hg

Die hohe Kunst des Mähens

Senftenberg. Mäher an und los? Das wäre viel zu einfach. Deshalb erläutert die Kommunale Wohnungsgesellschaft mbH Senftenberg (KWG), welche Umstände alle zu berücksichtigen sind, bevor der Sensenmann - bzw. die Rasenschneider der KWG endlich loslegen können.

Der erste Schnitt verbunden mit der Frage „Wo fangen wir an?“ stellt uns jedes Jahr erneut vor ein Problem, da der Rasen natürlich fast überall zur gleichen Zeit wächst und die Hauswarte eine Rasenfläche von rund 450.000 Quadratmetern (das entspricht in etwa der Größe von 60 Fußballfeldern) nicht auf einmal mähen können. Zu frühes Mähen verursacht zusätzliche Kosten für die Mieter und ist deshalb keine vernünftige Lösung. "Wir bitten deshalb gerade zu Beginn der Saison um Verständnis und Geduld in aller Interesse."

Das Wachstum bestimmt die Priorität, die Entscheidung wird dabei in Senftenberg, Großräschen, Schip-kau, Schwarzheide und Ortrand nach Dringlichkeit vor Ort getroffen. Die Reihenfolge wird nach der aktuellen Wuchshöhe bzw. der Bedürftigkeit von den Ausführenden entschieden. Alle kommen zum Zug, aber nicht gleichzeitig.

Über das Jahr sind regelmäßig ca. vier Rasenschnitte vorgesehen. Die Mähtermine werden unseren Mietern rechtzeitig durch Aushänge in den Hauseingängen mitgeteilt. Für eine ungehinderte Ausführung der Arbeiten ist es notwendig, die Wäscheplätze an diesen Tagen frei zu halten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.