Gabriele Philipp

Konzertchor Senftenberg spendet große Summe für die Orgel

Senftenberg. Für die Reparatur der Orgel in der Peter-Paul-Kirche muss viel Geld in die hand genommen werden. Jetzt gab es eine Spende vom Konzertchor Senftenberg.

Es war eine spontane Idee von Sven Irrgang, Leiter des Konzertchores Senftenberg, am Ende des Weihnachtskonzertes in der evangelischen Peter-Paul-Kirche Senftenberg, die Zuhörer um finanzielle Hilfe für die Reparatur der Orgel zu bitten. Sie hatte in diesem Jahr wegen der Hitze und Trockenheit großen Schaden genommen und ist nun reparaturbedürftig. Bis zum Frühjahr müssen 30.000 Euro aufgebracht werden.

Zu aller Überraschung kam eine große Summe zusammen. Schatzmeister Heinz Schäfer und Sven Irrgang konnten dem Pfarrer der Gemeinde Manfred Schwarz sehr zu seiner Freude 900 Euro übergeben.

Beeindruckt von der Spendenfreudigkeit der Konzertbesucher nahm er die unerwartete Summe entgegen. „Bitte übermitteln Sie den Sängerinnen und Sängern des Konzertchors Senftenberg meinen herzlichen Dank für das wunderbare Konzert und die großartige Spende“, so Pfarrer Schwarz.

Übrigens: Schon im Januar beginnen wieder intensive Chor-Proben, dieses Mal zum 40. Gründungsjubiläum im nächsten Jahr.

Hintergrund

Orgel in Nöten - Spenden zur Reparatur erbeten!

In diesem Jahr gab es nicht nur für die Landwirtschaft, die Fischereibetriebe, Schifffahrt, Garten- und Parkanwesen große Probleme durch die langanhaltende Trockenheit.

Auch viele Orgeln in den Kirchen haben gelitten, wie die in der Evangelischen Peter-Paul-Kirche in Senftenberg.

Im ersten Obergeschoss des Kirchturms befindet sich eine der größten Orgeln sowohl im Oberspreewald-Lausitz-Kreis als auch im Kirchenkreis Senftenberg-Spremberg  mit drei Manualen und Pedal sowie 29 Registern. Umfang und Größe entspricht ungefähr der von drei kleineren Dorforgeln. Sie wurde1958-1960 von der Firma Eule aus Bautzen neu errichtet und ist jetzt in die Jahre gekommen. Die verwendeten Materialien waren nach dem Krieg nicht die besten und sind zum Teil inzwischen verschlissen. Bei der Generalinstandsetzung der Kirche im Jahr 2012 wurde die Orgel nicht grundsaniert. Es war aber zur Bau-Sicherung ein Abbau des Pfeifenwerkes nötig. Sie wurden in Bautzen gelagert, anschließend gereinigt, wieder eingebaut, gestimmt und intoniert.

Das Wetter 2018 hat dem Kirchengebäude, vor allem der Orgel sehr zugesetzt. Es haben Holz-und Lederteile der starken Hitze und Trockenheit nicht stand gehalten. So bildeten sich Risse in den Windladen, Windkanälen, den Pfeifenstöcken und Verbiegungen der Hölzer. Dadurch veränderten sich die Tonhöhen und es entstehen Verstimmungen in den Registern selbst und untereinander.

Orgelspezialisten und -firmen haben sich den Schaden angesehen. Um das Instrument wieder vollständig spielbar zu machen, ist eine fünfstellige Summe notwendig. Diese aufwändige Reparatur könnte im Frühjahr durchgeführt werden. Aber die Höhe der Kosten hat die Gemeinde jedoch, an der Spitze der Gemeindekirchenrat, nicht erwartet und in Sorgen gestürzt. Somit ist die evangelische Kirchgemeinde sehr auf Hilfe angewiesen und bittet deshalb Privatleute und Firmen um Spenden. Wer die Orgel wieder mit allen Registern in Gottesdiensten oder in Konzerten hören möchte, wird gebeten, Herz und Geldbörsen zu öffnen.

Spendenkonto: Ev. Kirchenkreisverband NL

IBAN: DE61 5206 0410 0003 9001 50

(Bitte unbedingt angeben: RT 6139, Name, Spendenzweck).

Bei Fragen stehen das Kirchenbüro, Pfarrer Schwarz oder Kantorin Margret Schulze gern zur Verfügung.

(Gabriele Philipp)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Friedenslauf-Spenden gehen an Drudel 11

Ostritz. Rund 300 Menschen liefen im Oktober in Ostritz für Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz. Die Hälfte der beim Friedenslauf gesammelten Spenden, 2450 Euro, wurde inzwischen an Drudel 11 e.V. aus Jena überwiesen. Dies teilen der Vorstandsvorsitzende des Internationalen Begegnungszentrums St. Marienthal, Dr. Michael Schlitt, und der Mitorganisator des Friedenslaufes, Landrat a.D. Günter Vallentin (Ostritz), mit. Drudel 11 engagiert sich seit 25 Jahren als anerkannter Träger der Jugendhilfe. In zahlreichen Projekten – vom Jugendzentrum bis hin zur Ausstiegsberatung für Neonazis  – hat es sich der Verein zur Aufgabe gemacht, Kindern und Jugendlichen Selbstkompetenz zu vermitteln und dabei Anreize zum Perspektivwechsel zu geben. Inzwischen kann das Team von Drudel 11 auf eine langjährige Erfahrung in den Bereichen der Gewalt- und Radikalisierungsprävention zurückblicken. Sebastian Jende vom Verein Drudel 11 dazu: „Mit großer Freude hat unser Verein diese tolle Nachricht von der Spende erhalten. Ein besonderer Dank geht an alle Spender und Läufer und natürlich an das IBZ St. Marienthal als Veranstalter sowie an die Verantwortlichen der Stadt Ostritz.“ Drudel 11 bietet Beratungen für Ausstiegswillige aus rechtsextremen Zusammenhängen an. Gemeinsam mit den Ausstiegwilligen wird in der vertraulichen Einzelberatung der bisherige, zumeist von Gewalterfahrungen, Vorurteilen und Hassideologien geprägte Lebensweg reflektiert. Dabei werden gemeinsam neue Lebensperspektiven für die Ausstiegswilligen erarbeitet. Sebastian Jende dazu weiter: „Die Struktur der rechtsextremen Szene hat oft zur Folge, dass sich Ausstiegswillige in einem eng gesponnenen Netz gefangen fühlen. Vor allem der hohe soziale Druck aus der Szene, bis hin zu Drohungen und Verfolgung, führt bei Ausstiegswilligen oftmals zu einem Gefühl der Ohnmacht. Ist aber die Ausstiegsmotivation gegeben, dann setzt unsere Beratung genau an diesem Punkt an und hilft den Aussteigern einen Ausweg zu finden und sich neu zu orientieren.“ Der andere Teil der Spenden wurde für das „Ostritzer Friedensfest“ zur Verfügung gestellt. Der „Ostritzer Friedenslauf“ im Oktober war auch eine Reaktion auf den am gleichen Tag im Ostritzer Hotel „Neißeblick“ stattgefundenen „Kampf der Nibelungen“. Zu dieser Kampfsportveranstaltung kamen zahlreiche Mitglieder der rechtsextremen Szene.Rund 300 Menschen liefen im Oktober in Ostritz für Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz. Die Hälfte der beim Friedenslauf gesammelten Spenden, 2450 Euro, wurde inzwischen an Drudel 11 e.V. aus Jena überwiesen. Dies teilen der Vorstandsvorsitzende…

weiterlesen