sst

Brücken aus Eisstielen in Senftenberg

Senftenberg. Studierende der BTU und der Shanghai Second Polytechnic University (SSPU) als auch Schüler nehmen am Dienstag, 11. Dezember, 14 Uhr bis 16 Uhr, an der BTU mit ihren selbst konstruierten Bauwerken am internationalen Brückenbauwettbewerb teil.

Die Brückenmodelle von bis zu zwölf Teams der BTU und erstmalig aus Schulen der Region werden bis zum Bruch belastet. Zeitgleich wird der Wettbewerb an der chinesischen Partneruniversität in Shanghai ausgetragen. Beide Austragungsorte sind per Videokonferenzschaltung miteinander verbunden. So wird es möglich, das Geschehen nicht nur am jeweiligen Ort, sondern auch in tausenden Kilometern Entfernung live zu verfolgen.

Im Brückenbauwettbewerb  des fachhochschulischen Studiengangs Maschinenbau geht es darum, eine Brücke aus maximal 250 Eisstielen, 20 Metern Paketschnur und Holzkleber zu konstruieren, die möglichst viel Last bei möglichst geringem Eigengewicht trägt. Abwechselnd und unter jeweils gleichen Bedingungen werden die Brücken auf einem eigens dafür entwickelten Prüfstand dem Belastungstest unterzogen.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

• Datum: Dienstag, 11. Dezember 2018, 14 Uhr bis 16 Uhr

• Ort: BTU Cottbus–Senftenberg, Campus Senftenberg, Konrad-Zuse-Medienzentrum, Hörsaal 11.122, Universitätsplatz 1, 01968 Senftenberg

Hintergrund

Der studentische Wettbewerb mit internationaler Beteiligung hat auf dem Campus Senftenberg bereits Tradition. Von 2011 bis 2016 wurde er ununterbrochen hier ausgetragen. Nachdem er im Vorjahr Station an der Universität Zielona Góra machte, bildet er in diesem Jahr den Auftakt für den studentischen Weihnachtsmarkt an der BTU in Senftenberg. Dieser beginnt unmittelbar im Anschluss an den Wettbewerb vor dem Konrad-Zuse-Medienzentrum.

Organisiert wird der internationale Brückenbauwettbewerb unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Matthias Ziegenhorn und des wissenschaftlichen Mitarbeiters Stephan Hernschier aus dem fachhochschulischen Studiengang Maschinenbau. Den Siegerteams winken Preise – bereitgestellt von regionalen Unternehmen – und Urkunden.

Mehr Informationen zum internationalen Brückenbauwettbewerb

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen