Schwimmhallen und Saunen öffnen wieder

Dresden. Obwohl derzeit Baden im Baggersee höher im Kurs stehen dürfte, haben Hobbyschwimmer sicher schon lange auf diese Nachricht gewartet: Die Dresdner Schwimmhallen und Saunen gehen ab Ende August nach und nach wieder ans Netz. Nach erfolgreicher Abstimmung aller einzelnen, objektbezogenen Hygienekonzepte mit dem Dresdner Gesundheitsamt soll das Schwimmangebot wieder erweitert bzw. geschlossene Hallen wieder geöffnet werden. So sieht der Zeitplan aus Ab 31. August gelten zunächst im Schwimmsportkomplex Freiberger Platz (Halle 2) wieder "normale" Öffnungszeiten täglich von 10 bis 22 Uhr (sonntags bis 21 Uhr). Frühschwimmen findet montags, dienstags, donnerstags und freitags von 6 bis 8 Uhr statt. Auch das Lehrschwimmbecken ist wieder nutzbar. Überwiegend in Halle 1 ist das Schulschwimmen und Vereinstraining organisiert. Ab 7. September später ziehen die Schwimmhallen Bühlau und Prohlis sowie das Nordbad nach. Der Hallenbereich im Georg-Arnhold-Bad ist dann täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Die Schwimmhalle Klotzsche folgt am 14. September mit den Blöcken für das Öffentliche Schwimmen, wie sie vor der Schließung galten (zunächst außer sonntags). Saunieren mit Einschränkung Auch für die Saunen gibt es einen Zeitplan: Ab 12. September  werden sie im Georg-Arnhold-Bad, auf der Freiberger Straße sowie in der Schwimmhalle Bühlau und im Nordbad wieder aufgeheizt. Pandemiebedingt müssen aber die Dampfbäder und Saunakabinen, in denen keine 80 Grad Celsius erreicht werden können, bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Auch Aufgüsse sind behördlich untersagt. In allen  Objekten gelten nach wie vor die derzeit gängigen Hygieneregeln wie Abstandhalten und  Maske tragen in den ausgewiesenen Bereichen. Zudem wird die Dresdner Bäder GmbH ihr inzwischen bewährtes Online-Ticket-System anbieten, um den Zugang in Hallenbäder und Saunen möglichst schnell und reibungslos sicherzustellen.Obwohl derzeit Baden im Baggersee höher im Kurs stehen dürfte, haben Hobbyschwimmer sicher schon lange auf diese Nachricht gewartet: Die Dresdner Schwimmhallen und Saunen gehen ab Ende August nach und nach wieder ans Netz. Nach erfolgreicher…

weiterlesen

Mateusz Zarczynski komplettiert DSC Trainerteam

Dresden. Das Trainerteam des Dresdner SC für die Saison 2020/21 ist komplett. Neben Cheftrainer Alexander Waibl, Co-Trainer Konstantin Bitter und Athletiktrainer Lukasz Zarebkiewicz wird Mateusz Zarczynski zweiter Co-Trainer. Zudem wird er zukünftig das Scouting beim Bundesligisten übernehmen. Der gebürtige Pole unterschreibt zunächst einen Ein-Jahresvertrag und füllt damit die Lücke im Trainerteam, die durch den Wechsel von Wojciech Pa?eszniak in den Nachwuchsbereich entstanden war. Die Besetzung der freigewordenen Stelle hatte sich in den letzten Wochen und Monaten sehr schwierig gestaltet. Grund dafür sind die wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19 Pandemie, mit denen die DSC Verantwortlichen auch weiterhin zu kämpfen haben und viele Unklarheiten für die Planungen zur Folge haben. „Aufgrund der aktuellen Lagen mussten wir sehr geduldig sein und unsere Entscheidungen in der Personalplanung klug abwägen. Es galt eine Lösung zu finden, mit der wir die wirtschaftlichen Herausforderungen und die sportliche Notwendigkeit bestmöglich vereint haben. Das war keine leichte Aufgabe für alle Beteiligten“, erklärt DSC Geschäftsführerin Sandra Zimmermann. Der Verpflichtung von Zarczynski ging ein langer und intensiver Austausch voraus, wie DSC Cheftrainer Alexander Waibl berichtet, der den gebürtigen Polen schon seit seiner Zeit bei Impel Wroclaw kennt: „Wojciech an den Nachwuchs abzugeben, fiel uns aufgrund der tollen Zusammenarbeit mit ihm natürlich nicht leicht, aber wir haben ihn bei diesem Schritt zu jeder Zeit unterstützt. Daher wussten wir aber auch schon länger um die entstehende Lücke im Trainerteam und waren früh mit Mateusz im Austausch. Aufgrund der auch wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie konnten wir Mateusz letztlich erst sehr spät zu uns nach Dresden holen, freuen uns nun aber umso mehr.“ 2015 begann Zarczynski seine Trainerkarriere beim polnischen Erstligisten Impel Wroclaw. Danach wechselte er im Jahr 2017 in die Deutsche Volleyball Bundesliga zum VfB Suhl LOTTO Thüringen. Nachdem er dort eine Saison als Co-Trainer und Scout agierte, übernahm Zarczynski im Sommer 2018 die sportliche Leitung als Suhler Cheftrainer. Doch auch auf internationalem Parkett konnte der Familienvater bereits einige Erfahrung sammeln. Nach seinem Einsatz als Scout für die polnische U20 – Nationalmannschaft der Frauen übernahm er ab 2018 den Co-Trainerposten der tschechischen Nationalmannschaft. Nun freut sich Zarczynski auf die neue Aufgabe beim Dresdner SC: „Nach Dresden zu kommen, bedeutet für mich einen großen Schritt nach vorn. Der DSC ist ein bedeutender Klub mit großen Zielen, bei dem ich mich weiterentwickeln kann. Ich möchte dem Verein und der Mannschaft dabei helfen, erfolgreich zu sein. Deswegen freue mich, in die neue Saison zu starten und wieder diese tolle Atmosphäre in der Halle zu spüren.“, berichtet der 29-Jährige. Mateusz Zarczynski reiste bereits in der vergangenen Woche nach Dresden und stieg ins Mannschaftstraining der DSC Volleyball Damen ein. (pm/DSC 1898 Volleyball GmbH)Das Trainerteam des Dresdner SC für die Saison 2020/21 ist komplett. Neben Cheftrainer Alexander Waibl, Co-Trainer Konstantin Bitter und Athletiktrainer Lukasz…

weiterlesen

Aufbau einer Saatgut-Bibliothek

Dresden. Die Städtischen Bibliotheken Dresden werden sich am Aufbau einer Saatgut-Bibliothek beteiligen. Genauer gesagt, die Zentralbibliothek im Kulturpalast Dresden, wo das Saatgut landen soll. Was ist eine Saatgut-Bibliothek? In der Saatgut-Bibliothek sollen Hobbygärtnern Samen erhalten, diese im Garten oder Balkonkasten aussäen, nach dem Ernten der reifen Früchte trocknen und die Samenkörner wieder in die Bibliothek zurückbringen. Wichtig ist, dass so viele Samen wie möglich wieder in die Saatgut-Bibliothek zurückfließen. Nur so können andere Gärtner davon profitieren. Welche Sorten von Saatgut wird es dort geben? Die Saatgut-Bibliothek wird nur Saatgut alter Sorten von Obst und Gemüse, aber auch Blumen und Kräutern, annehmen und ausgeben, die es nicht mehr im Handel zu kaufen gibt. Auf diese Weise sollen alte Sorten erhalten bleiben, um die Pflanzenvielfalt in der Stadt zu fördern. Woher kommt die Idee? Die Idee der Saatgut-Bibliothek stammt aus den USA, wo es viel gentechnisch verändertes Saatgut gibt. Vorreiter in Deutschland sind die „Hamburger Bücherhallen“, die im Juni dieses Jahres eine Saatgut-Bibliothek eröffneten. Im Internet gibt es zudem zahlreiche Tausch- und Verkaufbörsen für Saatgut alter Sorten: https://www.saat-und-gut.de/ https://www.biogartenbedarf.de/ https://www.garten-des-lebens.de/ https://vermehrungsgarten.de/ sowie zahlreiche Vereine und Initiativen, die sich diesem Thema widmen. Wer ist Partner der Dresdner Saatgut-Bibliothek? Partner für dieses Projekt ist das Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft. Gemeinsam mit Umweltminister Wolfram Günther als Schirmherr wird es im 1. Quartal 2021 gestartet. Die Städtischen Bibliotheken Dresden werden sich am Aufbau einer Saatgut-Bibliothek beteiligen. Genauer gesagt, die…

weiterlesen

Kader-News: Filin kehrt zu Eislöwen zurück

Dresden. Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore. Am Ende erreichten die Blau-Weißen das Halbfinale. Seine Ausbildung genoss der jetzt 25-Jährige bei den Eisbären Berlin. Durch die damalige Kooperation zwischen den beiden Clubs konnte Filin für die Sachsen auflaufen und in Dresden Spielpraxis sammeln. In den letzten Jahren spielte der Linksschütze sowohl für DEL- als auch DEL2-Clubs. Seit der Saison 2018/2019 stand Filin in Straubing unter Vertrag und erhielt in seinem ersten Jahr bei den Tigers auch eine Förderlizenz für den Deggendorfer SC. Nun kehrt „Vlad“ wieder in seine alte Wirkungsstätte zurück und wird für die Eislöwen auf Torejagd gehen. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Vladislav sich für uns entschieden hat. Er kennt Dresden und bringt sehr viel Geschwindigkeit in die ersten beiden Reihen. Die Mannschaft bekommt durch Ihn viel Qualität dazu.“ Vladislav Filin: „Wenn ich an meine Zeit in Dresden zurückdenke, habe ich nur gute Erinnerungen an die Fans, den Club und die Stadt. Die Eislöwen waren meine erste Wahl in der DEL2, denn ich habe mich nicht nur direkt wohlgefühlt, sondern ich weiß auch, dass wir als Team hier etwas erreichen können. Meine Freude wieder das Eislöwen-Trikot zu tragen, ist sehr groß. Außerdem kann ich es kaum erwarten, bald wieder auf das Eis zu gehen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore.…

weiterlesen