sst

Seestadt sucht Schwimmer

Großräschen. Der Countdown zum 2019 Stundenschwimmen läuft. Wie Großräschens Stadtsprecherin Kati Kiesel informiert, versprechen Wetterportale im Internet momentan 25 Grad und Sonnenschein für den 6. Juli – gute Voraussetzungen für den Sportwettkampf am Samstag ab 8 Uhr im Freizeit- und Erholungszentrum (FEZ) Großräschen.

Jeder einzelne Schwimmer und Helfer wird gebraucht. Deshalb wünscht sich Uwe Schwingeweizen vom FEZ vor allem viele neue Teilnehmer. Jeder kann mitmachen und seine Kollegen, Klassenkameraden, Familie und Freunde mitbringen. Jede geschwommene Bahn ist wichtig und die Stimmung im und am Schwimmerbecken ist immer fantastisch.

Von 8 Uhr bis 18 Uhr können maximal 12 Personen gleichzeitig für ihre Stadt Kilometer erschwimmen. Über den kompletten Zeitraum muss immer eine Person im Wasser sein. 

Zeitgleich wird am 6. Juli in den Freibädern der Städte Großräschen, Calau, Finsterwalde, Luckau, Altdöbern, Forst und Vetschau wieder um Schwimmkilometer gekämpft.

Kati Kiesel: „In diesem Jahr wird es erstmals kein Nachtschwimmen geben – dafür müssen wir in den verbliebenen zehn Stunden richtig loslegen!“

Die Ergebnisse der Städte werden jede Stunde per App verglichen. Im kompletten Zeitraum muss aber immer mindestens eine Person im Wasser sein. Jeder einzelne Schwimmer, Helfer und Sponsor wird gebraucht. Nichtschwimmer können beim Dokumentieren der geschwommenen Bahnen helfen.

Es kann schon trainiert werden, in den Ferien hat das Freibad täglich von 10 Uhr bis 19 Uhr geöffnet, Sonderschließzeiten werden vorab auf www.grossraeschen.de bekanntgegeben.

In dieser Saison ist auch der Imbiss im FEZ wieder geöffnet. Das Team des Restaurants  „ILSE-Bowling“ bietet vor Ort bis 18 Uhr Eis, Eiscafé, Waffeln, die Pommes, gekühlte Getränke und wechselnde Tagesangebote.

2011 begründeten drei Städte den Wettbewerb „Stundenschwimmen“. Durch den Neueinsteiger Forst (Lausitz) schwammen am 21. Juni  2014 schon sieben Städte und Gemeinden gegeneinander. Die Veranstaltung wird durch eine Stundenschwimmen-App begleitet.

(PM/Stadt Großräschen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Streit am Fenster

Pirna. Ein 17 Jahre alter Slowake war in Pirna nach Streit mit einem 20-jährigen Landsmann so sehr in Rage geraten, dass er mit einem Messer in der Hand die Erdgeschosswohnung der Familie auf der Maxim-Gorki-Straße stürmen wollte. Bei der Rangelei unmittelbar vor den Fenstern der Familie war eine 17-jährige, die in dem Konflikt schlichten  wollte, auf den Fußweg gestürzt und minutenlang bewusstlos. Die junge Frau wurde vom Notarzt versorgt und vom Rettungsdienst in die Klinik gebracht. Der Angreifer war gegen 22 Uhr auf der Maxim-Gorki-Straße aufgetaucht und bedrohte dort eine slowakische Familie - eine Mutter mit zwei Töchtern (14 und 19 Jahre) sowie einem Sohn (20). Laut Polizei suchte er dabei die Konfrontation mit dem 20-Jährigen, mit dem er zuvor in einer Wohnung auf der Gartenstraße in Streit geraten war. Als eine 17-jährige Frau schlichten wollte, kam es zu einer Rangelei. Zeugen wollen gesehen haben, wie der Angreifer der jungen Frau ins Gesicht schlug. Sie ging bewusstlos zu Boden und soll „mit dem Hinterkopf“ auf den Gehweg geschlagen sein. Der Rettungsdienst musste sie ins Klinikum Pirna bringen. Die Polizei ermittelt nun wegen Bedrohung und Körperverletzung gegen den mutmaßlichen Täter. Ein 17 Jahre alter Slowake war in Pirna nach Streit mit einem 20-jährigen Landsmann so sehr in Rage geraten, dass er mit einem Messer in der Hand die Erdgeschosswohnung der Familie auf der Maxim-Gorki-Straße stürmen wollte. Bei der Rangelei…

weiterlesen