Neue Stellplätze für Caravans und Zelte

Radebeul. Wohnmobil- oder Caravanverleiher und -hersteller haben derzeit Hochkonjunktur, denn Urlaub im eigenen Land liegt coronabedingt voll im Trend. Überraschend schnell kamen in den letzten Wochen auch neue Stellplätze in Radebeul und Dresden dazu. So hat Schloss Wackerbarth einen Teil seiner Parkplätze kurzerhand in Flächen für 20 Wohnmobile oder Caravans umgewidmet. Seit 7. August bis Ende Oktober dürfen sie für zehn Euro pro Nacht auf dem vor zwei Jahren zusätzlich in Betrieb genommenen Ausweichparkplatz des Erlebnisweinguts stehen.  Blitzschnell hat auch die Stadt Radebeul reagiert und im Bilzbad Radebeul Campingstellflächen geschaffen. Seit kurzem gibt es hier ein Areal für 40 Zelte und 20 Caravans. Dafür wurden alte Hütten und ungenutzte Kabinen abgerissen sowie abschüssiges Gelände aufgeschüttet.  Sogar Stromanschlüsse und Nachtbeleuchtung gibt es und einen Wohnwagen mit Vorzelt und Campingküche, der gemietet werden kann. Duschen, Sanitäranlagen für die Camper und eine kleine Waschküche wurden im Keller der Bilz-Villa eingebaut. Insgesamt hat die Stadtbäder und Freizeitanlagen GmbH Radebeul 40.000 Euro investiert. Neue Plätze bietet auch die Stadt Dresden an. Seit 15. Juli können Camper einen Teil des weiträumigen Parkplatzes an der Pieschener Allee als Stellplatz nutzen. 40 Caravans finden Platz, das Angebot gilt bis 31. Oktober. Es gibt allerdings auf dem Platz weder Strom noch Wasser, dafür sind die Gäste in wenigen Gehminuten direkt in Dresdens historischer Altstadt. Rings um Dresden gibt es insgesamt rund 1.000 Campingstellflächen. Eine Übersicht über alle Stellplätze gibt es hier Wohnmobil- oder Caravanverleiher und -hersteller haben derzeit Hochkonjunktur, denn Urlaub im eigenen Land liegt coronabedingt voll im Trend. Überraschend schnell kamen in den letzten Wochen auch neue Stellplätze in Radebeul und Dresden dazu. So hat…

weiterlesen

Palais Sommer startet in die vierte Woche

Dresden. Die Festivalgäste werden am Montag, 10. August, ab 19 Uhr, vom Spiel der russischen Pianistin Nadezda Pisareva verzaubert. Die einer Musikerfamilie entstammende Künstlerin wird ihr Programm den Werken Schuberts widmen. Im Anschluss an das Klavierkonzert wird eine junge Künstlerin die Palais Sommer Bühne zum ersten Mal betreten. Um 20.45 Uhr wird Tara Müller dem Publikum einen kleinen Einblick in ihr Können geben. Die 17-jährige spielt bereits seit 11 Jahren Klavier und ist damit sehr erfolgreich. Seit zwei Jahren erhält sie eine Begabtenförderung des Freistaates Sachsen. Tara bewarb sich in Eigeninitiative darum, beim Palais Sommer spielen zu dürfen und dieser Bitte kommt das Festivalteam sehr gern nach. Vollgepackt mit jeder Menge Spannung geht der Abend im Palais.Kino weiter. Um 21 Uhr wird Der ewige Gärtner, ein Thriller aus dem Jahr 2005, gezeigt. Der Diplomat Justin Quayle muss in Kenia die Leiche seiner Frau identifizieren und stößt schon bald auf Ungereimtheiten bezüglich ihrer Todesumstände. Nach und nach findet er heraus, dass seine Frau auf der Spur eines rücksichtlosen Pharmakonzerns war. Auch der Dienstag, 11. August, beginnt mit einer Klaviernacht. Ab 19 Uhr spielt Georgy Tchaidze vor dem Palais Sommer Publikum. Sein Programm umfasst an diesem Abend Werke von Scarlatti über Beethoven bis hin zu Rachmaninov. In der Reihe Filmschätze der DEFA können sich Filmfreunde ab 21 Uhr auf den Klassiker Die Taube auf dem Dach freuen. Die junge Linda Heinrichs wird als Bauleiterin in den Süden der DDR versetzt. Dort lernt sie zwei vollkommen unterschiedliche Männer kennen, mit denen sie sich fortan trifft. Sie weigert sich jedoch selbstbewusst, sich für einen der beiden zu entscheiden. Der 1973 produzierte Film wurde nach seiner Fertigstellung verboten und erlebte erst 1990 seine Uraufführung. Am Mittwoch, 12. August, findet gleich dreimal Yoga statt: Morgens um 8 Uhr Yoga belebt!, ab 9.30 Uhr Yoga auf dem Stuhl und um 17 Uhr Herzöffnendes Yoga. Die Abendsession wird mit der Musik von Jan Heinke auf seinem Stahlcello begleitet. Die Teilnehmer erleben hier erstmalig Yoga mit Stahl. Ab 19.30 Uhr startet die Palais.Prosa und Poesie Nacht mit einer Doppelbuchpremiere der Autoren Ingo Schulze und Volker Sielaff. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den Städtischen Bibliotheken Dresden statt. Die beiden Künstler, die eng mit Dresden verbunden sind, treffen sich an diesem Abend auf der Bühne im Palais Park und lesen aus ihren neuesten Werken vor: Ingo Schulze aus seinem Dresden-Roman „Die rechtschaffenen Mörder“ und Volker Sielaff aus seinem Gedichtband „Barfuß vor Penelope“. Der Abend geht 21.30 Uhr mit dem Drama Ich, Daniel Blake im Palais.Kino weiter. Es geht um einen Mann, der aufgrund eines plötzlichen Herzinfarktes, von einem Tag auf den anderen nicht mehr arbeiten kann. Bei der Beantragung von Sozialhilfe wird diese ihm verweigert. Er trifft auf die junge Mutter Katie und ihre Kinder, die ebenfalls an der englischen Bürokratie scheitern. Gemeinsam bilden sie eine Schicksalsgemeinschaft und kämpfen für ihre Rechte. Am Donnerstag, 13. August, bekommt der Palais Sommer Besuch aus Kanada. Die Band Kliffs tritt ab 19.30 Uhr auf. Mit feinstem Indie-Pop, der Songwriting mit Elementen aus der Klassik und schönen Worten verbindet, tritt das Duo bestehend aus Mark Bérubé und Kristina Koropecki vor das Palais Sommer Publikum. Ab 21.30 Uhr beginnt das Palais.Kino mit einem Dokumentarfilm: Zeichnen bis zur Raserei - Der Maler Ernst Ludwig Kirchner. Das Leben des expressionistischen Malers wurde im Jahr 2001 verfilmt. Nach dem ersten Weltkrieg, den er schwerkrank überlebt, lässt er sich in Davos nieder. Die Nazis stufen seine Kunst als „entartet” ein. Aus Angst vor einem neuerlichen Krieg bringt sich Kirchner 1938 um. Mit diesem Film wurde dem Maler ein Denkmal gesetzt. Weitere Infos zum Palais Sommer >>HIER<< (pm/Palais Sommer Dresden / Zastrow + Zastrow GmbH)Die Festivalgäste werden am Montag, 10. August, ab 19 Uhr, vom Spiel der russischen Pianistin Nadezda Pisareva verzaubert. Die einer Musikerfamilie entstammende Künstlerin wird ihr Programm den Werken Schuberts widmen. Im Anschluss an das Klavierkon…

weiterlesen

Tobias Hammer sichert sich Titel

Dresden. Der Wassersportverein „Am Blauen Wunder“ e.V. (WSV) hat bei den Deutschen Einer-Meisterschaften der Junioren-Klasse (AK 17/18) am Wochenende (8./9. August) auf der Regattabahn Duisburg beachtliche Resultate eingefahren. Insgesamt waren 170 Sportler, darunter sieben Athleten vom WSV, am Start. Rund 100.000 Zuschauer verfolgten die Meisterschaften über einen Live-Stream. Bei der unter strengen Corona-Auflagen unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragenen Wettbewerbe holte sich der WSV-Athlet Tobias Hammer (mK1) über 500 Meter den Sieg. Ben Lehmann (mK1) belegte über 200 Meter den dritten Platz. Tobias Hammer, Deutscher Meister im Einer über 500 Meter: "Ich wusste um die Stärke meiner Konkurrenz gerade beim Start. Ich konnte gut mithalten, habe dann alles gegeben. Dass ich am Ende vorn war, kann ich noch immer nicht ganz glauben. Ich bin erleichtert, freue mich über die Leistung. Ich möchte mich bei meinem Verein, bei Jonas Dräger, der mich vor Ort begleitet hat, und auch bei Tom Liebscher bedanken.“ Heike Gußer, Sektionsleiterin Kanu beim WSV: „Wir sind stark aus der Zeit der Corona-Krise gekommen. Unser Glückwunsch gilt allen Vertretern/innen. Bei der Deutschen Meisterschaft der Jugend im Einer und Zweier in Mannheim möchten wir vom 14. bis 16. August unsere diesjährige Medaillenbilanz bei Meisterschaften weiter verbessern.“ Tobias Hammer, Estella Damm und Albert Fritzsche dürfen sich über die Nominierung für die Junioren-Nationalmannschaft bei der Olympic Hopes Regatta im ungarischen Szeged, die vom 18. bis 20. September ausgetragen wird, freuen. Anschließend steht eine weitere internationale Regatta im slowakischen Bratislava auf dem Programm. Auch Ben Lehmann kann noch auf eine Nominierung für diese Regatta hoffen. Die nominierten Sportler sind direkt zum Trainingslager der Bundesauswahl nach Kienbaum gereist. (pm/WSV "Am Blauen Wunder" e. V.)Der Wassersportverein „Am Blauen Wunder“ e.V. (WSV) hat bei den Deutschen Einer-Meisterschaften der Junioren-Klasse (AK 17/18) am Wochenende (8./9. August) auf…

weiterlesen

Kader-News: Filin kehrt zu Eislöwen zurück

Dresden. Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore. Am Ende erreichten die Blau-Weißen das Halbfinale. Seine Ausbildung genoss der jetzt 25-Jährige bei den Eisbären Berlin. Durch die damalige Kooperation zwischen den beiden Clubs konnte Filin für die Sachsen auflaufen und in Dresden Spielpraxis sammeln. In den letzten Jahren spielte der Linksschütze sowohl für DEL- als auch DEL2-Clubs. Seit der Saison 2018/2019 stand Filin in Straubing unter Vertrag und erhielt in seinem ersten Jahr bei den Tigers auch eine Förderlizenz für den Deggendorfer SC. Nun kehrt „Vlad“ wieder in seine alte Wirkungsstätte zurück und wird für die Eislöwen auf Torejagd gehen. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Vladislav sich für uns entschieden hat. Er kennt Dresden und bringt sehr viel Geschwindigkeit in die ersten beiden Reihen. Die Mannschaft bekommt durch Ihn viel Qualität dazu.“ Vladislav Filin: „Wenn ich an meine Zeit in Dresden zurückdenke, habe ich nur gute Erinnerungen an die Fans, den Club und die Stadt. Die Eislöwen waren meine erste Wahl in der DEL2, denn ich habe mich nicht nur direkt wohlgefühlt, sondern ich weiß auch, dass wir als Team hier etwas erreichen können. Meine Freude wieder das Eislöwen-Trikot zu tragen, ist sehr groß. Außerdem kann ich es kaum erwarten, bald wieder auf das Eis zu gehen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore.…

weiterlesen

Verboten und gefährlich: Baden in Springbrunnen

Dresden. Auch wenn hochsommerliche Temperaturen noch so sehr dazu verlocken: Springbrunnen und Wasserspiele sind keine Bade- und Planschbecken. In den Wasserbecken der Springbrunnen besteht eine große Verletzungsgefahr durch beispielsweise Überlaufkanten aus Stahl, Düsen und Scheinwerfer. Auch künstlerisch gestaltete Elemente, wie die Pusteblumen auf der Prager Straße oder am Albert-Wolf-Platz, können zu Verletzungen führen. Hinzu kommen Verletzungsgefahren durch Glasscherben und anderen Unrat, der in den Wasserbecken liegen kann. Zudem kann es durch die Rutschgefahr auf dem Beckenboden zu Stürzen kommen. Im Gegensatz zu Freibädern und Schwimmhallen haben Springbrunnen zudem nicht die geforderte Badewasserqualität, und es gibt im Notfall auch kein Betreuungspersonal. Das Baden in Springbrunnen ist nicht nur unhygienisch und gefährlich, sondern auch verboten: Gemäß § 12 Buchstabe e der Polizeiverordnung der Landeshauptstadt Dresden ist es untersagt Brunnen zweckwidrig zu benutzen. Wer Brunnen vorsätzlich oder fahrlässig zweckwidrig benutzt, handelt ordnungswidrig. Diese Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 1.000 Euro geahndet werden. (pm/LHDD) Auch wenn hochsommerliche Temperaturen noch so sehr dazu verlocken: Springbrunnen und Wasserspiele sind keine Bade- und Planschbecken. In den Wasserbecken der Springbrunnen besteht eine große Verletzungsgefahr durch beispielsweise Überlaufkanten…

weiterlesen

Kader-News: Filin kehrt zu Eislöwen zurück

Dresden. Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore. Am Ende erreichten die Blau-Weißen das Halbfinale. Seine Ausbildung genoss der jetzt 25-Jährige bei den Eisbären Berlin. Durch die damalige Kooperation zwischen den beiden Clubs konnte Filin für die Sachsen auflaufen und in Dresden Spielpraxis sammeln. In den letzten Jahren spielte der Linksschütze sowohl für DEL- als auch DEL2-Clubs. Seit der Saison 2018/2019 stand Filin in Straubing unter Vertrag und erhielt in seinem ersten Jahr bei den Tigers auch eine Förderlizenz für den Deggendorfer SC. Nun kehrt „Vlad“ wieder in seine alte Wirkungsstätte zurück und wird für die Eislöwen auf Torejagd gehen. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Vladislav sich für uns entschieden hat. Er kennt Dresden und bringt sehr viel Geschwindigkeit in die ersten beiden Reihen. Die Mannschaft bekommt durch Ihn viel Qualität dazu.“ Vladislav Filin: „Wenn ich an meine Zeit in Dresden zurückdenke, habe ich nur gute Erinnerungen an die Fans, den Club und die Stadt. Die Eislöwen waren meine erste Wahl in der DEL2, denn ich habe mich nicht nur direkt wohlgefühlt, sondern ich weiß auch, dass wir als Team hier etwas erreichen können. Meine Freude wieder das Eislöwen-Trikot zu tragen, ist sehr groß. Außerdem kann ich es kaum erwarten, bald wieder auf das Eis zu gehen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore.…

weiterlesen