»Sport frei« für die ersten Ostsee-Sportspiele

Cottbus. Großes aufatmen beim Stadtsportbund Cottbus und bei allen Sportlerinnen und Sportlern, die sich auf die ersten Ostsee-Sportspiele gefreut haben. Vom 11. bis 13. Juni findet die Premiere des Sportevents auf und um den Ostsee-Sportpark der SG Willmersdorf statt. »Die sinkenden Inzidenzzahlen und die damit geänderte Landesverordnung haben uns die Möglichkeit zur Durchführung gegeben«, zeigt sich Tobias Schick, Geschäftsführer des Stadtsportbunds Cottbus, erleichtert. Auch die Genehmigung zum Wettkampfsport unter freien Himmel durch das Ministerium für Jugend und Sport gibt den Organisatoren wieder mehr Spielraum für ein attraktives Sportprogramm. Das breite Sportangebot macht die Ostsee-Sportspiele zu einer besonderen Veranstaltung mit vielen Mitmachmöglichkeiten für die ganze Familie. Immerhin 14 Turniere gehen in drei Tagen an den Start. Am Freitag (11.6.) die sogenannte »Opening Night« startet um 19 Uhr mit dem OSTSEE-Badekappen-Lauf. Parallel dazu gibts das GWC Night-Beach-Volleyball-Turnier. Der Samstag (12.6.) ist Sport und Spaßtag und beginnt um 10 Uhr mit dem AOK City Run&Bike, der pandemiebedingt im Mai ausfiel. Um 11 Uhr erfolgt die zentrale Eröffnung der Ostsee-Sportspiele durch den Oberbürgermeister von Cottbus, Holger Kelch. Dann starten die Turniere, die mit Tennis, Minigolf oder Fußball eine große Vielfalt bieten. Der Sonntag (13.6.) ist Familientag, wo einer der Höhepunkte sicherlich der Ostsee-Spaß-Wettkampf »Wasser, Badehandtücher, Strandkörbe, Tauchen« sein wird. Das gesamte Dreitagsprogramm findet man auf der Website des Stadtsportbunds unter www.stsb-cb.de. Dort stehen auch detaillierte Informationen zur Onlineanmeldung zum Download bereit, denn das Mitmachen geht nur mit einer Onlineregistrierung.Großes aufatmen beim Stadtsportbund Cottbus und bei allen Sportlerinnen und Sportlern, die sich auf die ersten Ostsee-Sportspiele gefreut haben. Vom 11. bis 13. Juni findet die Premiere des Sportevents auf und um den Ostsee-Sportpark der SG…

weiterlesen

»Zwerg« lädt zum Spielen ein

Großräschen. Die Becken wurden bereits mit 1.500 Kubikmeter Wasser geflutet, die Liegewiesen sind gemäht, die Durchschreitebecken gestrichen, die Bäume beschnitten und frisch gepflanzte Blumen leuchten. Das Gesundheitsamt des Landkreises hat die laborgeprüften Wasserproben bestätigt. Das Freibadteam, das 25-Meter-Schwimmerbecken, das Erlebnisbecken mit dreiteiliger Rutsche und Wasserfall und das Kleinkinderbecken warten auf die Gäste. In diesem Jahr gibt es noch ein Spielgerät mehr. Mit Fördermitteln konnte im Rahmen des Spielepfades der Sozialen Stadt die rotgrüne Sandspielanlage »Zwerg« aus Robinienholz mit schattenspendendem Häuschen, Sandaufzug und -schütte, Backtisch und Sandsieb angeschafft werden. Für die 7 m x 5 m große Anlage wurden mit Aufbau und Transport etwa 16.000 Euro investiert. Etwa 20.000 Gäste besuchen das Großräschener Freibad jährlich. Besonders wichtig, ist die Möglichkeit der Schwimmausbildung im Rahmen des Schulunterrichts der Grundschulen und der Oberschule. Das tägliche Seniorenschwimmen ist ein fester Bestandteil im sommerlichen Tagesplan sportlicher Senioren. Aufgrund der Kostenstruktur und der familienfreundlichen Eintrittspreise muss das FEZ durch Haushaltsmittel der Stadt Großräschen unterstützt werden. Jährlich werden in den Betrieb des Freibades ca. 190.000 Euro inklusive der Abschreibungen investiert. In diesem Jahr wurden nach einer Havarie zwei Filterpumpen ausgetauscht, was den Stadthaushalt 20.000 Euro extra gekostet hat.Die Becken wurden bereits mit 1.500 Kubikmeter Wasser geflutet, die Liegewiesen sind gemäht, die Durchschreitebecken gestrichen, die Bäume beschnitten und frisch gepflanzte Blumen leuchten. Das Gesundheitsamt des Landkreises hat die laborgeprüften…

weiterlesen

Endgültiger Abpfiff

Cottbus. Der letzte freundschaftliche Vergleich der reduzierten Saison endete für den FC Energie Cottbus unentschieden. Chancen zum Cottbuser Sieg wurden gegen die VSG Altglienicke vertan, auch zwei Strafstöße (Felix Brügmann, Max Kremer) wurden nicht verwandelt. So blieb es bei den Treffern von Hasse und Gästespieler Breitkreuz und dem Schlussstand von 1: 1. Beim FCE kam mit Kristi Kullaj ein 22-jähriger albanischer Mittelfeldmann als Probespieler zum Einsatz, den man sich durchaus als Neuzugang des Sommers vorstellen könnte. Bereits fest verpflichtet sind schon zwei Akteure. Der Kapitän des BAK Berlin, Shawn Kauter kommt als Innenverteidiger nach Cottbus. Jan Koch, der seinen Vertrag beim FCE verlängert hat, freut sich auf diesen Neuzugang: »Ich kenne ihn aus unserer gemeinsamen Zeit, als wir 2018/19 beim BAK gespielt haben und dort in der Deckung prima harmoniert haben«. Dazu kommt mit Joshua Putze ein alter Bekannter zurück in die Lausitz. Der 26-jährige Mittelfeldspieler war von 2007 bis 2016 im Nachwuchs- und Männerbereich des FCE aktiv, Danach führte sein Weg nach Lotte in die 3. Liga, dort absolvierte er 37 Spiele. Seit 2019 begann für Putze ein neues Kapitel bei Ligakonkurrent Union Fürstenwalde, wo er in den zwei zurückliegenden unvollständigen Spielzeiten 32 Partien absolvierte. Mit einem Zweitligaeinsatz, 37 Drittligaspielen sowie 119 Partien in der Regionalliga Nordost bringt Joshua Putze viel Erfahrung mit zu seinem Cottbuser Ausbildungsverein Energie.Der letzte freundschaftliche Vergleich der reduzierten Saison endete für den FC Energie Cottbus unentschieden. Chancen zum Cottbuser Sieg wurden gegen die VSG Altglienicke vertan, auch zwei Strafstöße (Felix Brügmann, Max Kremer) wurden nicht…

weiterlesen

»Sterne des Sports« 2021 gesucht

Südbrandenburg. Seit mittlerweile einem Jahr ist im Zuge der Pandemie das Sporttreiben in den Vereinen von Sportdeutschland überwiegend zum Erliegen gekommen. Einerseits zeigt sich der deutsche Sport solidarisch und hält angesichts der Coronakrise inne. Und dennoch ist viel geschehen: Trotz der Pandemie haben viele Vereine Verantwortung übernommen und mit Flexibilität und Kreativität versucht, Menschen durch Alternativen zum Vereinssportalltag in Bewegung zu halten. Diese wertvolle Arbeit soll nun belohnt werden. Seit dem 1. April sind alle Sportvereine in Deutschland wieder aufgerufen, sich für den »Oscar des Vereinssports« zu bewerben und mit ihrem besonderen gesellschaftlichen Engagement ins Rennen zu gehen. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volksbanken und Raiffeisenbanken werden erneut den freiwilligen Einsatz für das Gemeinwohl fördern und belohnen. Im gemeinsam initiierten Wettbewerb »Sterne des Sports« sind die Vereine aufgerufen, sich mit ihren vielfältigen Maßnahmen und gesellschaftlichen Projekten zu bewerben. Gesundheit, Bildung, Lebensfreude, Integration, Inklusion, Umweltschutz und spezielle Angebote für Kinder, Jugendliche oder Senioren sind mögliche Themenfelder. Das entsprechende Online-Formular finden Sportvereine auf den jeweiligen Webseiten der teilnehmenden Volksbanken und Raiffeisenbanken. Wer nicht weiß, welche Bank in seinem Umfeld zuständig ist, schaut einfach auf www.sterne-des-sports.de/vereine/bankensuche nach. Das Bewerbungsformular ist zusätzlich über www.sterne-des-sports.de/vereine/bewerbung erreichbar. Bundesweiter Bewerbungsschluss ist am 30. Juni. Mitmachen können alle Sportvereine, die unter dem Dach des DOSB organisiert sind, sprich: in einem Landessportbund/Landessportverband, in einem Spitzenverband oder einem Verband mit besonderen Aufgaben.Seit mittlerweile einem Jahr ist im Zuge der Pandemie das Sporttreiben in den Vereinen von Sportdeutschland überwiegend zum Erliegen gekommen. Einerseits zeigt sich der deutsche Sport solidarisch und hält angesichts der Coronakrise inne. Und dennoch…

weiterlesen

Virtuelle Dance-Challenge

Südbrandenburg. Brandenburgs Ministerin für Bildung, Jugend und Sport Britta Ernst sucht gemeinsam mit der DAK-Gesundheit unter allen tanzbegeisterten Kids die besten Tanztalente in der Mark. Die DAK-Dance-Challenge findet virtuell statt und so können junge Tanztalente ganz einfach und sicher teilnehmen. Wer mitmachen möchte, meldet sich kostenlos an und dreht ein Video von seinen Moves. Dieses kann noch bis zum 30. April hochgeladen werden. Danach entscheidet ein Voting über die Sieger regional und später noch ein weiteres auf Bundesebene. Alle Infos im Netz unter: www.dak-dance.de Der Wettbewerb Teilnehmen können Kinder und Jugendliche, das Mindestalter ist sieben Jahre. Es gibt drei Alterskategorien, damit es fair im Wettbewerb zugeht: »Kids« (sieben bis elf Jahre), »Young Teens« (12 bis 16 Jahre) und »Teens« (ab 17 Jahre). Das Tanz-Video darf zwei Minuten lang sein und soll nicht von einem vorherigen Contest stammen. Nach dem Voting wird eine Online-Jury aus maximal 480 Videos, die die meisten Stimmen erhalten haben, die regionalen Sieger ermitteln. Die Besten in den Regionen sind dann automatisch für das Online-Voting der Bundes-Challenge zugelassen. Die Regional-Champs erhalten als Preis ein hochwertiges Smartphone-Gimbal, der Bundessieger erhält einen professionellen Tanzworkshop. Alle siegreichen Tanztalente werden auf www.dak-dance.de veröffentlicht und per Mail benachrichtigt.Brandenburgs Ministerin für Bildung, Jugend und Sport Britta Ernst sucht gemeinsam mit der DAK-Gesundheit unter allen tanzbegeisterten Kids die besten Tanztalente in der Mark. Die DAK-Dance-Challenge findet virtuell statt und so können junge…

weiterlesen