sst

Waldbrand Lieberoser Heide: Großschadenslage beendet

Dahme-Spreewald. Die Lage in der Lieberoser Heide hat sich eine Woche nach dem Brandausbruch weiter entspannt. Von dem Waldbrand, der auf einem munitionsbelasteten Areal von rund 100 Hektar Fläche in den vergangenen Tagen eingedämmt werden konnte, geht momentan keine Gefahr einer Ausbreitung mehr aus, schätzt Einsatzleiter Christian Liebe ein.

„Das Feuer ist zwar noch nicht gänzlich gelöscht, wurde auf der betroffenen Brandfläche aber soweit unter Kontrolle gebracht, dass es nun in örtlicher Zuständigkeit weiter betreut werden kann“, sagt Dahme-Spreewalds Kreisbrandmeister. Liebe weist darauf hin, dass die augenblicklichen Moorbrände noch längere Zeit weiterschwelen werden und für eine Rauchbelästigung in den umliegenden Ortschaften sorgen können.

Die Vize-Landrätin Susanne Rieckhof hatte Montag angesichts der Situation in Abstimmung mit der Einsatzleitung vor Ort entschieden, die Großschadenslage für beendet zu erklären. Die Löschhubschrauber der Bundespolizei befanden sich bereits am vergangenen Wochenende nicht mehr im Einsatz. Mit der aufgehobenen Großschadenslage geht die Zuständigkeit für die weitere Brandbekämpfung und -beobachtung nun zurück an das Amt Lieberose/Oberspreewald. Die Flächenübergabe an den Amtsdirektor Bernd Boschan erfolgte am Montag, 9.30 Uhr. Das Amt prüft zum Mittwoch die Übergabe der Liegenschaft an die Eigentümer. In der örtlichen Zuständigkeit sind nun die weiterführenden Maßnahmen der Brandbewachung und präventiven Waldbrandbekämpfung zu organisieren.

Vize-Landrätin Susanne Rieckhof erklärt: „Unser Dank gilt allen, die Anteil an diesem tagelangen Kraftakt hatten und haben. Besonders natürlich geht dieser an die vielen freiwilligen und hauptamtlichen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr und Wehren aus ganz Brandenburg und darüber hinaus. Diese haben den Hauptteil der Arbeit bei der Brandbekämpfung und der Sicherung der Ortschaften getragen. Die Mühen der vielen freiwilligen Helfer und Hilfsdienste, insbesondere des Deutschen Roten Kreuzes, des Technischen Hilfswerks,  des Arbeiter-Samariter-Bunds, der Johanniter-Unfall-Hilfe sowie des Katastrophenschutzes und Kampfmittelbeseitigungsdienstes des Landes Brandenburg und der örtlichen Forst haben entscheidend zur erfolgreichen Brandeindämmung beigetragen. Dank gilt auch der Landes- und Bundespolizei für ihre Unterstützung aus der Luft.“

Die Löscharbeiten des jüngsten Großbrandes in der Lieberoser Heide hatten seit vergangenen Montagmorgen angedauert. Die Brandbekämpfung wurde durch die schlechte Zuwegung und die sehr hohen Tagestemperaturen in unmittelbarer Nähe zur munitionsbelasteten „roten Zone“ des früheren Truppenübungsplatzes Lieberoser Heide erschwert. Es handelt sich um Reservatsflächen im Besitz der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg und des Landesbetriebs Forst. Seit Montagabend, 25. Juni, hatte der LDS-Kreisbrandmeister als Einsatzleiter die Löscharbeiten vom Stützpunkt in Lieberose aus koordiniert. Mit Einstufung des Brandes als Großschadenslage war die Zuständigkeit für die weitere Brandbekämpfung bis heute Morgen auf den Landkreis Dahme-Spreewald übergegangen. Die sich daran anschließende Brandsicherung in jetziger Zuständigkeit des Amtes Lieberose/Oberspreewald wird sich aufgrund der anhaltenden Sommerhitze und des fehlenden Niederschlags voraussichtlich noch weiter hinziehen.

(PM/Landkreis Dahme-Spreewald)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

SGD: Chef-Trainer po­si­tiv auf Co­ro­na­ ge­tes­te

Dresden. Chef­trai­ner Mar­kus Kauc­zin­ski und eine wei­te­re Per­son des Dritt­li­ga-Teams der SG Dy­na­mo Dres­den sind am Diens­tag po­si­tiv auf das Co­ro­na­vi­rus ge­tes­tet wor­den. Bei­de ha­ben der­zeit kei­ner­lei Sym­pto­me und be­fin­den sich in ei­ner zehn­tä­gi­gen häus­li­chen Qua­ran­tä­ne. Die ei­gent­lich für Mitt­woch ge­plan­te Trai­nings­ein­heit der Dy­na­mo-Pro­fis in der AOK PLUS Wal­ter-Fritzsch-Aka­de­mie wur­de be­reits am Mor­gen vor­sorg­lich kom­plett ab­ge­sagt, um zu­nächst das wei­te­re Vor­ge­hen mit dem zu­stän­di­gen Ge­sund­heits­amt in Dres­den ab­stim­men zu kön­nen. Das Amt für Ge­sund­heit und Prä­ven­ti­on hat dar­auf­hin nach Rück­spra­che mit Dy­na­mos Ge­schäfts­füh­rern Ralf Be­cker und Jür­gen Weh­lend am Mitt­woch­nach­mit­tag ent­schie­den, dass sich das ge­sam­te Dritt­li­ga-Team vor­sorg­lich in eine fünf­tä­gi­ge Ar­beits­qua­ran­tä­ne be­ge­ben muss. Das heißt, dass die Spie­ler wei­ter in Kleinst­grup­pen un­ter frei­em Him­mel trai­nie­ren dür­fen, um den Fit­ness­zu­stand er­hal­ten zu kön­nen. Alle nach der fünf­tä­gi­gen Qua­ran­tä­ne ne­ga­tiv auf CO­VID-19 ge­tes­te­ten Per­so­nen kön­nen an­schlie­ßend die häus­li­che Iso­lie­rung wie­der ver­las­sen und nach der­zei­ti­gem Stand auch wie­der ins Mann­schafts­trai­ning zu­rück­keh­ren. „Die Ge­sund­heit al­ler steht für uns auch beim Um­gang mit die­ser Si­tua­ti­on na­tür­lich im Vor­der­grund. So­wohl un­se­rem Chef­trai­ner als auch der zwei­ten be­trof­fe­nen Per­son geht es der­zeit aus me­di­zi­ni­scher Sicht gut. Wir ha­ben in den zu­rück­lie­gen­den Mo­na­ten sehr vie­le Maß­nah­men in un­se­ren tag­täg­li­chen Ab­läu­fen rund um den Trai­nings- und Spiel­be­trieb er­grif­fen, um das An­ste­ckungs­ri­si­ko aus vi­ro­lo­gi­scher Sicht so ge­ring wie mög­lich zu hal­ten. Bei den ak­tu­ell sehr ho­hen Fall­zah­len in Deutsch­land ist eben nie­mand zu 100 Pro­zent ge­schützt da­vor, sich nicht mit dem Co­ro­na­vi­rus zu in­fi­zie­ren. Denn in un­se­rem All­tag sind wir na­tür­lich auch Teil der Ge­sell­schaft“, er­klär­te Sport­ge­schäfts­füh­rer Ralf Be­cker.  Durch die Qua­ran­tä­ne des Dritt­li­ga-Teams wird die SG Dy­na­mo Dres­den ei­nen An­trag auf Ab­set­zung des für Sams­tag, 16. Ja­nu­ar, ge­plan­ten Heim­spiels ge­gen den SV We­hen Wies­ba­den stel­len. Der Deut­sche Fuß­ball-Bund (DFB) wird nach ein­ge­hen­der Prü­fung des An­tra­ges zeit­nah ent­schei­den und dann auch zum Sach­ver­halt of­fi­zi­ell kom­mu­ni­zie­ren„Mir geht es mo­men­tan gut, auch wenn die Nach­richt über das po­si­ti­ve Test­ergeb­nis na­tür­lich im ers­ten Mo­ment ein Schock für mich war. Ich habe nicht im An­satz mit ei­nem sol­chen Test­ergeb­nis ge­rech­net, weil aus mei­ner Wahr­neh­mung über­haupt nichts dar­auf hin­ge­wie­sen hat. Wo und wann ich mich mit dem Vi­rus an­ge­steckt ha­ben könn­te, kann ich der­zeit selbst nicht nach­voll­zie­hen. Wir ha­ben seit Aus­bruch der Pan­de­mie grund­sätz­lich ei­nen ho­hen Auf­wand be­trie­ben, um das An­ste­ckungs­ri­si­ko für alle Be­tei­lig­te so ge­ring wie mög­lich zu hal­ten. Eine Pro­fi-Fuß­ball-Mann­schaft im ‚Ho­me­of­fice‘ ist na­tür­lich al­les an­de­re als ein idea­ler Zu­stand, aber wir sind Co­ro­na-er­probt wie kein zwei­ter Ver­ein in Deutsch­land und wer­den auch die­se Si­tua­ti­on jetzt so an­neh­men und ge­mein­sam meis­tern. So­bald wir wie­der auf dem Trai­nings­platz ste­hen kön­nen, wer­den wir wie­der den vol­len Fo­kus auf un­se­re sport­li­chen Zie­le len­ken“, er­klär­te Chef­trai­ner Mar­kus Kauc­zin­ski. „Bei­de Be­trof­fe­ne wei­sen der­zeit kei­ner­lei Sym­pto­me auf. Wir ste­hen im en­gen Aus­tausch und be­ob­ach­ten selbst­ver­ständ­lich den wei­te­ren Ver­lauf in den kom­men­den Ta­gen aus me­di­zi­ni­scher Sicht ge­nau. Wir ha­ben uns un­mit­tel­bar nach­dem die Test­ergeb­nis­se fest­stan­den mit den Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern des Dresd­ner Ge­sund­heits­am­tes über das wei­te­re Vor­ge­hen aus­ge­tauscht. Im Er­geb­nis steht auf­grund der lan­gen Bus­rei­se in­klu­si­ve Über­nach­tung beim Aus­wärts­spiel am Mon­tag in Mün­chen fest, dass das ge­sam­te Dritt­li­ga-Team vor­sorg­lich in eine fünf­tä­gi­ge Qua­ran­tä­ne muss und wir an­schlie­ßend durch neu­er­li­che Tests her­aus­fin­den, ob es der­zeit wei­te­re po­si­ti­ve Fäl­le in un­se­ren Rei­hen gibt“, er­klär­te Mann­schafts­arzt Dr. Onays Al-Sadi. Am Diens­tag, 12. Ja­nu­ar, fand plan­mä­ßig die der­zeit zwei­mal wö­chent­lich statt­fin­den­de Test­rei­he auf „CO­VID-19“ des kom­plet­ten Dritt­li­ga-Ka­ders samt Trai­ner- und Be­treu­er­stab der SG Dy­na­mo Dres­den statt. Nach Aus­wer­tung al­ler 47 Pro­ben in ei­nem Dresd­ner La­bor stand fest, dass es ak­tu­ell zwei Co­ro­na-Fäl­le im Mann­schafts­kreis des Dritt­li­ga-Teams der SGD gibt. Zu­vor wa­ren bei der vor­an­ge­gan­ge­nen Test­rei­he am Frei­tag, dem 8. Ja­nu­ar, noch alle Test­ergeb­nis­se des Dy­na­mo-Teams ne­ga­tiv ge­we­sen. (PR/SG Dynamo Dresden)Chef­trai­ner Mar­kus Kauc­zin­ski und eine wei­te­re Per­son des Dritt­li­ga-Teams der SG Dy­na­mo Dres­den sind am Diens­tag po­si­tiv auf das Co­ro­na­vi­rus ge­tes­tet wor­den. Bei­de ha­ben der­zeit kei­ner­lei Sym­pto­me und be­fin­den sich in…

weiterlesen

Lebensretter „Christoph 62“ über 1500 Mal im Einsatz

Bautzen. Hohe Einsatzzahlen auch in der Corona-Pandemie – das ist das Fazit, das die DRF-Gruppe anlässlich der Veröffentlichung ihrer Einsatzzahlen für 2020 zieht. Trotz erheblicher Herausforderungen durch das Virus konnten die Luftretterinnen und Luftretter durch schnell umgesetzte Maßnahmen an den Stationen im Einsatzbetrieb und in der Verwaltung ihre Einsatzbereitschaft vollständig aufrecht erhalten. Die Hubschrauber und Flugzeuge der DRF-Gruppe wurden 2020 insgesamt 39.971-mal alarmiert.   Viele Einsätze bei „Christoph 62“ in Bautzen Das DRF-Luftrettungsteam in Bautzen war auch im letzten Jahr durchgängig im 24-Stunden Bereitschaftsdienst. Die erfahrenen Piloten und Notärzte aus dem Klinikum Dresden-Friedrichstadt flogen 2020 1527 Einsätze. Dabei wurden sie mit 1011 Einsätzen häufig zur Notfallrettung gerufen und flogen 516 Mal kritisch kranke oder verletzte Personen aus. Neuer Rettungshubschrauber für die Station Bautzen Gegen Ende des letzten Jahres bekam die Station Bautzen einen weiteren Rettungshubschrauber zur Verfügung gestellt. „Christoph 114“ trägt nun zur Entlastung bei Notfalleinsätzen bei, um somit bei „Christoph 62“ freie Kapazitäten für Verlegungen von Covid-19-Patienten zu schaffen. Er war 2020 18-mal im Einsatz. Die Leistung der fliegenden Ärzte kann sich sehen lassen. Mit einer Reichweite von 700 Kilometer und einer Höchstgeschwindigkeit von 262 Km/h können besonders Intensivpatienten, schnell, aber schonend geflogen werden. Hohe Einsatzzahlen auch in der Corona-Pandemie – das ist das Fazit, das die DRF-Gruppe anlässlich der Veröffentlichung ihrer Einsatzzahlen für 2020 zieht. Trotz erheblicher Herausforderungen durch das Virus konnten die Luftretterinnen und Luftretter…

weiterlesen