„Leichte Sprache“ in der Kreisvolkshochschule erarbeiten

Elbe-Elster. Leichte Sprache ist aus dem öffentlichen Leben nicht mehr wegzudenken. Worte wie „barrierearm“ sind vielen Menschen geläufig. Sprache ist jedoch eine größere Barriere als viele denken. „Leicht“ zu schreiben, ist eben nicht ganz einfach. Das Regionale Grundbildungszentrum der Kreisvolkshochschule Elbe-Elster hat eine reine online-Schulung dazu vorbereitet. Sie dauert wie eine Präsenzveranstaltung einen Tag. Wer beispielsweise im öffentlichen Dienst arbeitet und Kundenkontakt hat, in der Beratung viel erklären muss, Menschen mit Behinderung betreut, Menschen mit geringer Literalität oder Flüchtlinge und Senioren begleitet, der lernt in dem kostenfreien Workshop, Inhalte mehr Menschen zugänglich zu machen. Leichte Sprache hilft allen, die nicht gut lesen können. Verständlich zu schreiben ist jedoch nicht leicht. In dieser Blended-Learning-Schulung lernen Teilnehmer die Grundlagen der Leichten oder Einfachen Sprache kennen. In praktischen Übungen können sie das Gelernte gleich umsetzen. Idealerweise halten sie Briefe, Aushänge o.ä. aus ihrem Arbeitsalltag bereit, die sie in Leichte Sprache zu übersetzen üben. In einer Mischung aus insgesamt drei Webkonferenzen und zwei Phasen, für die es Arbeitsaufträge bzw. Aufgaben gibt, erwerben die Kursteilnehmer das erste Rüstzeug, um ihre Sprache „leichter“ zu machen. In insgesamt acht Unterrichtsstunden von 9.00 bis 15.30 Uhr am 26. Mai 2020 können bis zu neun Teilnehmer aktiv an diesem Seminar teilnehmen. Benötigt wird ein Zugang zum Internet, vorzugsweise sollte dafür Google Chrome oder Firefox als Browser zur Verfügung stehen. Erforderlich ist darüber hinaus ein Headset mit Mikrofon (es tut meistens auch der Kopfhörer des Smartphones, sofern er ein Mikrofon hat) damit miteinander kommuniziert werden kann. Eine Webkamera ist hilfreich aber keine Voraussetzung. Interessenten melden sich bei Sabine Rau, Regionales Grundbildungszentrum, Schlossplatz 1a, 04910 Elsterwerda, 03533-6208570 oder schreiben eine Mail an Grundbildungszentrum@lkee.de. Die Blended-Learning-Schulung ist für die Teilnehmer entgeltfrei, denn sie wird durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.Leichte Sprache ist aus dem öffentlichen Leben nicht mehr wegzudenken. Worte wie „barrierearm“ sind vielen Menschen geläufig. Sprache ist jedoch eine größere Barriere als viele denken. „Leicht“ zu schreiben, ist eben nicht ganz einfach. Das…

weiterlesen

Klein ganz groß

Südbrandenburg. Der Erlebnis- und Miniaturenpark Elsterwerda beherbergt eine Vielzahl maßstabsgetreu nachgebauter Gebäude der Region Elbe-Elster. Um Besuchern auch bei schlechtem Wetter den Aufenthalt angenehm zu gestalten, wird das „Langhaus“ mit einem Gesamtvolumen von 543.792 Euro umgebaut und um einen barrierefreien Anbau ergänzt. Gefördert wird das Vorhaben, das ein Projekt des Stadt-Umland-Wettbewerbs ist, vom Brandenburger Landwirtschaftsministerium mit Mitteln in Höhe von 407.844 Euro, unter Nutzung der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruk-tur aus Bundes- und Landesmitteln zu 75 Prozent. Wer einen Überblick über die „Kleine Lausitz“ erhalten möchte, ist im Erlebnis- und Miniaturenpark Elsterwerda genau richtig. Historisch bedeutsame Gebäude wie das Elsterschloss Elsterwerda, das Kloster Mühlberg, die Biotürme Lauchhammer sowie über 120 weitere maßstabs- und originalgetreu nachgebaute Sehenswürdigkeiten der Region Elbe-Elster können besichtigt werden. Der Park mit seiner ursprünglich touristischen Ausrichtung hat sich inzwischen zu einer Einrichtung mit hohem Bildungscharakter weiterentwickelt. Kindergärten und Schulen nutzen die Möglichkeit, den Kindern ihre Heimatregion mit ihrer historischen, kulturellen und regionalen Bedeutung näherzubringen. Um Projekt- und Wandertage für Kindergärten und Schulklassen in Zukunft wetterunabhängig anbieten zu können, wird das „Langhaus“ um- und ausgebaut. Es erfolgt der Einbau einer Raumheizung, einer Küche sowie eines Kassenbereichs. Darüber hinaus wird die Touristinformation umgebaut und ein barrierefreier Anbau errichtet. In diesem werden Sanitäranlagen sowie ein Behinderten-WC ihren Platz finden. Das Projekt trägt mit seinen verbesserten Nutzungsbedingungen wesentlich zum Zugang von Bildungsangeboten bei und macht den Park zu einer einzigartigen touristischen Infrastruktureinrichtung der Region. Groß und Klein können zukünftig noch besser die Schätze der Region Elbe-Elster erleben und viel Wissenswertes erfahren.Der Erlebnis- und Miniaturenpark Elsterwerda beherbergt eine Vielzahl maßstabsgetreu nachgebauter Gebäude der Region Elbe-Elster. Um Besuchern auch bei schlechtem Wetter den Aufenthalt angenehm zu gestalten, wird das „Langhaus“ mit einem…

weiterlesen