Heiko Lübeck

Geld für Kriegsgräber gesammelt

Herzberg. Schönewalde. Der Auftakt zur diesjährigen Haus- und Straßensammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. fand kürzlich in Schönewalde statt.

Soldaten des Einsatzführungsbereiches 3 gingen mit ihren Sammeldosen auf die Bürger der Stadt und die Besucher des Wochenmarktes zu, um nach Spenden für den Erhalt und die Pflege von Kriegsgräbern zu bitten. Unterstützt wurden sie bei der jährlichen Sammelaktion von der Bürgermeisterin Irene Kluge, dem Kommandeur des Einsatzführungsbereiches 3, Oberst Franz Sauerborn und der Ortsvorsteherin Renate Rziha. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge hat derzeit 825 Kriegsgräberstätten in 45 Ländern mit über 2,5 Millionen Kriegstoten. Er widmet sich im Auftrag der Bundesregierung, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen. Der Volksbund betreut Angehörige in Fragen der Kriegsgräberfürsorge und fördert die Begegnung junger Menschen an den Ruhestätten der Toten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.