Stefan Staindl

Landeserntefestbier in Luckau angezapft

Luckau. Das Festbier für das 11. Brandenburger Dorf- und Erntefest in Fürstlich Drehna ist angezapft. Dazu hatten am heutigen Sonntag Luckaus Bürgermeister Gerald Lehmann und Arno Schelzke, Chef der Brauerei in Fürstlich Drehna, auf dem Marktplatz nach Luckau geladen.

Für die Gastgeber eines Brandenburger Dorf- und Erntefests gehört die Präsentation heimischer Produkte zum Pflichtprogramm. Wie das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Brandenburg informiert, war dies für die kleine, handwerklich geführte Brauerei in Fürstlich Drehna der Ansporn, ein Festbier zum Fest zu kreieren, das auch über den Verkauf in Einzelhandelsketten für den Festbesuch werben soll.

In typisch-handwerklicher Tradition werde das "Fürstlich Drehna Festbier" in offener Gärung gebraut. Diese besonders seltene, weil sehr kostenintensive und aufwendige Herstellung, finde man nur noch in wenigen Brauereien. Durch die offene Gärung werde eine natürliche Abtrennung der Gerbstoffe erreicht, damit Aromen, Vitamine und Mineralien im Bier enthalten bleiben. Das Bier erhalte die Zeit zum Gären, die es brauche, und reife bis zu sechs Wochen. Das Ergebnis sei ein frisch-würziger Geschmack und eine ausgeprägte, aber angenehme Hopfigkeit, die dem Bier seinen einzigartigen Charakter verleihen.

Gewissermaßen als Quereinsteiger habe Arno Schelzke die ehemalige Schlossbrauerei Fürstlich Drehna wieder zu neuem Leben erweckt. Sein kleines, hoch motiviertes Team stelle Biere und Biergetränke in Premium-Qualität her. Das älteste Lebensmittelgesetz in Deutschland, das deutsche Reinheitsgebot, vertrage sich bestens mit dem Slow-Food-Gedanken, dem sich der Unternehmer verpflichtet fühlt.

Der Anstich für das Festbiert war auf dem Markt in Luckau. Hier verteilen sie zusammen mit Ortsvorsteherin Annegret Haupt das Festbier während des Ehrenamtsfrühschoppen (Video: sts):

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mavie, die Frühstudentin

Dresden. Wenn Mavie Steguweit an der  TU Dresden in der Vorlesung über »Grundlagen der Zellbiologie und Molekulargenetik« sitzt, dann dürfte sie zu den jüngsten Zuhörern gehören. Denn Mavie ist gerade mal 16 Jahre alt und geht in Riesa zur Schule. Mavie ist jetzt FrühstudentinMit Beginn des Wintersemestern an der Technischen Universität ist sie aber auch eine von insgesamt 36 Schülern, die die Lehranstalt im Rahmen der sogenannten Schüleruni besuchen. Die  gibt es bereits seit 2005. Saßen anfangs neun wissbegierige Schüler unter den Studenten, sind es derzeit insgesamt 1.050.  Mittlerweile ist das Format als studienorientierendes Angebot der Zentralen Studienberatung fest etabliert, Mavie ist exakt die eintausendste Frühstudentin.Schüler frühzeitig an die Uni  bindenFrühstudenten sind besonders leistungsstarke Schüler, die an ausgewählten regulären Lehrveranstaltungen teilnehmen dürfen, um sich so über den Schulstoff hinaus mit einem Wissenschaftsgebiet zu beschäftigen, das sie besonders interessiert und das sie vielleicht auch studieren wollen. Am Ende des Semesters dürfen sie an regulären Prüfungen teilnehmen und erhalten bei Bestehen einen Leistungsnachweis, der in einem späteren Studium an der TU Dresden anerkannt werden kann. »Diese hochmotivierten Schüler an die TU Dresden zu bringen und vielleicht zu binden, ist eine große Chance für die teilnehmenden Fakultäten«, erklärt Katarina Stein, Leiterin der Schüleruni Dresden. Mavie Steguweit wird  ab jetzt jede Woche aus Riesa zu ihrer Vorlesung im Studiengang Molekulare Biologie und Biotechnologie anreisen. »Ich interessiere mich sehr für Genetik und möchte später gern Medizin studieren«, sagt die 16-jährige. »Nach dem Fach Religion fahre ich mit dem Zug nach Dresden zur Vorlesung und nehme nachmittags in meiner Schule wieder am Sportunterricht teil. Da ich Deutsch und Englisch auch an anderen Tagen habe, ist es nicht so schlimm, dass ich den Unterricht verpasse.«Bewerbungen für das Sommersemester an der Schüleruni ab 27. Januar bis 4. März 2020; die Teilnahme ist kostenlos; www.tu-dresden.de/schueleruni Wenn Mavie Steguweit an der  TU Dresden in der Vorlesung über »Grundlagen der Zellbiologie und Molekulargenetik« sitzt, dann dürfte sie zu den jüngsten Zuhörern gehören. Denn Mavie ist gerade mal 16 Jahre alt und geht in Riesa zur Schule. Mavie ist…

weiterlesen