Heiko Lübeck

Viele fleißige Wichmänner in Deutschland

Finsterwalde. Seit zehn Jahren sitzt er im Landtag für die CDU. Regisseur Andreas Dresen hat ihn zum Filmhelden gemacht. Henryk Wichmann aus der Uckermark war Gast in Finsterwalde und sah sich im Kino ,,Weltspiegel" im Streifen ,,Herr Wichmann aus der dritten Reihe".

Fraktionskollege Rainer Genilke aus Finsterwalde hatte ihn in die Sängerstadt geholt. Wichmann überzeugte sich von der Arbeit der Wohnungsgesellschaft, nahm Probleme aus der Verbraucherzentrale mit und war beeindruckt vom Besuch im Wasserwerk. Mit Genilke arbeitet er an der Lösung verkehrspolitischer Probleme im Land. So hat, wie im Film zu sehen, Genilke seinem Kollegen geholfen, dass Züge in Vogelsang die Türen wieder öffnen. Ständig in Bewegung erlebten die Zuschauer den 34jährigen Juristen Henryk Wichmann im Film. Voller Unrast stürmt er durch den politischen Alltag, um Menschen seines Wahlkreises Uckermark/Oberhavel zu helfen, ihre Probleme zu lösen. Einer sein wie alle will er. So sieht man ihn den Nagel im Wahlkreisbüro in die Wand schlagen, durch Dörfer touren und vom Bundeswehr-Panzer winken. Ununterbrochen kommuniziert Wichmann, motzt schon mal während der Plenarsitzung gegen die Regierungsparteien, um hinter den Kulisssen pragmatisch mit ihnen zu verhandeln. Dresen zeigt im Film mit Ironie die Niederungen des Abgeordnetendaseins. Als Politiker mit Leib und Seele bezeichnet sich Wichmann und kämpft gegen den schlechten Ruf der Berufsgruppe. ,,Es gibt viele fleißige Wichmänner in Deutschland", ist er überzeugt. Im Bundestagswahlkampf 2003 machte Regisseur Dresen Wichmann zum tragikomischen Helden. Er wollte einen Film drehen über einen Kandidaten, der ohne Chance um ein Direktmandat kämpft. Da passte Henryk Wichmann. Dann klappte es mit der Politikerkarriere doch und Wichmann kam in den Landestag. Von 2010 bis 2011 begleitete Dresen den umtriebigen jungen Politiker noch einmal mit der Kamera und schuf einen Einblick in das alltägliche Brandenburger Landtagsleben. Wichmann ist Vorsitzender des Petitionsausschusses, er kümmert sich um Verbraucherschutz und kämpft gegen uberzogene Forderungen der Umweltschützer. Er gehört zur CDU-Franktionsspitze und sitzt im Kreistag. Verändert habe ihn der Hype um seine Person nicht, beteuert er.                                   J. Weser 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.