sst

Waldbrand Lieberoser Heide: Großschadenslage beendet

Dahme-Spreewald. Die Lage in der Lieberoser Heide hat sich eine Woche nach dem Brandausbruch weiter entspannt. Von dem Waldbrand, der auf einem munitionsbelasteten Areal von rund 100 Hektar Fläche in den vergangenen Tagen eingedämmt werden konnte, geht momentan keine Gefahr einer Ausbreitung mehr aus, schätzt Einsatzleiter Christian Liebe ein.

„Das Feuer ist zwar noch nicht gänzlich gelöscht, wurde auf der betroffenen Brandfläche aber soweit unter Kontrolle gebracht, dass es nun in örtlicher Zuständigkeit weiter betreut werden kann“, sagt Dahme-Spreewalds Kreisbrandmeister. Liebe weist darauf hin, dass die augenblicklichen Moorbrände noch längere Zeit weiterschwelen werden und für eine Rauchbelästigung in den umliegenden Ortschaften sorgen können.

Die Vize-Landrätin Susanne Rieckhof hatte Montag angesichts der Situation in Abstimmung mit der Einsatzleitung vor Ort entschieden, die Großschadenslage für beendet zu erklären. Die Löschhubschrauber der Bundespolizei befanden sich bereits am vergangenen Wochenende nicht mehr im Einsatz. Mit der aufgehobenen Großschadenslage geht die Zuständigkeit für die weitere Brandbekämpfung und -beobachtung nun zurück an das Amt Lieberose/Oberspreewald. Die Flächenübergabe an den Amtsdirektor Bernd Boschan erfolgte am Montag, 9.30 Uhr. Das Amt prüft zum Mittwoch die Übergabe der Liegenschaft an die Eigentümer. In der örtlichen Zuständigkeit sind nun die weiterführenden Maßnahmen der Brandbewachung und präventiven Waldbrandbekämpfung zu organisieren.

Vize-Landrätin Susanne Rieckhof erklärt: „Unser Dank gilt allen, die Anteil an diesem tagelangen Kraftakt hatten und haben. Besonders natürlich geht dieser an die vielen freiwilligen und hauptamtlichen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr und Wehren aus ganz Brandenburg und darüber hinaus. Diese haben den Hauptteil der Arbeit bei der Brandbekämpfung und der Sicherung der Ortschaften getragen. Die Mühen der vielen freiwilligen Helfer und Hilfsdienste, insbesondere des Deutschen Roten Kreuzes, des Technischen Hilfswerks,  des Arbeiter-Samariter-Bunds, der Johanniter-Unfall-Hilfe sowie des Katastrophenschutzes und Kampfmittelbeseitigungsdienstes des Landes Brandenburg und der örtlichen Forst haben entscheidend zur erfolgreichen Brandeindämmung beigetragen. Dank gilt auch der Landes- und Bundespolizei für ihre Unterstützung aus der Luft.“

Die Löscharbeiten des jüngsten Großbrandes in der Lieberoser Heide hatten seit vergangenen Montagmorgen angedauert. Die Brandbekämpfung wurde durch die schlechte Zuwegung und die sehr hohen Tagestemperaturen in unmittelbarer Nähe zur munitionsbelasteten „roten Zone“ des früheren Truppenübungsplatzes Lieberoser Heide erschwert. Es handelt sich um Reservatsflächen im Besitz der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg und des Landesbetriebs Forst. Seit Montagabend, 25. Juni, hatte der LDS-Kreisbrandmeister als Einsatzleiter die Löscharbeiten vom Stützpunkt in Lieberose aus koordiniert. Mit Einstufung des Brandes als Großschadenslage war die Zuständigkeit für die weitere Brandbekämpfung bis heute Morgen auf den Landkreis Dahme-Spreewald übergegangen. Die sich daran anschließende Brandsicherung in jetziger Zuständigkeit des Amtes Lieberose/Oberspreewald wird sich aufgrund der anhaltenden Sommerhitze und des fehlenden Niederschlags voraussichtlich noch weiter hinziehen.

(PM/Landkreis Dahme-Spreewald)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ölmühle Moog bei Demo in Berlin dabei

Meißen. Von Klappendorf aus starteten die Öko-Landwirte Johann Franz und Johanna Scharfstädt, Judith Faller-Moog (BIO PLANÈTE - Ölmühle Moog, Biohofgut Faller), Manuel Pick und Josephine Moog nach Berlin. Die Ölmühle Moog und Landwirtschaftsbetrieb Faller beteiligten sich an der „Wir haben es satt“-Demo in Berlin. Für gutes Essen, eine klimagerechte Landwirtschaft und den Erhalt der Bauernhöfe sind am Sonnabend zehntausende Menschen in Berlin auf die Straße gegangen. Sie eint das Ziel einer umwelt- und klimaschonenden Landwirtschaft. Sie treten ein für eine ehrliche Wertschätzung bäuerlicher Arbeit, für eine Reform der Agrarpolitik, für gerechte Preise und ökologische Vielfalt. Das sind gleichzeitig auch die Arbeitsgrundlagen für die Hersteller von Bio-Produkten. Deshalb haben sich die Ölmühle Moog und der Bio-Landwirtschaftsbetrieb Faller aus Klappendorf in der Lommatzscher Pflege gemeinsam an der zehnten „Wir haben es satt“-Demo beteiligt. Zwei Traktoren der Unternehmen sind gen Berlin gestartet. Firmenchefin Judith Faller-Moog wird mit Kollegen bei der Demo durch Berlin mitlaufen. Sie ist überzeugt, dass Landwirte gerade jetzt, wenn über Klimapolitik und die Agrarwende diskutiert wird, ihre Meinung auch öffentlichkeitswirksam Nachdruck verleihen müssen. „Meine persönliche Motivation ist es, dazu beizutragen, Bio-Landwirtschaft als moderne und nachhaltige Form der Landwirtschaft zu etablieren“, so Judith Faller-Moog, „wir müssen allerdings auch bereit sein, dafür faire Preise zu zahlen.“    www.bioplanete.com Quelle: Ölmühle Moog Von Klappendorf aus starteten die Öko-Landwirte Johann Franz und Johanna Scharfstädt, Judith Faller-Moog (BIO PLANÈTE - Ölmühle Moog, Biohofgut Faller), Manuel Pick und Josephine Moog nach Berlin. Die Ölmühle Moog und Landwirtschaftsbetrieb Faller…

weiterlesen