sst

Feuerwehr-Neubau: Grundstein ist gelegt

Gießmannsdorf. Der Luckauer Ortsteil Gießmannsdorf erhält ein neues Feuerwehrgerätehaus. Für den Neubau an der Luckauer Straße 15 wurde jetzt der Grundstein gelegt.

Wie Luckaus Bürgermeister Gerald Lehmann sagt, gilt es neue Standards einzuhalten. »Nicht nur für Fahrzeuge und Technik, sondern auch hinsichtlich des Arbeits- und Gesundheitsschutzes«, sagt Lehmann und fügt an, dass für den Neubau in Gießmannsdorf alle an einem Tisch saßen - Planer, Feuerwehr und Einwohner. »Es war ein transparenter Prozess«, unterstreicht der Rathauschef und betont, dass es die Aufgabe ist, den Brandschutz langfristig zu sichern - nicht nur in der Kernstadt Luckau, sondern auch in den Ortsteilen.

Wie Lehmann informiert, belaufen sich die Baukosten auf insgesamt 820 000 Euro. Davon seien 438 850 Euro Eigenmittel der Stadt Luckau und 381 150 Euro Fördermittel vom Land Brandenburg. Für Gerald Lehmann ist eine Grundsteinlegung ein wichtiger Schritt einer Baumaßnahmen. Sie zeige, dass etwas Neues entsteht. Der nächste große Akt sei dann erst das Richtfest. »Ich wünsche es dem Ortsvorsteher Thomas Weichert, dass er noch den symbolischen letzten Nagel ins Gebälk einschlagen kann«, sagt Lehmann mit Blick auf die kommenden Kommunalwahlen am 26. Mai. Thomas Weichert werde als Ortsvorsteher sein Amt beenden.

Luckaus Stadtbrandmeister Gerd Walter betont, dass entsprechende Voraussetzungen für die Unterbringung der Technik benötigt werden. »Neben Gießmannsdorf warten jedoch auch andere Wehren auf neue Standards - wie etwa in Uckro«, sagt Walter und ergänzt: »Der kommende Neubau in Gießmannsdorf und die heutige Grundsteinlegung sind natürlich auch für die Feuerwehr in der Stadt ein großer Schritt.«

Für den Gießmannsdorfer Ortsvorsteher Thomas Weichert ist das neue Feuerwehrgerätehaus auch ein Dank für den Einsatz der Kameraden. »Sie opfern alle viel Freizeit für die Feuerwehr in Gießmannsdorf. Das neue Haus ist natürlich auch ein Anreiz, sich weiter motiviert zu engagieren«, sagt Weichert und fügt an, dass der Einzug der Kameraden in das neue Feuerwehrgerätehaus zum Jahresende geplant ist.

Wie Dipl.-Ing. Mathias Stahn berichtet, entstehen auf einer Fläche von rund 300 Quadratmetern eine Fahrzeughalle für ein Tanklöschfahrzeug mit Hänger, eine kleine Werkstatt sowie ein Umkleide- und Sanitärbereich jeweils für Frauen und Männer. »Im neuen Jahr wird zudem ein Schulungs- und Versammlungsraum im Gebäude nebenan entstehen«, sagt Planer Mathias Stahn. Das neue Feuerwehrgerätehaus entsteht in direkter Nachbarschaft zur alten Dorfschule. Diese wird zum Teil von der Kita »Waldwichtel« benutzt. Mit dem Neubau entstehen zudem auch rund zehn Parkplätze, die Feuerwehr und Kita nutzen können.

Der Gießmannsdorfer Ortswehrführer Dirk Luchmann freut sich auf das neue Feuerwehrgerätehaus. Wie er sagt, stammt das alte Gebäude aus dem Jahr 1982. An diesem habe er selbst noch mit Hand angelegt. Auch beim Neubau schwang er während der Grundsteinlegung wieder die Maurerkelle und füllte den Beton in das Loch mit der Zeitkapsel.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

BWclassics mit Jahrhundertweinen?

Dresden. Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im Internationalen Congress Center Dresden unter den 900 Weinen, Winzersekten und Edelbränden in diesem Jahr ganz besonders viele edle Tropfen anbieten können. Die Bandbreite der Rebsorten reicht von Gutedel, Riesling oder Müller-Thurgau über Chardonnay, Weiß- und Grauburgunder und bis hin zu Lemberger, Spätburgunder und Trollinger. »Ganz groß im Kommen sind Rosé-Weine«, weiß Ulrich M. Breutner vom Weininstitut Württemberg. »Immer mehr Menschen schätzen den unkomplizierten Rosé als Essensbegleiter, denn er passt wunderbar zu Fisch, zu Fleisch und zu Käse.« Allein 114 roséfarbene Weine, Sekte, Secco, Schiller und Weißherbst von trocken bis edelsüß haben die Winzer im Gepäck. Ein Anziehungspunkt für junge Besucher ist der Gemeinschaftsstand von zehn Jungwinzern aus Baden und Württemberg, die unter den Dachmarken »Generation Pinot« bzw. »WeinImPuls« zusammenarbeiten. Wer besonders neugierig auf die Messe ist: Alle Aussteller und den Degustationskatalog gibt es bereits unter www.bwclassics.de Außerdem kann man hier die Weine in einer Online-Datenbank nach Rebsorte, Region und weiteren Kriterien sortieren und seinen »Fahrplan« für die Messe erstellen. Begleitend zur Messe finden an beiden Tagen jeweils 13, 14.30 und 16 Uhr kostenlose Lernweinproben statt. Die Weinhoheiten aus Baden, Württemberg und Sachsen (als Gastland mit vier Weingütern vertreten) stellen verschiedene Weine vor. 27./28. April Internationales Congress Center, geöffnet täglich 11 bis 18 Uhr, Tickets 15,-, / Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, zahlt nur fünf Euro Eintritt ?Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im…

weiterlesen