Heiko Lübeck

Sängerfest 2014 als Fest mit den meisten Künstlern

Finsterwalde. Vom erfolgreichen Bierfassanstich durch Ministerpräsident Dietmar Woidtke am Freitag bis zum ,,Münchner Freiheit" - Konzert am Sonntagabend befand sich die Sängerstadt Finsterwalde im fröhlichen Feier-Ausnahmezustand. Der Sängerfestverein um seine Vorsitzende Katrin Gröbe konnte das Sängerfest mit den meisten Künstlern auf dreizehn Bühnen und Veranstaltungsorten und mit ungezählten Besucherströmen in der Innenstadt verbuchen.

Die Mischung aus heimischen musikalischen Angeboten mit Besuchermagneten wie die ,,Geschwister Hoffmann" und die ,,Isarthaler Hexen" und internationale Musiker und Künstler aus Ungarn, Tschechien, den Niederlanden, Schweden und der Ukraine machte den besonderen Reiz für zigtausende Besucher aus. Chöre, Musikschule, Bands, Artistik und Kunstausstellungen machten den Besuchern die Auswahl schwer. Dazu erstreckte sich vom Schlossareal über den Marktplatz mit der Hauptbühne bis in die Berliner Straße eine einzigartige Partymeile mit gastronomischen Angeboten aller Art.

Mitreißende Konzerte in der ganzen Stadt

Die 70 Männer des Projektchores aus Schwaben waren vom besonderen Flair des Festes begeistert wie die ,,Polkaholics" aus Berlin über das temperamentvolle Publikum. Die Mitsinge im Museumshof mit Arbeitersänger- und Lehrerchor gehörten ebenso zum Fest wie die mitreißenden Konzerte des schwedischen Hörby-Blasorchesters. Bürgermeister Jörg Gampe konnte wieder den Kiewer Maler Kostja Tschepiga begrüßen. Eine logistische Meisterleistung gelang auch diesmal Holger Barth mit seiner Arbeitsgruppe Umzug. Sogar die Regenwolken wurden umgeleitet.

 

Insgesamt 11.000 Lose verkauft

Mit Erfolg stemmte der Sängerfestverein auch 2014 die Besonderheit, alle Veranstaltungen außer das Eröffnungskonzert mit Marshall & Alexander kostenlos anzubieten. Zahlreiche heimische Sponsoren, viel ehrenamtliche Arbeit  und die verkauften Sängerfestsouveniers und 11 000 Lose der Tombola machten es möglich. Fotos: ws/wit       

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen