel beworben«, informiert Elfriede Zorn, die Koordinatorin der Großenhainer Tafel und ergänzt: »Nun erhielten wir von Ralf Liebich, dem Geschäftsführer der Lidl-Regionalgesellschaft Radeburg 9.330,52 Euro für die Finanzierung einer neuen Photovoltaikanlage. Damit werden wir in der Lage sein, nachhaltig Energie zu produzieren.« »Mit der Pfandspende können die Tafeln über die klassische Lebensmittelabgabe hinaus gezielt finanziell gefördert werden. Dass unsere Kunden dies in einem so großen Umfang unterstützen, ist für uns eine großartige Bestätigung unserer Zusammenarbeit«, erklärt Liebich. Kunden spenden per Knopfdruck Über 6.200 Pfandautomaten in rund 3.200 Lidl-Filialen sind mit einem Pfandspendenknopf ausgestattet. Bei der Rückgabe von Leergut können Kunden entscheiden, ob sie einen Teilbetrag oder den gesamten Pfandbetrag an die Tafel Deutschland spenden möchten. Über 20 Millionen Euro gingen bis heute an den Tafel Deutschland e.V., davon rund 1.110.000 Euro an die Tafeln Sachsen. Mit der Pfandspende werden finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt, die den Dachverband der deutschen Tafeln in die Lage versetzen, die Arbeit der lokalen Tafeln projektbezogen und bedarfsgerecht zu fördern. So konnten in Sachsen bereits rund 165 Projekte umgesetzt werden. Eins davon wird nun bald an der Auenstraße beim Sozialprojekt Möbelbörse der Diakonie zu finden sein. »Wir hatten uns beim Tafel Deutschland e.V. um Fördermittel beworben«, informiert Elfriede Zorn, die Koordinatorin der Großenhainer Tafel und ergänzt: »Nun erhielten wir von Ralf Liebich, dem Geschäftsführer der Lidl-Regionalgesellschaft Radeburg…

weiterlesen