Aubis Fishing: Vater&Sohn gründen Angelschule

Dresden. Ein dreistündiger Crashkurs für Anfänger und begleitete Angelausflüge zu sächsischen Gewässern - schon sollte es mit dem Anbeißen klappen. „Wer angeln will, macht üblicherweise einen Lehrgang für den Fischereischein und lernt erstmal nur Theorie", weiß Kay Aubrecht. "Bei uns gibt es dagegen sofort praktische Tipps. Nichts ist frustrierender, als mit dem nagelneuen Angelschein loszuziehen und ohne Fisch nach Hause zu kommen." Der passionierte Angler, der selbst im Vorstand des Vereins „Dresdner Angel- und Naturfreunde e.V.“ agiert und sich dort mit der Aktion „Sauberes Gewässer“ auch gegen die Verschmutzung der Uferzonen einsetzt, angelt seit seine zwölften Lebensjahr. Gemeinsam mit seinem 14-jährigen Sohn Ben gründete er jetzt die Angelschule „Aubis Fishing“, mit der Spontan-Anglern zu schnellem Erfolg verholfen werden soll. „Wir waren schon oft mit Freunden beim Angeln und haben ihnen gezeigt, wie man eine Angel so benutzt, dass es überhaupt möglich ist, einen Fisch zu angeln“, erzählt Ben. „So entstand die Idee, eine Angelschule zu gründen, aber nie war so richtig Zeit dafür.“ Den letzten Ausschlag gab die Corona-Zeit. Eigentlich ist Kay Aubrecht Unternehmer und betreut mit seiner Firma SAM-Production Veranstaltungen wie die Dresdner Schlössernacht oder das Große Adventskonzert im Dynamo-Stadion. Doch in den vergangenen Monaten, als die gesamte Kultur- und Veranstaltungsbranche im Komplett-Lockdown lag und teilweise noch immer liegt, blieb Aubrecht viel Zeit für sein Hobby Angeln. So nahm die Idee der Angelschule konkrete Gestalt an. „Wir haben Angeltouren entworfen, viel Wissenswertes zusammen getragen und eine Webseite gebaut, auf der verschiedene Workshops und Touren samt Anmeldeformularen, Terminen und  Tipps zum Thema Angeln zu finden sind." Natürlich geht es auch um Genehmigungen, Fischereischeine und Angelreviere. Wer sich spontan für einen Spontan-Angelkurs interessiert: Der erste dreistündige Crashkurs beginnt am 11. Juli. Und wenn dann der Fisch am Haken ist, hat Hobbykoch Kay Aubrecht auch gleich noch die besten Tipps zur Zubereitung zur Hand. Ein dreistündiger Crashkurs für Anfänger und begleitete Angelausflüge zu sächsischen Gewässern - schon sollte es mit dem Anbeißen klappen. „Wer angeln will, macht üblicherweise einen Lehrgang für den Fischereischein und lernt erstmal nur Theorie",…

weiterlesen

Vier mal 1,0 und Eltern die heimlich eine Party planen

Hoyerswerda. Die Sommerferien stehen vor der Tür. Für die drei Gymnasien in der Stadt ist das eigentlich auch die Zeit, um ihre Abibälle zu feiern, welche aus gegebenem Anlass jedoch nicht wie gewohnt stattfinden können. Für viele Schüler, deren Eltern und Lehrer des Lessinggymnasiums war diese Situation sehr bedauerlich. Hat doch das gewachsene Miteinander im Lessinggymnasium einen sehr hohen Stellenwert. Acht Jahre gemeinsames Lernen, leben und wachsen schweißen schließlich eng zusammen. Elternsprecher und andere Mütter sowie Väter ergriffen deshalb dennoch (heimlich) die Initiative in der Hoffnung, dass sich die damalige, prekäre Lage doch noch entspannen würde. In der Krabatmühle fanden sich dank Vorreservierung nicht nur die perfekte Location, sondern auch sehr engagierte Mitarbeiter um Mühlenchef Tobias Zschieschick, die das Vorhaben gern unterstützen, berichtet Schulleiterin des Lessinggymnasiums Katharina Michelfeit begeistert. Freilich wird die Party am Freitagabend den 10. Juli „nur“ im kleinen Rahmen, unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen stattfinden. Dank der großen Leinwand, die für die derzeitigen Filmnächte genutzt wird, können sich Schüler, Eltern und Lehrer auf eine Foto - Zeitreise in ihren ehemaligen Schulalltag freuen. Und trotz alledem wird es natürlich auch einen Eröffnungstanz von den Gymnasiasten geben. Natürlich mit Abstand, versteht sich.  Lisa Kastner, Eric Wehner, Marie-Chanelle Wiesner und Leonie Schulze können auf ein besonders  gutes Ergebnis blicken. Sie haben ihr Abitur mit 1,0 abgeschnitten. Wir fragten die vier Lessinggymnasiasten wie man solch ein Ergebnis erreicht und welche Ziele demnächst anstehen. Lisa Kastner 18 Jahre aus Michalken/Hoyerswerda: Wie haben Sie das Ergebnis geschafft? Indem ich versucht habe, immer mein Bestes zu geben und in den Klausurenphasen meinen Fokus auf die Schule gelegt habe. Aber ich glaube, mir hat die Unterstützung von Freunden und Familie auch viel geholfen, um die Oberstufe trotzdem genießen zu können. Dass ich am Ende 1,0 schaffe, war nie meine größte oder einzige Priorität, aber natürlich freut es mich sehr und ich habe viel Arbeit in mein Abitur gesteckt. Was haben Sie nach dem Abitur vor? Ursprünglich wollte ich viel mit meinen Freunden reisen, bevor ich mit dem Studium anfange, am liebsten quer durch Europa. Aber da sich das durch die gegenwärtige Situation etwas kompliziert gestaltet, werden es wohl viele Kurzurlaube in verschiedenen Ecken von Deutschland. Danach möchte ich mein Psychologiestudium in Sachsen beginnen, wo genau steht allerdings noch nicht fest. Können Sie sich vorstellen später nach Hoyerswerda zurückzukehren? Die nächsten Jahre möchte ich gerne in einer größeren Stadt leben und auch diesen Lebensstil einmal ausprobieren, aber danach ist alles möglich. Ich mag meine Heimat, mein Umfeld und das Dorf, in dem ich aufgewachsen bin, also ist für mich eine Rückkehr nicht ausgeschlossen. Eric Wehner, 18 Jahre aus Oßling: Wie haben Sie das Ergebnis geschafft? Durch Aufmerksamkeit im Unterricht. Was haben Sie nach dem Abitur vor? Lehramtsstudium für Gymnasiale Oberstufe in Mathematik und Physik. Können Sie sich vorstellen später nach Hoyerswerda zurückzukehren?  Ja, das ist sogar mein Wunsch in der Region zu bleiben. Der Lehrerberuf bietet selbst in unserer Region Zukunftschancen. Marie-Chanelle Wiesner 18 Jahre aus Hoyerswerda: Wie haben Sie das Ergebnis geschafft? Durch viel Lernen und währenddessen Ablenkung durch Freunde. Was haben Sie nach dem Abitur vor? Ich möchte Lebensmittelchemie an der TU Dresden studieren oder ein Lehramtsstudium für Gymnasiale Oberstufe in Mathematik und Chemie beginnen. Können Sie sich vorstellen später nach Hoyerswerda zurückzukehren? Ja, da ich gern in der Nähe meiner Familie bleiben möchte. Für den Fall, dass es nicht direkt nach Hoyerswerda gehen sollte, würde ich gern in näherer Umgebung wohnen. Leonie Schulze 18 Jahre aus Lauta: Wie haben Sie das Ergebnis geschafft? Durch viel Lernen und die vertiefte musikalische Ausbildung ab der 5. Klasse, die in der Oberstufe als 3. Leistungskurs wahlbar war.       Was haben Sie nach dem Abitur vor? Ich beginne eine Psychologiestudium in Dresden. Können Sie sich vorstellen später nach Hoyerswerda zurückzukehren? Ich mir durchaus vorstellen später in die Heimat zurückzukehren. Meine Familie lebt hier und ich mag auch die Krabatfestspiele sehr. Allerdings steht noch alles offen und es ist vorerst geplant zum Studium in eine größere Stadt zu ziehen. Und danach werde ich sehen, was die Zukunft so bringt.Die Sommerferien stehen vor der Tür. Für die drei Gymnasien in der Stadt ist das eigentlich auch die Zeit, um ihre Abibälle zu feiern, welche aus gegebenem Anlass jedoch nicht wie gewohnt stattfinden können. Für viele Schüler, deren Eltern und Lehrer…

weiterlesen

KWG Azubis beteiligten sich an sozialem Projekt

Großräschen. Sechs Auszubildende der Kommunalen Wohnungsgesellschaft mbH Senftenberg (KWG) beteiligten sichim Rahmen des Projektes der Sozialen Stadt Großräschen an der „Aktion Streetballplatz“. Unter den fleißigen Helfern war der Auszubildende des 3. Lehrjahres Vincent Schreurs. „Zusammen mit fünf anderen Azubis waren wir letztes Jahr im Rahmen des Frühjahrsputzes in der Grünanlage der Feuerbachstraße tätig, was unsere dortigen Mieter sehr freute. Aus diesem Grund nahmen wir die positive Resonanz zum Anlass, um die Gestaltung des Wohnumfeldes auch in diesem Jahr tatkräftig zu unterstützen.“ Karin Krüger von Projekt - Soziale Stadt Großräschen hatte die KWG-Azubis zur „Aktion Streetballplatz“eingeladen. Die KWG löste damit ihr Versprechen vom April 2020 ein, die Quartiersmanagerin bei derNeugestaltung eines Streetballplatzes auf dem Gelände der ehemaligen Gesamtschule an der W.-Pieck-Straße zu unterstützen. Es entstand damit ein weiteres Freizeitangebot für kleine und große ballspielinteressierte Bewohner in der Nordstadt von Großräschen. „Mein Dankeschön gilt den jungen Auszubildenden der KWG, die sich beim Abmessen, Auszirkeln undAbkleben der Spielfeldfläche ausprobierten und so einen praktischen Beitrag zur Unterstützung des Gemeinwesens im Quartier und im Projekt - Soziale Stadt Großräschen leisteten. Die sehr gute Vorarbeit wurde dann am Nachmittag von der Pfadfinderjugend mit Aufbringen der Spielfeldmarkierung vollendet.“Sechs Auszubildende der Kommunalen Wohnungsgesellschaft mbH Senftenberg (KWG) beteiligten sichim Rahmen des Projektes der Sozialen Stadt Großräschen an der „Aktion Streetballplatz“. Unter den fleißigen Helfern war der Auszubildende des 3. Lehrjahres…

weiterlesen

Photovoltaikanlage auf Grundschuldach

Weinböhla. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von 29,76 Kilowatt und liefert reichlich 28.000 Kilowattstunden pro Jahr. Das entspricht rund 30 Prozent des von der Schule benötigten Stroms. Bereits 2018 hatte sich ENSO für die Oberschule des Ortes engagiert und dort ein modernes Blockheizkraftwerk eingebaut.   Die 93 Module umfassende Photovoltaikanlage der Grundschule hat insgesamt 38.000 Euro gekostet. Auf einem Flachdach bedecken die Solarpaneele eine Fläche von 270 Quadratmetern. Die einzelnen Module sind nicht mit dem Dach verbunden, sondern werden mit Steinen gesichert. Pro Quadratmeter ergibt sich dadurch eine Last von circa 30 Kilogramm.   Da die Photovoltaikanlage in die Planung des Anbaus integriert wurde, ist das Dach optimal für die Aufgabe ausgelegt. Außerdem war beispielsweise der Platz für die Verlegung von Kabeln, die den Strom der Photovoltaikanlage ins Gebäude transportieren, schon vorgesehen. Weitere kommunale Photovoltaikanlagen von ENSO befinden sich in Reinhardtsgrimma, Ottendorf-Okrilla und Niederau. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von…

weiterlesen