sst

Halligalli auf der Schwarzen Elster

Bad Liebenwerda. Eine große Show boten die 19 Männer- und fünf Frauen-Teams beim 24. Schlauchbootrennen der Feuerwehren auf der Schwarzen Elster.

Was der Feuerwehrverein und die Freiwillige Feuerwehr der Kurstadt auf die Beine stellten, war schon Spitze! Eine Versorgung mit vielerlei Speisen und Getränken, Blasmusik mit den »Elstertalern« aus Zeischa und die Trommler vom Natsumi Taiko e.V. sorgten wieder einmal für Stadtfest-Stimmung. Generell standen Spaß und gute Laune bei Super-Wetter an erster Stelle. Auch wenn so mancher Akteur mal direkten Kontakt mit dem Elsterwasser aufnahm oder die Boote die Bahnen kreuzten. Ein packendes Duell erlebten die Zuschauer im Finale der Herren. Plessa I siegte vor Hohenleipisch. Im Rennen um Platz drei gewann Beiersdorf vor Stechau. Letztere nahmen gemeinsam mit ihrem Frauen-Team zum ersten Mal am Schlauchbootrennen teil. Die Stechauer Frauen waren mit ihren bunten Früchtchen-Kostümen der Blickfang an diesem Nachmittag und nahmen dazu noch die Rote Laterne mit nach Hause. Diese ging bei den Herren an das Team aus Lausitz. Den ersten Platz bei den Frauen holte sich in diesem Jahr Elsterwerda - Kröbeln und Lausitz belegten die Plätze zwei und drei. Die besten Sprinter waren bei den Frauen das Team aus Kröbeln. Dafür gab es eine Kiste Sekt vom »WochenKurier«, während bei den Herren Hohenleipisch die beste Zeit einfuhr und sich über ein Fass Bier von der »Rundschau« freute.

Homepage: Schlauchbootrennen Bad Liebenwerda

Facebook: Schlauchbootrennen Bad Liebenwerda

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Yvonne Catterfeld und Götz Schubert im Filmpalast in Görlitz

Görlitz. Am Montag, 28. Mai, wenige Tage vor der Erstausstrahlung am 31. Mai im Ersten, können Fans der Krimireihe „Wolfsland“ die neue Folge „Irrlichter“ auf der großen Leinwand sehen. Der Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege freut sich an diesem Abend Götz Schubert, Yvonne Catterfeld, Stephan Grossmann, Jan Dose, Regisseur Till Franzen, die Autoren Sönke Lars Neuwöhner und Sven Poser, Produzentin Jutta Müller, MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi und MDR-Redakteur Adrian Paul begrüßen zu dürfen. Moderiert wird der Abend von Anja Koebel. Einlass ist ab 19:00 Uhr, Begrüßung im Kino um 19:45 Uhr, Filmbeginn um 20:00 Uhr. Karten gibt es ab 18. Mai im Filmpalast Görlitz. Und darum geht es: Ein toter Gasthof-Besitzer, seine anmutig trauernde Geliebte und ein erst vor kurzem geändertes Testament führen „Butsch" und Viola Delbrück in „Irrlichter" (AT), ihrem vierten Fall, immer tiefer in ein großes Familiendrama um einen charismatischen Patriarchen und seine Söhne. „Butsch" würde seine Kollegin am liebsten ganz aus den Ermittlungen heraushalten, zweifelt er doch daran, dass seine Partnerin überhaupt schon wieder einsatzfähig ist. Aber Viola Delbrück denkt gar nicht daran, auf ihre eigenen Wunden Rücksicht zu nehmen, und macht sich vielmehr daran, die alten und neuen Wunden der Familie des toten Olmützer zu untersuchen.Am Montag, 28. Mai, wenige Tage vor der Erstausstrahlung am 31. Mai im Ersten, können Fans der Krimireihe „Wolfsland“ die neue Folge „Irrlichter“ auf der großen Leinwand sehen. Der Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege freut sich an diesem…

weiterlesen