Sascha Hache

Äberlausitzer Sproche is kee Teiflsdreck

Oberspreewald-Lausitz. Das erste deutsch-polnisch-sorbische Oberlausitz-Treffen findet am 5. April im Kloster St. Marienthal bei Ostritz statt. Die dabei verbindende Sprache ist die Kultur.

Deutsch-polnisch-sorbisches Oberlausitzertreffen am 5. April im Kloster St. Marienthal Organisiert wird es von Bürgern, Vereinen und Gerd Münzberg, einem gebürtigen Zittauer, der seit Jahren in Görlitz lebt und nun (Un)Ruheständler ist.Als Gerd Münzberg vor einigen Jahren an einem deutsch-polnischen Atlas über die Oberlausitz arbeitete,  hatte er die Idee, diesen Atlas' in Lagow (Polen) bei einem Oberlausitz-Bankett zu präsentieren. Über 100 Gäste kamen damals. Und viele von ihnen unterstützten die Idee, künftig einen Oberlausitz-Tag auf dem Gebiet der historischen Oberlausitz, die sich heute in Polen und  Deutschland befindet, durchzuführen. Rund 760.000 Menschen leben in diesem Gebiet, 160.000 von ihnen in Polen.

 

"Den Oberlausitz-Tag stelle ich mir so vor, dass an einem Tag in Städten und Gemeinden, in Schulen, Vereinen, Theatern und Restaurants das Thema Oberlausitz im Mittelpunkt steht und dass vor öffentlichen Einrichtungen die Oberlausitz-Fahne weht", erläutert Gerd Münzberg. Die Fahne wurde bereits kreiert. Auf gelb-blauem Untergrund zeigt sie sieben Stadtwappen.Für die Oberlausitz ist Gerd Münzberg unermüdlich tätig und unterwegs. Sogar an den Europarat hat er geschrieben. Er weiß aber auch, dass nicht alle Kommunalpolitiker seinem Ansinnen aufgeschlossen gegenüberstehen. "Zum ersten Oberlausitztag laden wir deshalb viele Politiker ein und wollen mit ihnen ins Gespräch kommen."  Der erste Oberlausitztag am 5. April beginnt 14.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Ein  Kulturprogramm sorgt für Unterhaltung, dessen Höhepunkt der Auftritt des Sorbischen National Ensembles mit Chor, Ballett und Orchester sein wird.Außerdem steht die Taufe des Oberlausitz-Kostüms  an. Es soll  als "Oberlausitz-Madl" bekannt werden. Vor vier Jahren hatte Gerd Münzberg die Idee dafür, angeregt durch bayrische Dirndl. Mit Anna Olejarz vom Modesalon "Vivien" in Bogatynia fand Münzberg dafür eine engagierte Partnerin. Die ersten Kostüme sind hergestellt und verkauft, der Chor "Rozmaryn" aus Markocice hat sich damit eingekleidet, auch für Männer gibts Bekleidung in blau-gelb.Für eine Überraschung beim  Oberlausitz-Tag sorgt die Brauerei Eibau. Sie bietet am 5. April  das  "Eibauer Oberlausitz-Madl-Schwarzbier" an. Das Oberlausitztag-Programm finden Sie als PDF-Datei >>>HIER<<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.