sst

Vollsperrung am künftigen Vetschauer Kreisel-Knoten

Vetschau/Spreewald. Der zukünftige Kreisverkehrsplatz an der Ortsdurchfahrt Vetschau, L49 und L54, nimmt Gestalt an. Ende August kommt es dabei noch einmal zu einer Vollsperrung des gesamten Knotenpunktes, teilt der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg mit.

Vom 21. bis zum 25. August ist für den finalen Anschluss der „L49 Süd neu“ (Richtung Cottbus) an die bestehende „L49 Süd alt“ eine Vollsperrung des gesamten Knotens L49/ L54/ Berliner Straße erforderlich.

Der gesamte öffentliche Verkehr wird dann aus Richtung A15-Berlin sowie Lübbenau über Boblitz – Calau – Ogrosen – Repten nach Vetschau und aus Richtung A15-Forst sowie Cottbus über Hänchen – Kolkwitz – Eichow nach Vetschau geleitet. Für die entgegengesetzte Fahrtrichtung „von Vetschau aus kommend“ gelten die gleichen Umleitungsstrecken.  

Mit Beginn der Bauphase 2 ab dem 26. August bis Oktober 2019 erfolgt die Abwicklung des Straßenverkehrs über ein kreisförmiges Verkehrsprovisorium. Der Schwerverkehr >7,5 Tonnen wird ab dem 26. August weiterhin über die beschriebene Umleitung umgeleitet.

In dieser Bauphase wird unter schwierigen Bedingungen die Kreisverkehrsfahrbahn und Kreisverkehrsmittelinsel gebaut.

Für den Fußgängerverkehr werden am Baufeld provisorische Wege hergerichtet. Hinsichtlich des ÖPNV, ist zusammenhängend mit dem Bauvorhaben derzeit mit keinen größeren Einschränkungen zu rechnen.
 
Der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg bittet die Verkehrsteilnehmer und Anlieger um Verständnis für die Verkehrsraumeinschränkungen im Bereich des Bauvorhabens.

(PM/Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Handtaschendiebstahl mit Happy End

Bautzen. Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte und ein Insasse sie in ein Gespräch verwickelte. Während der Mann nach dem Weg fragte und die Frau ablenkte, begab sich ein weiterer zur Beifahrertür, öffnete diese und stahl die Handtasche samt Handy und Portmonee. Dies bemerkte die Bestohlene erst, als sich die Langfinger bereits wieder von ihrem Fahrzeug entfernten. Geistesgegenwärtig nahm die Geschädigte die Verfolgung des Mannes auf, dem sie eine Wegbeschreibung gegeben hatte. Sie stieg aus, um ihn anzusprechen. Als der Täter sie erkannte, ergriff er die Flucht und stieg schließlich in den Opel seiner Komplizen ein. Diese Gelegenheit nutzte die Bürgerin, um sich das Kennzeichen, die Autofarbe und auch die Fahrrichtung einzuprägen. Sie verständigte die Polizei und gab alle Daten durch. Auf der A 4 in Höhe der Anschlussstelle Niederseifersdorf gelang es der Polizei, den Opel zu stoppen und die vier Insassen in Gewahrsam zu nehmen. Es handelte sich bei den Tatverdächtigen um einen 38- und einen 19-Jährigen sowie zwei 18 Jahre alte georgische Staatsbürger. Die vier Männer hatten ihre Beute auf der Fahrt aus dem Auto geworfen. Polizisten fanden später sowohl die Tasche samt Inhalt und auch das entwendete Handy. Alles konnte an die Geschädigte zurückgegeben werden. Die Polizei bedankt sich für das beherzte Vorgehen der 53-Jährigen. Im Rahmen des beschleunigten Verfahrens verurteilte ein Richter die vier Täter am Donnerstagmittag zu einer dreimonatigen Freiheitsstrafe ausgesetzt auf zwei Jahre Bewährung.Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte…

weiterlesen