Stefan Staindl

Stagerockers beim DDP-Cup in Dresden

Calau. Die Mädels der Tanzgruppe "Stagerockers" stehen vor einer Premiere. "Am Samstag haben sie ihren ersten Tanz-Turnier-Auftritt. Sie treten beim DDP-Cup in Dresden an", informiert Jenny Reichert vom Tanzstudio Bella. Aus ihrem Haus stammen die "Stagerockers".

Die "Stagerockers"  gibt es seit der Gründung des Tanzstudio Bella am 1. August 2012. Sie tanzen Hip Hop und Streetdance. Und so treten sie am 22. Februar in Dresden in der Kategorie Hip Hop an.

"Insgesamt beteiligen sich 17 Tanzgruppen in dieser Kategorie. Meine Mädels starten als neunte Gruppe", erzählt Jenny Reichert. Wie sie berichtet, bestehen die "Stagerockers" aus insgesamt 16 Mädels im Alter von 14 bis 18 Jahren. Sie stammen überwiegend aus Lübbenau. Ein Mädel  kommt aus Lübben, ein weiteres aus Bronkow und zwei Mädels kommen aus Beuchow. Das Turnier in Dresden komme den jungen Tänzerinnen gerade passend. "Meine Mädels fahren zum DDP-Cup, um ihre Streetdance-Show zu zeigen. Sie ist jetzt fertig geworden", erzählt Jenny Reichert.

 

Wie die Tanztrainerin sagt, haben die teilnehmenden Gruppen in der Kategorie Hip Hop zwischen 2.30 Minuten und 4.30 Minuten Zeit, ihre Show zu zeigen. Die "Stagerockers" wollen 3.50 Minuten Vollgas geben und die Bühne rocken. Dass sie das erste Mal mit ihrer ersten Hip Hop-Show an einem Turnier teilnehmen soll sie dabei nicht stören.  "Das Ergebnis am Ende ist dabei zweitrangig", sagt Jenny Reichert.

"Oberstes Ziel für meine Mädels ist, Spaß zu haben und Erfahrungen zu sammeln. Sie sind das Wichtigste, was Tänzer während eines Turniers sammeln können."

Die Idee der neuen Show der "Stagerockers" sowie auch die Choreographie, das Showoutfit und die Musikauswahl stammen von Jenny Reichert. "Ich lass mich gern von Tanzfilmen und YouTube-Videos inspirieren. Zieh aber am Ende immer mein eigenes Ding durch. Sobald die richtige Musik gefunden ist, sprießen mir so die Ideen, was das Bild der Gruppe angeht, ebenso die Choreographie und das Thema", verrät die Tanzstudio-Chefin. "Tanzen gehört seit meinem ersten Schritt zu mir. Ich liebe das Tanzen und es ist ein guter Ausgleich zur Schule und zum Arbeitsleben."

Heute trainiert Jenny Reichert zahlreiche Tanzgruppen in ihrem Studio. Die "Stagerockers" trainieren einmal in der Woche - immer montags von 17 Uhr bis 18.30 Uhr in der Aula vom Jenaplanhaus in Lübbenau. Neue Tänzer könnten zurzeit nicht hinzukommen, da die Kapazitäten momentan voll ausgeschöpft seien.

Wer die "Stagerockers" in Dresden nicht sehen kann, hat bei folgenden Terminen die Möglichkeit: 

Am Samstag, 10. Mai, sind sie beim BHV-Fest in Lübbenau dabei. Beim Spreewaldfest in Lübbenau werden sie am Samstag, 5. Juli, auf der Bühne zu sehen sein. Ebenso beim Stadtfest in Calau am Samstag, 16. August. Auch der Auftritt zum Lindenfest in Lübbenau am Samstag, 6. September, steht bereits fest.

+++   +++   +++   +++   +++   +++   +++   +++

Der DDP-Cup wird am Samstag, 22. Februar, 16 Uhr bis 22 Uhr, im Congresscenter Dresden, Ostra-Ufer 2, ausgetragen.

Getanzt wird in fünf Kategorien:

- Kids

- HipHop Teens

- Show Dance Teens

- Hip Hop

- Show Dance. 

Mit 17 Tanzgruppen ist Hip Hop die am stärksten besetzte Kategorie.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landrat und Bürgermeister durch Verfassungsschutz informiert

Bautzen. Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten Veranstaltung waren Vertreter des Landesamtes für Verfassungsschutz, Landeskriminalamt, Polizei und Innenministerium vor Ort, um über die Hintergründe des im Landkreis Bautzen geplanten Projektes zu informieren und die Vertreter von Städten und Gemeinden zu sensibilisieren. Durch das Landesamt für Verfassungsschutz wurde die Ankündigung des neurechten Musiker Chris Ares für ein Siedlungsprojekt im Landkreis Bautzen als ernstzunehmend bewertet. Ähnliche Projekte fänden sich im gesamten Bundesgebiet und passten in die Strategie der Bewegung. Die gute Vernetzung des Rechtsmusikers mit dem lokalen Ableger der als rechtsextrem geltenden Gruppierung „Identitäre Bewegung“ sei ein weiterer Hinweis. Anhaltspunkte, in welchen Städten und Gemeinden das in sozialen Medien angekündigte Projekt genau realisiert werden soll, liegen bisher jedoch noch nicht vor. Für das geplante „patriotische  Jugendzentrum“ habe man die Ankündigung registriert, dass dies in der Stadt Bischofswerda vorgesehen sei. Landrat Harig: „Die Beratung war ein wichtiger erster Schritt, um ein rechtsextremes Projekt im Landkreis Bautzen zu verhindern. Wir freuen uns eigentlich über jeden Zuzug in unsere Region – für völkische Siedlungsprojekte, patriotische Jugendzentren und dergleichen, gilt dieses Willkommen jedoch ausdrücklich nicht.“Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten…

weiterlesen